27.12.2013, 08:33

Wolfgang Sommergut

Cloud Computing – FAQ

Die wichtigsten Cloud-Begriffe erklärt

PC-WELT erklärt die wichtigsten Begriffe rund um Cloud Computing. ©iStockphoto.com/Devy Masselink

Der Trend geht zu Cloud Computing. Begriffe wie Personal Cloud, Private Cloud und Public Cloud werfen bei vielen Benutzern Fragen auf. Wir erklären die wichtigsten Cloud-Begriffe und sagen Ihnen auch, welche Vorteile Cloud Computing bietet.

Vorteile von Clouds

Cloud-Services reduzieren Kosten. Unternehmen müssen bei einer herkömmlichen Bereitstellung von Ressourcen anfangs in den Ausbau einer entsprechenden internen IT-Infrastruktur investieren: Die so genannten Anfangsinvestitionen (Capital expenditures; kurz CAPEX). Beim Cloud Computing erübrigen sich diese Kosten. Standardisierte Leistungen werden als Cloud-Services schneller und günstiger angeboten. Entsprechende Anbieter haben für Cloud-Dienste ihre Rechenzentren intensiv automatisiert und die Ressourcen werden optimal ausgelastet. Heterogene und global verstreute Nutzer nehmen rund um die Uhr die bereitgestellten Dienstleistungen in Anspruch. Attraktive Preise sorgen für eine optimale Auslastung – auch außerhalb von Spitzenzeiten werden die Cloud-Dienste gerne wahrgenommen. Unternehmen haben nur laufende Kosten (Operational expenditure; kurz OPEX), wenn sie Cloud-Dienste beziehen. Weiterer Vorteil: IT-Ressourcen werden von Cloud-Computing-Anbietern schneller bereitgestellt, als dies Firmen mit eigenen Mitteln oftmals bewerkstelligen können.
Vielerorts wird mit dem Begriff Cloud-Dienste geworben, so finden Anwender auch einfache Hosting-Dienste als Cloud-Services vor. Welche Konditionen müssen  für eine Cloud erfüllt sein? Welche Ansätze gibt es und wie unterscheiden sich die einzelnen Cloud-Arten? Wir beantworten die Fragen auf dieser und auf den nachfolgenden Seiten.
Wesentliche Merkmale einer Cloud
Es gibt unterschiedliche Definitionen für den Begriff Cloud. Die wesentlichen Aspekte lassen sich allerdings wie folgt zusammenfassen:
  • Elastizität: Anbieter stellen ihren Kunden Ressourcen zur Verfügung. Diese können die Nutzer abhängig von ihren Anforderungen verwenden. Liegt ein hoher Bedarf vor, skalieren die Anwender unbegrenzt die Leistung. Nachdem diese nicht mehr benötigt wird, werden die nicht mehr gebrauchten Ressourcen freigegeben.
  • Nutzungsabhängige Abrechnung: Erhalten Kunden eine Rechnung mit festen Gebühren, handelt es sich um ein herkömmliches Hosting. Bei einem Cloud Hosting bezahlen Nutzer lediglich den konkreten Ressourcenverbrauch. Hierfür erfasst der Dienstleister die verbrauchte Bandbreite, die verwendete Rechenleistung und die benötigte Speicherbelegung.
  • Pay as you go: Statt einer vertraglichen Laufzeit sollten sich Cloud-Services temporär buchen und nach Beendigung der Nutzung sofort kündigen lassen.
  • Selbstbedienung: Kunden sollten direkt die benötigten Ressourcen mittels eines Self-Service-Portals anfordern und bereitstellen können.
  • Mandantenfähigkeit: Günstige Preise gibt es bei einer optimalen Auslastung der Rechenzentren. Dies geschieht, indem IT-Ressourcen gleichzeitig von mehreren Anwendern simultan verwendet werden. Um die verschiedenen Kunden unterscheiden zu können, bedarf es einer Mandantenfähigkeit.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 4
Kommentare zu diesem Artikel (21)
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

1341320
Content Management by InterRed