iPhone, Android & Co

So sicher sind Smartphone-Betriebssysteme

Fast jeder Arbeitnehmer hätte gerne ein iPhone, Android, Windows Mobile oder ein BlackBerry. Doch gerade im professionellen Einsatz spielt die Sicherheit eine große Rolle. Wir haben die wichtigsten Smartphone-Betriebssysteme auf deren Sicherheitsaspekte im Unternehmenseinsatz hin untersucht.
So sicher sind die Smartphone-Betriebssysteme
Vergrößern So sicher sind die Smartphone-Betriebssysteme
© 2014

Wiederstand ist zwecklos, immer mehr Mitarbeiter wollen auch beruflich ein Smartphone à la iPhone oder Android nutzen. Doch ganz so einfach ist das nicht, schließlich müssen beim Einsatz von Handys und Smartphones im Unternehmen Datenschutz- und vor allem Sicherheitsaspekte besonders beachtet werden.

Wir nehmen deshalb auf den folgenden Seiten die wichtigsten Smartphones-Betriebssysteme unter dem Gesichtspunkt Sicherheit unter die Lupe. Wir teilen dazu alle Unternehmen und Behörden in vier Nutzertypen ein, beginnenden bei Nutzertyp 1, für den nur geringe Sicherheitsauflagen gelten, bis zu Nutzertyp 4 mit den strengsten Sicherheitsauflagen. Zu jedem dieser vier Nutzertypen sagen wir, welches Smartphone-OS welche Sicherheitsanforderungen erüllt und wie es diese erfüllt. Sie können anhand unserer Liste also leicht ermitteln, ob das von Ihnen ins Auge gefasste Smartphone-OS auch wirklich für Ihren Einsatzzweck geeignet ist

Wir haben uns auf Apple iPhone (sowie iPod Touch und iPad), Google Android-Geräte, Microsoft Windows Mobile, unternehmensorientierte Nokia Symbian-Geräte (wie das S60 und E71) und Research in Motion BlackBerry beschränkt. Obwohl das Palm WebOS-Basierte Pre kaum Anhänger hat und die Analysten sich darüber einig sind, dass es nur einen winzigen Bruchteil am Unternehmensmarkt beinhaltet, haben wir es auch unter die Lupe genommen, um die Liste zu vervollständigen.

Weil das Abrufen von Mails auf mobilen Endgeräten sehr wichtig ist, haben wir die größten Unternehmens-E-Mail-Plattformen, wie IBM Lotus Domino/Notes, Microsoft Exchange und Novell GroupWise begutachtet. Eine bemerkenswerte Neuerung betrifft Novells Beta-Version des erscheinenden "Data Synchronizer Mobility Pack", einem Add-on zu GroupWise 8 welches Microsofts Exchange ActiveSync (EAS) Service beinhaltet. Mit diesem Programm können Sie EAS-Kompatible Geräte, wie das iPhone und Windows Mobile, verwalten, wie Sie es mit einem Microsoft Exchange Server gewohnt sind. Vielleicht wird Novell ernsthaft ins Mobilgeschäft einsteigen, denn mehrere Großkunden haben bereits zu erkennen geben, dass sie GroupWise aufgeben würden, wenn Novell hier nicht nachzieht.

Letztendlich hat Microsoft das neue Windows Phone 7 OS für Weihnachten angekündigt, welches die gleichen Sicherheitsstandards und Verwaltungsmöglichkeiten wie die derzeitige Windows Mobile Plattform bieten soll.

Es gibt zwar erschreckende Geschichten über Sicherheitslücken bei Smartphones. Doch oft werden Smartphones bei solchen Sicherheitstest an den Standards des Militärs oder von Finanzfirmen gemessen. Die meisten Unternehmen haben aber gar nicht so hohe Sicherheitsanforderungen. Abgesehen davon, haben einige Verteidigungs- und Finanzdienste einen Weg gefunden wie sie das iPhone durchaus nutzen können, obwohl sie diese sehr hohe Sicherheitsstandards erfüllen müssen.

Viele Unternehmen werden eine Mischung aus den vier folgenden Kategorien verwenden. Alles in allem haben Sie sicherlich einige Arbeitnehmer, welche mit sensiblen Daten und Verhandlungen in Kontakt kommen. Genauso haben manche Arbeitnehmer keinen, oder kaum Kontakt zu unternehmensrelevanten Daten. Deswegen sollten Sie diese unterschiedlichen Anforderungen der Arbeitnehmer in Ihre "Ja"-Strategie einfließen lassen. Es gibt kein Gerät, das für alle gleich gut geeignet ist.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
179622