1869242

Cloud-Dienste mit Boxcryptor schützen

02.12.2013 | 12:09 Uhr |

Sicherheitsbedenken bei Dropbox, Google Drive und Co. machen viele Nutzer skeptisch, besonders bei heiklen Dateien. Dem wirken Sie mittels Verschlüsselung entgegen.

1. Höhere Sicherheitsstufe beim Login aktivieren

Für ein Plus an Sicherheit bei Dropbox, Google Drive und Skydrive sorgen Sie durch Aktivieren der Zwei-Faktor-Authentifizierung. Damit müssen Sie zusätzlich zu Ihrem Kennwort jedes Mal einen Sicherheitscode eingeben, wenn Sie sich auf der Cloud-Website anmelden oder ein neues Gerät verknüpfen wollen.

Dropbox: Um den verbesserten Schutz einzurichten, installieren Sie zunächst die aktuellste Version der Dropbox-Software. Melden Sie sich dann auf der Dropbox-Website an und klicken Sie oben rechts auf Ihren Namen und dann auf „Einstellungen > Sicherheit“. Unten auf der Seite sehen Sie unter „Kontoanmeldung“ die Option „Zweistufige Überprüfung“. Klicken Sie auf „Aktivieren“. Gehen Sie auf „Erste Schritte“ und folgen Sie dem Assistenten. Falls Sie sich für den Sicherheitscode per App entscheiden, müssen Sie die kostenlose App Google Authenticator für Android oder iOS installieren.

Die zweistufige Übertragung sorgt für mehr Sicherheit.
Vergrößern Die zweistufige Übertragung sorgt für mehr Sicherheit.

Google Drive: Melden Sie sich bei Ihrem Google-Konto an, klicken Sie auf Ihr Bild oder Ihren Namen und dann auf „Konto“. Wechseln Sie zu „Sicherheit“ und klicken Sie unter „Bestätigung in zwei Schritten“ auf „Bearbeiten“. Nun kommen Sie zur entsprechenden Aktivierungsseite für die zweistufige Kontoanmeldung.

Skydrive: Melden Sie sich bei Ihrem Microsoft-Konto an, klicken Sie auf Ihren Namen und dann auf „Kontoeinstellungen“. Klicken Sie dann links auf „Sicherheitsinfos“ und legitimieren Sie sich. Per Klick auf „Prüfung in zwei Schritten einrichten“ aktivieren Sie die Zwei- Faktor-Authentifizierung.

Vergleich: Welcher Cloud-Speicher bietet am meisten?

2. Cloud-Daten schützen

Die beste Präventivmaßnahme beim Speichern von Daten bei Dropbox & Co. ist eine Verschlüsselung Ihrer Cloud-Daten auf dem eigenen Rechner. Der bekannteste Datentresor für Cloud-Inhalte ist Boxcryptor . Das praktische Verschlüsselungs-Tool chiffriert Ihre Cloud-Dateien vor dem Upload zu Dropbox & Co., um sie vor Missbrauch zu schützen. Mit Boxcryptor lassen sich Daten nach dem AES-256-Standard, einem Algorithmus mit einem hohen Maß an Sicherheit, verschlüsseln. Beachten Sie: In der Gratis-Variante von Boxcryptor kann die Software nur einen einzigen Online-Dienst verwalten.

3. Boxcryptor installieren

Die Installationsroutine.
Vergrößern Die Installationsroutine.

Starten Sie den Installationsassistenten und folgen Sie den Anweisungen. Im Rahmen des Setup-Vorgangs richtet Boxcryptor einen Zugriffstreiber ein, dessen Installation Sie bestätigen müssen. Beim ersten Programmaufruf müssen Sie ein Boxcryptor- Konto erzeugen. Dazu geben Sie Ihren Namen und Ihre Mail-Adresse ein. Als Paket wählen Sie die Gratis-Variante „Free“.

Ihre private Cloud: So schützen Sie Ihre Daten

4. Boxcryptor-Laufwerk

Das virutelle Laufwerk von Boxcryptor.
Vergrößern Das virutelle Laufwerk von Boxcryptor.

Boxcryptor erstellt bei der Einrichtung automatisch ein virtuelles Laufwerk auf Ihrem Computer. Das Tool findet Ihre installierten Cloud-Speicherplatzdienste wie Dropbox und integriert diese in den Boxcryptor-Ordner. Das neue Laufwerk erscheint im Windows-Explorer auch unter den „Favoriten“.

Von nun an haben Sie zwei Möglichkeiten mit Ihren Cloud-Dateien – zum Beispiel in der Dropbox – zu arbeiten: Sie können alle Inhalte im Boxcryptor-Ordner sehen, aber Sie können weiterhin auch Ihren normalen Dropbox-Ordner nutzen. Solange Sie nichts verschlüsseln, gibt es beim Zugriff keinen Unterschied.

5. Daten verschlüsseln

Verschlüsseln über das Kontextmenü.
Vergrößern Verschlüsseln über das Kontextmenü.

Um einen Dropbox-Ordner zu verschlüsseln, klicken Sie ihn auf dem Boxcryptor-Laufwerk mit der rechten Maustaste an und wählen danach „Boxcryptor“ und „Verschlüsseln.“ Wenn Sie die Datei anschließend über den normalen Dropbox-Ordner öffnen und betrachten wollen, ist sie nicht lesbar. Über Boxcryptor dagegen bekommen Sie die originale, unverschlüsselte Datei. Die Verschlüsselung bei Boxcryptor findet auf Ihrem PC statt und nicht auf den Servern von Boxcryptor.

Sie können zwischen der Verschlüsselung einzelner Dateien oder ganzer Ordner wählen. Sobald ein Ordner verschlüsselt ist, wird jeder neue Inhalt auch verschlüsselt, wenn er mit Dropbox synchronisiert wird. In der Boxcryptor- Ansicht können Sie Ordner und Dateien, die verschlüsselt sind, an ihren grünen Markierungen erkennen. In der Dropbox- Ansicht sehen Sie die Erweiterung „.bc“ am Ende des Namens der verschlüsselten Datei. Ordner und Dateien lassen sich auf dem Boxcryptor-Laufwerk auch wieder entschlüsseln. Dadurch entfernt Boxcryptor die Verschlüsselung der betreffenden Inhalte dauerhaft. Die entschlüsselten Daten sind damit auch wieder über die Dropbox im Klartext lesbar.

Backups über die Cloud - so geht's

6. Boxcryptor mobil nutzen

Der neue verschlüsselte Ordner.
Vergrößern Der neue verschlüsselte Ordner.

Dateien, die Sie vom Rechner aus mit Boxcryptor im Online-Speicher verschlüsseln, sind am Smartphone und Tablet zunächst nicht lesbar. Laden Sie sich daher die App Boxcryptor für Android oder iOS auf Ihr Smartphone und wählen Sie darin den passenden Cloud-Speicher aus. Navigieren Sie dann zum Boxcryptor-Ordner im Cloud-Speicher und geben Sie Ihr Kennwort ein. So können Sie auf alle verschlüsselten Daten im Online- Speicher zugreifen und die Inhalte lesbar machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1869242