DRM-Ärger ade

MP3s gratis aus dem Netz saugen

Mittwoch den 25.02.2009 um 09:13 Uhr

von Christian Bauer

Kostenlose Musik für Ihren iPod
Vergrößern Kostenlose Musik für Ihren iPod
© 2014
Um Ihren MP3-Player mit Musik zu füttern, müssen Sie kein Vermögen ausgeben. Wir zeigen, wie Sie gratis und ohne Ärger mit DRM an eine beachtliche Musiksammlung kommen.
Gute legale Musik im Web in hervorragender Audioqualität gibt es als MP3-Downloads auf Musikportalen. Diese Dienste spüren frei zugängliche Songs auf, katalogisieren sie und stellen Sie vor. Das Angebot kann sich sehen lassen: Von Jazz über Hip-Hop, Klassik bis hin zu Ambient, Gothic und natürlich Pop-Musik reicht die Fülle an Songs. Einige der Portal-Sites stellen Stücke von bislang noch weniger populären Bands zum Herunterladen vor. Sie können die Musikstücke meist direkt im Browser probehören und sich so genau die Tracks aussuchen, die Ihrem persönlichen Musikgeschmack entsprechen. Anders als bei Web-Radios ist an der Audioqualität, mit der die Dienste ihre MP3-Songs anbieten, nichts auszusetzen.

Netlabels: Bieten den etablierten Musik-Labels Paroli
Ein einfacher Weg, um ganz legal gratis an Musik zu kommen, sind Websites von so genannten Netlabels. Das sind kleine Musikfirmen, die ihr Angebot übers Internet verbreiten und viele Songs zu Werbezwecken kostenlos zur Verfügung stellen. Sites wie Phlow und Rowolo sind ein guter Einstiegspunkt für die Suche nach Netlabels. Diese eignen sich vor allem für Anwender, die neue Musik fernab des Massengeschmacks suchen.

Musopen will der Öffentlichkeit freien Zugang zu Musik geben, die im rechtlichen Sinne Allgemeingut ist. Dabei handelt es sich vor allem um klassische Werke. Die Aufnahmen stammen von einzelnen Personen oder auch Hochschulorchestern, die eine freie Verbreitung ihrer Musik erlauben. Diese können vielleicht nicht immer mit den Werken hochbezahlter Profis mithalten, sind aber in vielen Fällen durchaus hörenswert. Auch für experimentelle Interpretationen ist hier Platz. Unsere Stichproben lieferten alle MP3s mit anständigen 256 KBit/s.

Garageband setzt auf ein Netzwerk aus Künstlern und Konsumenten, die Musik und Bewertungen liefern. Dabei werden Ranglisten und Bands, die es über diese Plattform geschafft haben, in den Mittelpunkt gestellt. Das weckt bei vielen vielleicht Hoffnungen, die nicht unbedingt befriedigt werden können. Die Allgemeinheit profitiert aber auf jeden Fall von einem großen Musikangebot mit Songs aller Couleur. Unsere Probebohrungen lieferten gelegentlich magere 128 KBit/s, meistens jedoch MP3-Titel mit guten 192 bis 320 KBit/s.

Marketing-Tracks: Kostenlose Songs als Werbung

Ein werbefreies Marketing-Instrument der Automarke Mercedes ist das Mixed Tape . Dort finden Sie alle paar Wochen einen neuen Sampler mit oft sehr interessanten unbekannten Bands aus dem Bereich Pop, Soul, Black Music und Electro. Jede Compilation umfasst 15 bis 16 Stücke in voller Länge. Sie können den gesamten Sampler oder einzelne Titel herunterladen – in 192 KBit/s.

Microsoft-Sponsoring: Andere für Ihre Musik zahlen lassen

Ebenfalls werbefinanziert sind 35 Gratis-Downloads, die Microsoft bei Artist Direct präsentiert. Hier finden Sie auch bekanntere Künstler wie Tom Waits, Aimee Mann oder Moby. Klicken Sie auf „Download“ und wählen Sie „Ziel speichern unter“. Die Tracks kommen als MP3-Dateien in akzeptablen 128 KBit/s. Das Beispiel zeigt, dass nicht bloß unbekannte Bands im Netz ihre Musik an den Mann bringen wollen, sondern inzwischen auch viele große Musik-Unternehmen das Internet als Medium verstehen, um einzelne Titel ihrer Künstler kostenlos zu streuen.

Mittwoch den 25.02.2009 um 09:13 Uhr

von Christian Bauer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
90532