DFI AK75-EC

Dienstag, 26.06.2001 | 13:39 von Verena Ottmann
Diese Sockel-A-Platinen verstand sich im Test mit allen eingesteckten Komponenten. Auch sonst gab es keinen Grund für Kritik. Die Garantiezeit hat DFI vor kurzem von ehemals 12 auf jetzt 24 Monate verlängert.
Eine ordentliche Sockel-A-Platine.

DFI stattet die AK75-EC mit dem VIA-Chipsatz KT133A aus. Die Platine bietet ferner 4 PCI-Slots und nimmt 3 Dimms mit insgesamt bis zu 1536 MB SDRAM auf (Ausstattungs-Note 3,4). Zur Kompatibilität (Note 1,3): Keine der eingesteckten Komponenten machte im Test Probleme. Sie können 133, 135, 137, 139, 140, 143, 145, 148, 150, 155 und 160 MHz Systemtakt (Front Side Bus) wählen. Außerdem ist eine CPU-Spannung von 1,500 bis 1,850 in 0,025-Volt-Schritten möglich (Übertaktbarkeits-Note 2,4).

Das beiliegende Handbuch fanden wir verständlich und meist ausführlich. Auch das Platinen-Layout gefiel uns gut - Handhabungs-Note 1,7. DFI gibt seit kurzem nicht mehr 12, sondern 24 Monate Garantie. Zusammen mit der fachkundigen Hotline (0421/5656818) ergibt das die Service-Note 2,5.

Ausstattung: Award-Bios v.6.00 PG vom 16.4.2001; 1 CNR/PCI-Kombi-Slot; AC97-Codec; 1 parallel, 2 seriell, 4 USB.

Hersteller / Produkt: DFI AK75-EC; CPU-Steckplatz: Sockel A; Chipsatz: VIA KT133A; Bios / Version: Award-Bios v.6.00 PG vom 16.4.2001; Einstellbare Systemtaktraten (MHz): 133, 135, 137, 139, 140, 143, 145, 148, 150, 155 und 160 MHz; Formfaktor: ATX; Steckplätze (AGP / ISA / PCI / ISA/PCI-Kombi): 1 / 0 / 4 / 0; Speicherbänke / maximaler Ausbau: 3 / 1536 MB SDRAM; Anschlüsse / Schnittstellen: 2 x Ultra-DMA/100, 4 x USB, Maus- und Tastaturbuchse im PS/2-Format, 1 parallele Schnittstelle, 2 serielle Schnittstellen; Zusätzliche Komponenten: 1 CNR/PCI-Kombi-Slot, 1 AC97-Codec

Hersteller/Anbieter
DFI
Telefon
Weblink
www.dfi.com
Bewertung
Preis
rund 260 Mark
Dienstag, 26.06.2001 | 13:39 von Verena Ottmann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
48632