248083

Linux mal einfach

Mit seiner Solution-Plattform etabliert Collax zahlreiche Produkte für verschiedene Anwendungszwecke in Unternehmen. Dabei steht vor allem die Einfachheit bei Installation und Administration im Vordergrund.

Von Stefan Rubner und Elmar Török

Bislang ist Collax vor allem als Anbieter fertiger Appliances im Markt bekannt. Mit der hauseigenen Server-Familie hat das Münchner Unternehmen gezeigt, dass sich Linux-basierte IT-Infrastrukturen für Unternehmen erschließen lassen, die selber nicht über Linux-Wissen verfügen. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Lösungen einfach einrichten und verwalten lassen und die komplexe Technologie vor dem Anwender verborgen bleibt.

In Verbindung mit dem seit kurzem verfügbaren Software Development Kit (SDK) wird aus den verfügbaren Server-Lösungen jetzt eine interessante Plattform für Linux-Applikationen. Das SDK versetzt Software-Hersteller in die Lage, entweder schon bestehender Linux-Anwendungen in die Collax Solution Platform zu integrieren oder andererseits das Entwickeln von Software auf der Collax-Plattform zu ermöglichen.

Auf den ersten Blick erscheint der Einsatz von Linux recht einfach: Sowohl das Betriebssystem wie auch alle notwendigen Werkzeuge sind kostenlos erhältlich, Bibliotheken für häufig benötigte wie sehr spezielle Funktionen stehen in überbordender Anzahl zur Verfügung und auch bei der durch Treiber unterstützen Hardware sind im Vergleich zu Windows kaum mehr Abstriche zu machen.

Dazu kommen die meist gute Dokumentation der einzelnen Bestandteile und natürlich die vielfältigen Netzwerkfähigkeiten von Linux an sich, die das Programmieren unter Linux attraktiv machen. In Theorie ließe sich also vergleichsweise einfach eine netzwerkfähige Multiuser-Anwendung für Linux erstellen, die dank der wegfallenden Lizenzkosten für das Betriebssystem preislich attraktiv im Markt platziert werden könnte. Doch bislang fehlt es genau an diesen Produkten, die quasi perfekt die Bedürfnisse vor allem kleiner unter mittlerer Unternehmen (KMU) abdecken würden.

Optimierte IT

Mittelständische Firmen handeln und agieren längst global, sie sind mit den gleichen Herausforderungen konfrontiert wie große Unternehmen. Damit sie trotz begrenzter IT-Ressourcen langfristig wettbewerbsfähig bleiben, muss die IT-Lösung eine erweiterbare Plattform sein, die auf das Wichtigste reduziert ist und sich einfach und ohne Linux-Kenntnisse verwalten lässt.

Dies dürfte bei der großen Vielfalt der Linux-Distributionen noch lange ein Wunschtraum bleiben. Selbst etablierte Enterprise Distributionen wie Novell/Suse oder Red Hat bieten kein einheitliches Tool für Installation, Konfiguration und Betrieb einer Lösung an, mit dem sich sowohl Dienste detailliert einstellen, als auch Benutzer für Services frei schalten lassen.

Nicht so Collax, das ein Verwaltungstool in Form einer Browser-basierten Verwaltungsoberfläche bietet. Diese auf AJAX-basierende Oberfläche, die Collax GUI (Graphical User Interface), ist die Schaltzentrale aller Collax-Lösungen. Sie ermöglicht es, Informationen im Listenformat strukturiert und kompakt darstellen, über Kontextmenüs und Icons Einstellungen vorzunehmen und somit die Serverlösung innerhalb kürzester Zeit zu konfigurieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
248083