Darauf müssen Sie achten

Fallstricke beim DSL-Wechsel

Mittwoch den 31.03.2010 um 12:12 Uhr

von Daniel Behrens

Wer seinen DSL-Anbieter wechseln möchte, etwa um Kosten zu sparen oder mehr Leistung zu erhalten, sollte einige Punkte beachten. Wir klären Sie über die Fallstricke auf.
Fallstricke beim DSL-Wechsel vermeiden - Darauf müssen Sie
achten
Vergrößern Fallstricke beim DSL-Wechsel vermeiden - Darauf müssen Sie achten
© 2014

Alle zwei Jahre wieder läuft die Mindestlaufzeit des DSL-Vertrags aus und die Überlegung "Wechseln oder bleiben?" steht an. Für einen Wechsel sprechen in der Regel Kostengründe. Der Konkurrenzdruck zwischen den Anbietern ist hoch, so dass die Tarife immer weiter sinken. Zwar ist der Preisverfall nicht mehr so stark wie noch vor einigen Jahren, aber ein paar Euro pro Monat weniger sind fast immer drin.

Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter kann aber mit Komplikationen verbunden sein - dazu kommen wir gleich noch. Wenn es Ihnen nur ums Geld sparen geht, sollten Sie daher erst einmal schauen, ob Ihr bisheriger Anbieter nicht inzwischen die Preise gesenkt hat. Wenn ja, sollten Sie darauf drängen, auf den günstigeren Tarif umgestellt zu werden. Bei den meisten Providern geht das kurz vor oder kurz nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit problemlos. Bei anderen muss man hartnäckig sein und gegebenenfalls mit der Kündigung drohen. Was viele nicht wissen: Die Laufzeit beginnt nach der Tarifumstellung von vorne.

Vielleicht geht es Ihnen aber gar nicht (nur) ums Geld, sondern um die Leistung: Sei es, weil Sie mit dem Kundenservice oder der DSL-Geschwindigkeit Ihres bisherigen Anbieters unzufrieden sind. Oder aber weil Sie einen neuen, vergünstigten DSL-Router haben möchten.

Welcher Anbieter nach Ansicht unserer Leser den besten Kundenservice bietet, erfahren Sie im Beitrag "Die DSL-Anbieter mit dem besten Service" .

DSL-Preisvergleich von Verivox
Vergrößern DSL-Preisvergleich von Verivox
© 2014

Um sich einen Überblick über die aktuelle DSL-Tariflandschaft zu machen, sollten Sie einen Tarifrechner wie den von Verivox befragen. Nach Eingabe der Vorwahl und der gewünschten Geschwindigkeit spuckt er die günstigsten Angebote in Ihrer Region aus. Sie können wählen, ob nur Tarife angezeigt werden sollen, die eine Telefonflat für Gespräche ins deutsche Festnetz beinhalten. Auf Wunsch zeigt der Vergleich nur Tarife mit kurzer oder ganz ohne Mindestvertragslaufzeit an. Außerdem lässt sich einstellen, dass ein vorhandener T-Home-Telefonanschluss beibehalten werden soll. Diese Kombination ist aber in der Regel teurer und kann bei der Umstellung mit Problemen behaftet sein (siehe Seite 3).

Viele Anbieter geben in den ersten paar Monaten einen hohen Rabatt, um plakativ mit einem niedrigen Preis werben zu können. Daher rechnet Verivox die Kosten über die gesamte Vertragslaufzeit zusammen und teilt diesen Betrag dann durch die Anzahl der Monate, typischerweise 24. Dadurch lassen sich die Tarife sehr gut miteinander vergleichen. Der kursiv gedruckte Betrag mit vorangestelltem Plus-Zeichen in der Spalte "Kosten" ist die Preisdifferenz zum günstigsten Angebot. Wenn Sie die Maus auf eines der Info-Symbole bewegen, erscheinen weitere Hinweise, zum Beispiel über die Art des dazu erhältlichen Routers und dessen Preis.

Mittwoch den 31.03.2010 um 12:12 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
180876