Völlig abgedreht

Das Hobbit-Haus

Montag, 25.04.2011 | 07:05 von Benjamin Schischka
Simon Dales Hobbit-Haus
Vergrößern Simon Dales Hobbit-Haus

Dieses tiefergelegte Holz-Höhlenhäuschen sieht nicht von ungefähr so aus, wie direkt aus einem Roman von J.R.R. Tolkien entsprungen. Sein Besitzer, Simon Dale, baute das ungewöhnliche Eigenheim zusammen mit seinem Schwiegervater direkt in einen Berghang in Wales. Das Haus, das ungewöhnlich viel Rücksicht auf seine natürliche Umgebung nimmt, besteht aus einem Holzrahmen, hergestellt aus überschüssigem Baumbestand des nahe gelegenen Waldes, Strohballen zur Wärmeisolation, sowie einem Dach aus Plastik mit einem Überzug aus Lehm und Torf. Solarzellen sorgen für die nötige Stromversorgung. Zwar ist das Häuschen von Simon Dale nicht direkt als Hobbithaus ausgeschildert, die Ähnlichkeit zu den Behausungen der Hobbits aus Peter Jacksons "Der Herr der Ringe"-Trilogie ist jedoch unverkennbar. Alles was zur Perfektion gefehlt hätte, sind runde Türen und ein Gandalf, der aus dem ebenso runden Fenster späht. Da fragt man sich doch, wer sich hier eigentlich von wem hat inspirieren lassen, denn Filme und Haus entstanden ungefähr zeitgleich. Die Kosten für das Haus in Wales hielten sich übrigens in Grenzen: knapp 3.380 Euro hat der Bau des Eigenheims gekostet. Schwerer fällt da die selbst geleistete Arbeit ins Gewicht: rund 1.000 bis 1.500 Arbeitsstunden waren bis zur Fertigstellung des Hobbithauses nötig.

Montag, 25.04.2011 | 07:05 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
180664