691106

Crosscrypt: Laden und Entladen vereinfachen

Die GNU-Freeware Crosscrypt ist insbesondere für Anwender von XP Home eine interessante Alternative zur EFS-Datenverschlüsselung. Außerdem eignet sie sich auch auf USB-Sticks, die oft mit FAT formatiert sind. Allerdings müssen die verschlüsselten Container-Dateien zuvor als virtuelle Laufwerke geladen werden, um Zugriff auf die enthaltenen Daten zu erhalten. Und dazu muss man erst die Software (Crosscryptgui.EXE) starten und damit dann die gewünschte Datei laden.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Die GNU-Freeware Crosscrypt ist insbesondere für Anwender von XP Home eine interessante Alternative zur EFS-Datenverschlüsselung. Außerdem eignet sie sich auch auf USB-Sticks, die oft mit FAT formatiert sind. Allerdings müssen die verschlüsselten Container-Dateien zuvor als virtuelle Laufwerke geladen werden, um Zugriff auf die enthaltenen Daten zu erhalten. Und dazu muss man erst die Software (Crosscryptgui.EXE) starten und damit dann die gewünschte Datei laden.

Lösung:

Der Umgang mit Crosscrypt-Dateien lässt sich wesentlich vereinfachen, indem Sie für diese Container eine Extension und einen Dateityp mit den Lade- und Entladeaktionen definieren. Dann weiß der Windows-Explorer, wie er mit diesen Dateien umgehen muss. :Crosscrypt liefert das Kommandozeilenprogramm Filedisk.EXE mit, das die wichtigsten Aktionen anstelle der grafischen Komponente übernehmen kann. Crosscryptgui müssen Sie dann nur noch benutzen, wenn Sie eine neue Container-Datei erstellen wollen.

Um Ihnen die Arbeit weiter zu vereinfachen, liefern wir die Batchdatei :pcwCCMount , die diese Schritte automatisch ausführt. Kopieren Sie diese Datei in einen beliebigen Ordner; der Übersicht halber bietet sich das Crosscrypt-Verzeichnis an. Nach der Installation dürfen Sie die Batch nicht mehr verschieben oder umbenennen, da sie sich mit Pfad und Namen in die Registry einträgt. Die Installation geschieht durch Doppelklick. Dabei werden Sie gefragt, welche Extension die Crosscrypt-Container tragen sollen. Wenn Sie Crosscrypt bereits verwenden, wählen Sie am besten die bisher genutzte Datei-Endung. Die Batchdatei sieht nur eine Extension vor, legt aber automatisch einen Dateityp mit dem Namen „Crosscrypt“ an, dem Sie später im Windows-Explorer über „Extras, Ordneroptionen, Dateitypen, Neu“ weitere Extensionen zuweisen können.

Das war’s schon: Ab sofort laden Sie Dateien mit der gewählten Extension einfach per Doppelklick, und mit dem Kontextmenüpunkt „Entladen“ schalten Sie alle aktuell geladenen Crosscrypt-Laufwerke wieder ab. Achtung: Die Batchdatei setzt voraus, dass Sie als Verschlüsselungsoption „aes256“ wählen oder bereits gewählt haben. Das ist der von Crosscrypt angebotene Standard. Wenn Sie eine andere Verschlüsselung bevorzugen, müssen Sie den Schalter (in Zeile 109) entsprechend anpassen. Ferner ist für das Laden eines Containers nur ein Kennwort vorgesehen. Wenn Sie den Dateityp wieder entfernen möchten, führen Sie – wie bei der Installation – einfach einen Doppelklick auf die Batchdatei aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
691106