105884

Computerpanne enthüllt: Autoren loben sich selbst in Amazon-Buchkritiken

16.02.2004 | 13:10 Uhr |

Eine Computerpanne enthüllt: Etliche Autoren schreiben sich bei Amazon selbst gute Leserkritiken. Mehrere prominente Literaten haben ihre Werke mit Höchstnoten - fünf Sternen - versehen.

Eine Computerpanne enthüllt: Etliche Autoren schreiben sich bei Amazon selbst gute Leserkritiken. Mehrere prominente Literaten haben ihre Werke mit Höchstnoten - fünf Sternen - versehen. In manchen Fällen wurde der gesamte Freundeskreis angehalten, positive Kritiken über das jeweilige Buch abzugeben.

Der Schwindel flog auf, als auf der kanadischen Amazon-Seite plötzlich keine Leser-Pseudonyme, sondern die echten Mail-Adressen der Kritiker standen, so die New York Times. Amazon spricht von einem "unglücklichen Fehler", der nicht wieder vorkommen werde. Für die Kunden von Amazon sind die Bewertungen von anderen Lesern eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf der Bücher.

Einer der Autoren - John Rechy - verteidigte seine Selbstkritik. Es gehe ja schließlich um Verkaufszahlen. "Dass jeder anonym mein Buch verreißen kann ist absurd", so Rechy. Da sei es nur gerecht, wenn man durch eine positive Kritik einen Ausgleich schaffe.

Haben Sie etwas erlebt und dachten "Das ist doch der Hammer!"? Hat Sie jemand reingelegt oder sind Sie auf eine Sicherheitslücke gestoßen? Dann schreiben Sie an hammer@pcwelt.de .

Vorsicht: Ebay-Profile können gefälscht sein (PC-WELT Online, 19.01.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
105884