52690

Bus-Systeme

25.01.2008 | 11:11 Uhr |

Die parallele Datenübertragung hat ausgedient. Im modernen PC ist die externe Schnittstelle schon verschwunden und intern hat sie fast ausgedient. Wir zeigen die Vor- und Nachteile beider Bus-Systeme auf.

Das Ende der parallelen Datenübertragung ist eingeläutet. Es wird nur noch wenige Jahre dauern, bis parallele Schnittstellen komplett aus dem Rechner verbannt sind. Festplatten mit SATA-Anschluss sind heute eher der Standard denn die Ausnahme. Einzig CD- und DVD-Brenner arbeiten noch mit einem parallelen Anschluss, aber auch hier sind die ersten Laufwerke mit serieller Schnittstelle auf den Markt gekommen.

Bei Prozessoren setzen die Hersteller inzwischen auf Parallelverarbeitung. Zwei, vier oder acht CPUs teilen sich die Arbeit. Nur so erzielt man höchste Rechenleistungen, ohne die Taktfrequenz erhöhen zu müssen. Zwar ergeben zwei CPUs nicht die doppelte Rechenleistung - ein Teil geht für die Koordination der beiden Prozessoren wieder verloren. Doch diesen Nachteil nimmt man gerne in Kauf, da sich nun die Verlustleistung in Grenzen hält und man bei der Kühlung wieder einsparen kann.

Bei Bus-Systemen dagegen gehen die Hersteller den umgekehrten Weg. Und der führt von der parallelen zur seriellen Übertragung. Die parallele Schnittstelle LPT1 ist bei modernen PCs schon gar nicht mehr vorhanden. Diese Schnittstelle, auch als Centronics-Port bezeichnet, diente in der Vergangenheit hauptsächlich für die Anbindung von Druckern, Plottern oder Scannern an den PC.

Heute dagegen werden für den Datentransport innerhalb und außerhalb des Rechners zunehmend serielle Verbindungen eingesetzt, wie beispielsweise SATA, SAS,USB und IEEE 1394 (Firewire). Bei einer seriellen Übertragung gelangen die Daten im Gänsemarsch hintereinander zum Empfänger. Der Urvater der seriellen Datenübertragung ist die sogenannte RS-232-Schnittstelle. Diese ist schon seit mehr als 20 Jahren im Einsatz.

Zwar erlaubt diese Schnittstelle recht lange Transportwege von mehr als zehn Metern, ihr größter Nachteil ist jedoch ihre geringe Transferrate. Mehr als 115 KB/s sind ohne Kunstgriffe nicht drin. Um die Vor- und Nachteile eines parallelen Bus-Systems abschätzen zu können, sehen wir uns die Datenübertragung bei der Centronics-Schnittstelle einmal genauer an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
52690