171598

XP im Safe mit Steady State

11.08.2008 | 11:58 Uhr |

So wird XP-Systemwartung zum Kinderspiel: Das kostenlose Tool Stady State von Microsoft schützt ein optimales Windows dauerhaft.

Ein optimales XP-System lässt sich auf zwei Wegen dauerhaft erhalten: Sie können es via Restore-Punkt sichern, dann ganz normal mit diesem Windows arbeiten und periodisch oder im Bedarfsfall zum Ausgangspunkt zurückkehren. Die Alternative ist, den Status Quo dauerhaft zu bewahren und nur noch Sicherheits-Updates zuzulassen. Beide Spielarten unterstützt Microsoft mit exzellenten Tools: Diagnostics and Recovery Toolset (DaRT - ehemals Erd Commander) und Steady State. Jede Variante hat ihre Vorzüge. Während DaRT erste Wahl auf den meisten Einzelplatz-PCs sein dürfte, bietet Steady State die beste Selbstreparatur für (Familien-)PCs mit mehreren Benutzern. Laden Sie zunächst das englischsprachige Gratis-Tool Steady State herunter. Es bietet die Option, das ganze System vor Veränderungen zu schützen und den Status Quo zu erhalten. Es ist aber auch möglich, die System-Benutzung für andere einzuschränken. Das Tool kombiniert Partitions-Cache, System-Richtlinien, NTFS-Rechte und "Mandatory Profiles" - sprich: Konten, die sich nicht mehr verändern lassen. Dabei dient das Tool als reine Konfigurationszentrale: Sind die Mandatory Profiles erst mal eingerichtet, läuft alles unabhängig von Steady State.

Steady State: System schützen
Steady State kann die gesamte Systempartition in eine Cache-Datei absichern (Cache.wdp). Das bedeutet, dass Steady State alle Änderungen beim nächsten Neustart oder nach einer eingestellten Frist wieder verwirft. Diese Option betrifft auch sämtliche Eingriffe, die in einem Admin-Konto geschehen (alle anderen Steady-State-Optionen gelten grundsätzlich nur für eingeschränkte Konten). Soll der Plattenschutz nicht nur das XP-System, sondern auch die Anwendungen einbeziehen, müssen diese ebenfalls auf der Systempartition installiert sein. Standardmäßig ist das der Fall, nämlich im Standardordner "Programme" auf derselben Partition. Andererseits müssen Sie alle Benutzerdateien (also Dokumente, Bilder, Musik) unbedingt auf einer anderen Partition ablegen, da diese sonst den nächsten Neustart ebenfalls nicht überleben. Sie benötigen also mindestens zwei Partitionen oder Festplatten für diesen Systemschutz. Außerdem sollten Sie vor dem Einsatz dieser Funktion sichergehen, dass System und Anwendungen optimal konfiguriert sind. Wenn Sie den Partitionsschutz nachträglich deaktivieren, erfordert das immerhin drei Neustarts.

Steady State schützt die Systempartition
Vergrößern Steady State schützt die Systempartition
© 2014

Partitionsschutz aktivieren
Im Startdialog von Steady State finden Sie die Option "Protect the Hard Disk". Ein Klick darauf öffnet den Konfigurationsdialog. Sobald Sie hier "On" wählen, wird eine Container-Datei erzeugt, die standardmäßig die Hälfte des freien Speicherplatzes auf Ihrer Systempartition für sich beansprucht. 4 GB Speicherplatz müssen mindestens frei sein. Außerdem empfehlen wir, die Partition vorher zu defragmentieren. Nachdem die Cache-Datei eingerichtet und der Steuertreiber installiert wurde, können Sie noch entscheiden, in welchen Abständen die Änderungen zurückgesetzt werden sollen. Standardmäßig ist hier jeder Neustart eingestellt - die einfachste und konsequenteste Form, wie sich XP permanent selbst repariert. Wählen Sie stattdessen die Option "Retain changes temporarily", können Sie ein Datum und eine Uhrzeit angeben, wann der Ausgangszustand wiederhergestellt werden soll. Solange Sie mit dem Rechner arbeiten, schreibt der Steady-State-Treiber alle Veränderungen und Dateien in den Cache-Container. Nach einem Neustart oder dem gewählten Intervall wird dieser automatisch gelöscht und somit der Urzustand wiederhergestellt.

Updates aktivieren
Trotz aktiviertem Partitionsschutz können Sie über die Hauptmenü-Option "Schedule Software Updates" dafür sorgen, dass die Sicherheits-Updates tatsächlich und nicht nur vorübergehend in den Cache installiert werden. Aktivieren Sie dazu im Untermenü die Option "Use Windows SteadyState to automatically download and install updates".

0 Kommentare zu diesem Artikel
171598