5616

DSL pur: Videos aus dem Internet

20.03.2002 | 13:51 Uhr |

Breitband-Internet-Zugänge sind "in" und finden immer mehr Anhänger. Doch Internet-Nutzer, die DSL und Co. nur zum beschleunigten Surfen benutzen, übersehen viele neue Möglichkeiten, die ihnen die neue Technologie bietet. Eine dieser neuen Killerapplikationen heißt "Video-on-demand", eine andere "Streaming Video". Lange Zeit war dies in Deutschland in großem Stil nur Zukunftsmusik, doch jetzt machen die Anbieter Ernst und drängen vermehrt auf diesen Markt. Videofreaks eröffnen sich so völlig neue und legale Möglichkeiten für schnellen und unkomplizierten Video- und Multimedia-Genuss.

Breitband-Internet-Zugänge sind "in" und finden immer mehr Anhänger. Damit erschließen sich völlig neue Nutzungsmöglichkeiten für Surfer. Besonders Film-Freaks wissen den Hochgeschwindigkeitszugang zu schätzen und suchen auf Tauschbörsen oder in Newsgroups nach den neuesten Blockbustern zum Gratis-Download auf die heimische Festplatte.

Die dort angebotenen Filme sind jedoch in der Regel Raubkopien und oft noch in schlechter Qualität. Obendrein weiß man vor Abschluss des Downloads nie, ob man auch tatsächlich das Gewünschte erhält oder sich die 600 Megabyte-Datei als Fake herausstellt. Ganz zu schweigen von der Gefahr, sich mit solch obskuren Downloads einen Virus oder einen Trojaner einzufangen.

Einige Unternehmen haben das erkannt und versuchen jetzt den Markt mit ihren legalen Multimedia- und Filmangeboten aufzurollen. "Video-on-demand" und "Streaming Video" heißen die Zauberworte, mit denen Arcor und T-Online neue Märkte erschließen wollen.

Voll auf Video-on-demand setzt Arcor mit seinem Angebot "Arcor VoD" .

Das Angebot ist in zwei große Bereiche gegliedert: Spielfilme und Erotik. Unter der Rubrik Spielfilme warten Movies aus derzeit elf verschiedenen Bereichen auf Online-Cineasten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
5616