2216401

Das Risiko des Datenverlustes in der Cloud ist ein Mythos

26.08.2016 | 12:01 Uhr |

Wie steht es um die Sicherheit der Cloud-Lösungen für Business: Was macht Unternehmer unsicher und wie zuverlässig ist die Cloud? Ein Kommentar.

Anzahl und Vielfalt an Cloud-Lösungen steigen rasant, trotzdem weigern sich Unternehmen immer noch, Cloud-Lösungen einzusetzen. Laut dem Cloud-Monitor 2015.Cloud-Computing in Deutschland – Status quo und Perspektiven von Bitkom setzen mehr als 40 Prozent der deutschen Firmen Cloud-Lösungen ein, weitere 24 Prozent denken noch darüber nach.

Obwohl die allgemeine Wahrnehmung der Cloud-Dienste eher positiv ist, halten viele Firmenkunden die Cloud-Datenspeicherung oder die Nutzung der Cloud-Lösungen für sensible IT-Daten doch für gefährlich. Außerdem teilen viele die Meinung, dass ihre sensiblen Daten in der Cloud verlorengehen oder Dritte auf diese zugreifen können .

Was Telekommunikation angeht, sollten sich sowohl Geschäfts- als auch Privatkunden beeilen und sich über Cloud-Telefonie informieren: Die Deutsche Telekom hat die Abschaltung von ISDN-Netzen für das Jahr 2018 angekündigt. So bleibt nichts übrig als Mobilfunk oder VoIP, wobei Geschäftstelefonie über Mobilfunknetze im Vergleich zur Internet- oder Cloud-Telefonie deutlich teurer wird.

Laut der letzten Befragungen ist also weniger als die Hälfte deutscher Firmenkunden bereit, ihre Arbeitsprozesse in die Cloud zu bringen. Der Grund dafür sind eindeutig Zweifel in der Cloud-Sicherheit. Dabei steht die Datensicherheit für jeden Cloud-Anbieter im Vordergrund. Neben der erweiterten Vorrats-Datenspeicherung, die für alle Anbieter gesetzlich geregelt ist, nutzen Cloud-Provider Sondertechnologien, an denen Dutzende hochqualifizierte IT-Spezialisten arbeiten, um entsprechende Standards zu erfüllen.

Wie sicher ist demnach die Cloud-Telefonie? Schon sehr sicher, würde ich sagen. Der Zugriff auf Cloud-Daten ist mit einem Passwort abgesichert, über einen Hash kodiert, und der Weg vom Rechner ins Internet ist mit einem SSL-Protokoll verschlüsselt. Kundendaten bleiben nicht in der Cloud liegen, sondern werden auf hochsicheren Servern eines Cloud-Anbieters abgelegt bzw. endgültig in  hochsicheren Rechenzentren gespeichert. So wird die Verlustgefahr von Dokumenten und Daten minimiert.

Und mehr: Die Nutzung von Cloud-Lösungen erfordert keine Hardware, die Ausfallgefahr ist damit auch ausgeschlossen, und es werden keine Techniker oder Reparaturen gebraucht, dementsprechend wird Geld gespart. Was Cloud-Telefonie betrifft, ist diese vergleichbar sicher wie ein stabiler Internet-Anschluss. Mit Ihrem Log-in und Passwort können Sie auf Ihr persönliches Kundenkonto von überall her zugreifen. Auch in Bezug auf die Debatte zur „Datenspeicherung“ kann man also sagen, dass für Cloud-Telefonie ein hoher Datenschutz-Standard existiert.

Die allgemeine Digitalisierung der Arbeitsprozesse wird zum flächendeckenden Einsatz von Unified Communications führen - und Cloud-Lösungen sind dafür effizient und kostengünstig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2216401