IT-Jobsuche

Sieben Todsünden beim Bewerbungs-Gespräch

Samstag den 21.07.2012 um 07:20 Uhr

von Meridith Levinson

Todsünden bei der Jobsuche
Vergrößern Todsünden bei der Jobsuche
© iStockphoto.com/vm
Bei einer Bewerbung kann einiges schief gehen. Wir sagen Ihnen welche Fehler Sie tunlichst vermeiden sollten, damit Sie Ihren Traum-Job bekommen.
Die Arbeitssituation in der IT-Brache ist gut, die Unternehmen stellen in großer Zahl Computerexperten ein. Doch trotz der großen Nachfrage darf man bei der Jobsuche keine Fehler machen, wenn man seinen Traumjob bekommen will. Wenn Sie sich nicht gründlich auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten und sich nicht über Ihren möglichen Arbeitgeber informieren, sinken Ihre Chancen auf einen neuen Job deutlich. Weitere typische Fehltritte sind, wenn man schlecht über den vorigen Arbeitgeber spricht oder sind zu schnell auf die Themen Urlaub und Boni zu sprechen kommt.

Wir nennen Ihnen die sieben Todsünden der Arbeitsplatzsuche - so bekommen Sie garantiert keinen neuen Job.

1. Sie lügen bei Ihren Qualifikationen

Wenn es etwas gibt, das Ihre Chancen auf eine Einstellung auf Null reduziert, dann sind es Lügen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben oder Ihrem Bewerbungsgespräch bei Ihren Fähigkeiten, Ihren bisherigen Beschäftigungsverhältnisse oder bei Ihrem schulischen Werdegang lügen. „Wenn Sie bei Ihrem Bewerbungsschreiben lügen, wird dies bei einer Überprüfung auffliegen", sagt Personalberater Cashman. „Wir hatten einen Kandidaten, der gerade die Schule beendet hatte und seinen Notendurchschnitt falsch angab. Dies war der Grund, weshalb der Arbeitgeber diese Person abgelehnt hat."

2. Sie kommen unvorbereitet zum Bewerbungsgespräch

Todd Collier, ein Direktor des IT-Rekrutierung-Unternehmens Eliassen Group, sagt, dass sein Unternehmen Zeit damit verbringt Kandidaten für ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten. Seine Personalberatung weise die Kandidaten in das Projekt, bei dem sie arbeiten würden, ein und stelle ihnen das Unternehmen sowie die Unternehmenskultur vor. Somit sollte der Bewerber wissen, wie er sich selbst am besten während des Bewerbungsgespräches verkaufen kann. „Die Leute verpassen die Chance auf den Job, wenn sie die Bedürfnisse des Unternehmens nicht vollständig verstehen", sagt er. Cashman fügt hinzu: „Es ist heutzutage sehr einfach sich über den Arbeitgeber zu informieren, wenn Sie also kein Grundwissen über das Unternehmen besitzen, erscheinen Sie entweder als dumm oder nicht der Anstellung interessiert."

3. Sie sind negativ eingestellt

Eine negative Einstellung oder schlecht über den vorherigen Arbeitgeber zu reden, gehört zu den häufigen Fehlern der Arbeitssuchenden während des Bewerbungsgespräches.

Wenn eine arbeitssuchende Person schlecht über einen ehemaligen Arbeitgeber spricht, fragt sich der mögliche Arbeitgeber, wie lange es wohl dauern wird, bis diese Person auch sein Unternehmen in den Schmutz zieht, sagt Cashman. Desweiteren sorgt sich der Arbeitgeber darum, ob dieser Kandidat jemals zufriedengestellt werden kann.

Cashman rät Arbeitssuchenden sehr vorsichtig über die vorigen Arbeitgeber zu sprechen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie begründen sollen, weshalb Sie den Arbeitgeber verlassen haben. Es kann schnell passieren, dass dies negativ herüberkommt. Nennen Sie einen plausiben Grund und halten Sie Ihre Erklärung kurz.

Samstag den 21.07.2012 um 07:20 Uhr

von Meridith Levinson

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1113250