Das beste Windows aller Zeiten

XP wird Vista in 10 Schritten

Mittwoch den 31.12.2008 um 10:06 Uhr

von Hermann Apfelböck

Vista hat seine Vor- und Nachteile. Picken Sie sich die Rosinen heraus: Statten Sie Ihr bewährtes XP mit den Annehmlichkeiten des Nachfolgers aus, und bauen Sie sich einfach das beste Windows aller Zeiten!
Installieren Sie zunächst das Service Pack 1 oder
2
Vergrößern Installieren Sie zunächst das Service Pack 1 oder 2
© 2014

Auch zwei Jahre nach der Einführung von Vista wollen viele Anwender lieber das bewährte XP verwenden – aus guten Gründen: Noch immer laufen nicht alle Anwendungen problemlos unter Vista, und noch immer ist das Betriebssystem nicht so schnell wie sein Vorgänger. Gerade auf älteren Rechnern bleibt dem Anwender gar keine andere Wahl als XP, weil diese nicht mit dem Speicherhunger von Vista klarkommen – sinnvoll sind dafür mindestens 2 GB Arbeitsspeicher. Auch einige ältere Hardware-Komponenten und Peripheriegeräte wie Drucker arbeiten mangels aktueller Treiber nicht mit dem neuen Betriebssystem zusammen. Da hilft nur, das Gerät zu ersetzen oder weiterhin das alte Betriebssystem zu verwenden. Vista hat auch seine Vorzüge, etwa in Sachen Design und Sicherheit. Die gute Nachricht: Niemand muss darauf verzichten.

In 10 Schritten zum Ziel: Anwender, die weiter mit Windows XP arbeiten und dennoch nicht auf ein zeitgemäßes Betriebssystem verzichten möchten, können nahezu alle positiven Eigenschaften von Vista nachrüsten. Wie einfach das geht, erfahren Sie in diesem Artikel. Die nötigen Tools finden Sie in der Tabelle auf Seite 6. Das Beste: Alles, was Sie für ein zeitgemäßes Betriebssystem brauchen, gibt’s gratis. Sie können auch nur einzelne Elemente verwenden – das hält Ihre Windows-Installation schlank. Einige der Erweiterungen funktionieren sogar unter älteren Windows-Versionen. Manche sind auch unter Windows Vista lauffähig – das kann Ihnen nützen, wenn Sie Vista in der Home-Basic-Version einsetzen, die ja beispielsweise ohne die Aero-Funktionen kommt.

Studie: Jeder Dritte entfernt Vista zugunsten von XP
In diesem Artikel erfahren Sie auch, wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie einen neuen Computer kaufen, der eine Windows-Vista-Lizenz mitbringt, Sie die Lizenz aber lieber für Windows XP nutzen möchten. Microsoft erlaubt das nämlich seit einiger Zeit. Dass Sie mit diesem Vorhaben nicht alleine sind, zeigt übrigens eine aktuelle Studie: Experten gehen davon aus, dass etwa auf jeden dritten PC, der mit Vista über den Ladentisch geht, nachträglich Windows XP aufgespielt wird.

Blick über den Tellerrand: Auch wenn Microsoft sein Vista über alle Maßen lobt – einige praktische Funktionen bietet das aktuelle Betriebssystem aus Redmond immer noch nicht, und das obwohl Microsoft sich schon die eine oder andere schicke Funktion von Linux und Mac-OS X abgeschaut hat. Wir haben uns die anderen Betriebssysteme angesehen und zeigen Ihnen ein paar Tools, mit denen Sie XP Tricks beibringen, die nicht mal Vista beherrscht. So machen Sie es zum besten Betriebssystem aller Zeiten!

Schritt 1: Alles sicher dank Service Pack
Grundvoraussetzung dafür, dass Sie XP auch in den kommenden Jahren gefahrlos einsetzen können, sind die von Microsoft angebotenen Service Packs (SP). Diese enthalten neben sicherheitsrelevanten Updates auch zusätzliche Funktionen und Erweiterungen. Ende April hat Microsoft das dritte und voraussichtlich letzte große Service Pack vorgestellt. Alle Anwender sollten die rund 300 MB große Aktualisierung ihres Betriebssystems installieren. Über pcwelt laden Sie sie herunter. Anders als SP2 bietet das aktuelle Service Pack 3 kaum neue Funktionen, die der Anwender von außen wahr’nimmt. Es handelt sich vielmehr um eine Sammlung von Ergänzungen, die das System gegen Angriffe aus dem Internet absichern.

Neu ist die Network Access Protection (NAP). Die Erweiterung soll verhindern, dass sich ungeschützte Rechner in ein Firmensystem einklinken können. Auch WPA2, eine Verschlüsselungstechnologie für WLANs, wird nun unterstützt. Nicht zuletzt wurde das reibungslose gemeinsame Zusammenspiel von XP, Vista und Windows Server 2008 optimiert. Um das Service Pack 3 installieren zu können, müssen Sie bereits SP1 oder SP2 installiert haben. Ob dem so ist, erfahren Sie unter „Systemsteuerung, System, Allgemein“. Dort steht in der vierten Zeile gegebenenfalls das installierte Service Pack. Ist diese leer, haben Sie Windows XP in der Urform ohne Service Pack.
Wichtig: Falls Sie eine andere als die Windows-eigene Firewall einsetzen, achten Sie darauf, dass sie während der Installation von SP3 ausgeschaltet ist. Ansonsten kann es nämlich vorkommen, dass der Rechner nach dem Aufspielen von SP3 nicht mehr bootet.

Mittwoch den 31.12.2008 um 10:06 Uhr

von Hermann Apfelböck

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
37616