2079687

DNS von Windows Server 2003 bis Windows Server 2012 R2

03.06.2015 | 08:48 Uhr |

DNS - ein Dienst, der seit Jahr und Tag im Hintergrund werkelt, und kaum ein Benutzer oder IT-Profi achtet auf diese Basis aller Netzwerkkommunikation. So hat sich DNS von Windows Server 2003 bis Windows Server 2012 R2 entwickelt.

DNS ( Domain Name Service ) ist wohl der wichtigste Dienst vieler IP-basierter Netzwerke und von dort kaum noch wegzudenken. Letztendlich fungiert DNS wie die Telefonauskunft, die die IP-Adressen in aussprechbare Namen, wie beispielsweise tecchannel.de, verwandelt. Der Server, der die Webseite des TecChannels zum Zeitpunkt der Artikelerstellung hostet, ist über die IP-Adressen 62.146.83.70 in der v4-Notation und 2a01:138:a028:0:62:146:83:70 in der v6-Schreibweise zu erreichen. Da sich kaum ein Benutzer freiwillig diese Zahlenkolonnen merken will, gibt es DNS.

Ursprünglich geht der Name des Service auf das Jahr 1983 zurück. Paul Mockapetris definierte in den Request for Comments (RFC) 882 und 883 seinen ersten Entwurf für eine Namensauflösung. Beide RFC-Grundlagen sind nunmehr durch die RFC 1034 und 1035 abgelöst und durch weitere Standards durch die IETC ( Internet Engineering Task Force ) ergänzt worden. Die ursprüngliche Aufgabe bestand darin, die lokale Host-Datei abzulösen und ein verteiltes System zur Namensauflösung bereitzustellen. Die Kernmerkmale des DNS sind aus der Frühzeit erhalten geblieben: dezentrale Verwaltung, hierarchische Strukturierung des Namensraums in Form eines Baums, Eindeutigkeit der Namen und von einzelnen Server unabhängige Erweiterbarkeit.

Microsoft und DNS

Microsoft als Hersteller von Windows setzte zunächst, wie viele andere Hersteller, auf eigene Entwicklungen und positionierte einen äußerst einfachen, sehr wirkungsvollen, aber in verteilten Umgebungen kaum nutzbaren Namensdienst: WINS (Windows Name Service). Während DNS eine Verwaltbarkeit und Steuerbarkeit anbietet, verzichtet WINS auf derlei Möglichkeiten und ist schlicht einfach da und arbeitet.

Spätestens mit der Vorstellung von Windows 2000 Server änderte das Unternehmen aus Redmond seine Strategie grundlegend. Die Domänen- und Verzeichnisverwaltung "Active Directory" basiert zwingend auf DNS. Der DNS-Dienst unter Windows Server ist eng in DHCP ( Dynamic Host Configuration Protocol ) integriert, sodass Windows-basierte DHCP-Clients und Windows-basierte DHCP-Server automatisch Host-Namen und IP-Adressen auf dem DNS-Server für die entsprechende Domäne registrieren.

Normalerweise ist DNS unter Windows Server direkt in die Active-Directory-Domänendienste integriert. In dieser Umgebung spiegeln DNS-Namespaces die Active-Directory-Gesamtstrukturen und -Domänen in einer Organisation. Netzwerk-Hosts und -Dienste konfigurieren Administratoren mit DNS-Namen, sodass sie im Netzwerk von anderen Client-PCs und Rechnern über die DNS-Server gesucht werden können.

Damit nicht ein falscher Eindruck entsteht: Windows-Server können auch vollkommen losgelöst von einem Active Directory als DNS-Server fungieren - aber das kann auch jede Fritzbox. Der DNS-Serverdienst unter Windows Server unterstützt die in den RFCs für DNS festgelegten Standards und hält diese umfassend ein. Daher ist der Microsoft-DNS vollständig mit jedem anderen RFC-kompatiblen DNS-Server kompatibel. In allen Client- und Serverversionen des Betriebssystems Windows ist eine DNS-Client-Auflösung als Dienst fest integriert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2079687