1819036

Clevere Tricks für Windows Server 2012 R2

16.02.2015 | 08:42 Uhr |

Um den Umgang mit Windows Server 2012 R2 zu erleichtern, gibt es einige schnell umsetzbare Tipps für die grafische Oberfläche, Befehlszeile und die PowerShell. Wir zeigen Ihnen spannende Möglichkeiten, um mit Windows Server 2012 noch besser arbeiten zu können.

Sie können zum Beispiel Server mit Windows Server 2012 auch in der PowerShell benennen, neu starten und in Domänen aufnehmen. Dazu verwenden Sie die Cmdlets:

* Umbenennen : Rename-Computer -Name [Computername]
* In die Domäne aufnehmen : Add-Computer -DomainName [Domänenname]
* Neu starten : Restart-Computer

VHD(X)-Festplatten konvertieren und in der PowerShell verwalten

Haben Sie noch VHD-Dateien im Einsatz, können Sie sie in das neue VHDX-Format umwandeln. Sie können zum Konvertieren den Hyper-V-Manager nutzen oder das CMDlet convert-VHD . Im Hyper-V-Manager rufen Sie mit dem Link Datenträger bearbeiten den entsprechenden Assistenten auf. 

Im Hyper-V-Manager wandeln Sie virtuelle Festplatten vom VHD-Format in das VHDX-Format
Vergrößern Im Hyper-V-Manager wandeln Sie virtuelle Festplatten vom VHD-Format in das VHDX-Format

Das CMDlet convert-vhd steht auch in Windows 8 zur Verfügung. Die Syntax des Befehls ist sehr einfach:
Convert-VHD -Path <Pfad zur VHD(X)-Datei> -DestinationPath <Pfad zur Zieldatei>

Eine weitere Option ist die Möglichkeit den Typ der Festplatte zu ändern, zum Beispiel mit:
Convert-VHD -Path <Pfad der VHD/VHDX-Datei> -DestinationPath <Zielpfad und Datei> -VHDType Differencing -ParentPath <Übergeordnete Festplatte>

Ein weiteres Beispiel ist: Convert-VHD -Path hd1.vhd -DestinationPath hd1.vhdx -VHDType Dynamic . Alle Optionen des CMDlets finden Sie auf der Seite http://technet.microsoft.com/en-us/library/hh848454.asp .
 
Active Directory-Replikation

In der Befehlszeile testen Sie mit repadmin.exe/showreps die Replikation in Active Directory. Sie sehen im Fenster die Replikationen und eventuelle Fehler.  Sie können die Anzeige mit repadmin/showreps >c:\repl.txt in eine Datei umleiten lassen.  Der Befehl repadmin /showrepl * /csv > reps.csv erstellt eine CSV-Datei .

In der Befehlszeile finden Sie Probleme bei der Active Directory-Replikation am schnellsten
Vergrößern In der Befehlszeile finden Sie Probleme bei der Active Directory-Replikation am schnellsten

Microsoft stellt für die Diagnose der Replikation von Domänencontrollern das Tool AD Replication Status kostenlos im Download Center zur Verfügung.   Mit dem Tool sehen Sie in einem übersichtlichen Fenster ob die Replikation zwischen den Domänencontrollern funktioniert.

Microsoft hilft mit Tools bei der Diagnose von Active Directory
Vergrößern Microsoft hilft mit Tools bei der Diagnose von Active Directory

Windows Store in Windows 8 mit Gruppenrichtlinien sperren

Wollen Sie auf Rechnern mit Windows 8/8.1 den Windows Store sperren, haben Sie die Möglichkeit,Gruppenrichtlinien zu verwenden. Für eine zentrale Vorgabe für alle Windows 8-PCs müssen Sie auf Domänencontrollern mit Windows Server 2012 eine zentrale Gruppenrichtlinie erstellen:

1. Navigieren Sie zu Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Windows-Komponenten/Store .
2. Aktivieren Sie die Richtlinieneinstellungen zur Deaktivierung des kompletten Stores oder nur das automatisch Herunterladen von Updates.
3. Starten Anwender nach der Einrichtung den Store, erscheint eine entsprechende Meldung.

Informationen zum lokalen Server und Active Directory abrufen

Wenn Sie sich an einem Server anmelden, lassen sich viele wichtige Informationen in der Eingabeaufforderung wesentlich schneller anzeigen, als in der grafischen. Die aktuelle IP-Adresse wird mit ipconfig angezeigt, mehr Informationen mit ipconfig /all . ipconfig /displaydns zeigt den lokalen DNS-Cache an.

Den Namen des Servers sehen Sie mit hostname , die Version des installierten Windows mit ver , mit winver öffnet sich ein Fenster in der grafischen Oberfläche.  Wollen Sie sich den angemeldeten Benutzer anzeigen, geben Sie whoami ein.

In der Befehlszeile lassen Sie sich gebündelt Informationen zum Server anzeigen
Vergrößern In der Befehlszeile lassen Sie sich gebündelt Informationen zum Server anzeigen

Ausführliche Informationen erhalten Sie durch Eingabe von systeminfo . Mit systeminfo >c:\temp\systeminfo.txt lassen Sie die Daten in eine Textdatei umleiten. Über den Befehl driverquery können Sie sich eine Liste aller aktuell geladenen Treiber anzeigen lassen. In der Befehlszeile sehen Sie Freigaben, wenn Sie den Befehl net share eingeben. Mit openfiles.exe können Sie Dateien und Ordner, die auf einem System geöffnet sind, auflisten.

Um sich einen Überblick über alle Betriebsmaster einer Gesamtstruktur zu verschaffen, rufen Sie netdom query fsmo auf. Sie können die Betriebsmasterrollen auch einzeln über die Befehle dsquery server -hasfsmo pdc (PDC-Master), dsquery server -hasfsmo rid   (RID-Master), dsquery server -hasfsmo infr (Infrastruktur-Master), dsquery server -hasfsmo schema (Schemamaster) und dsquery server -hasfsmo name (Domänennamenmaster) anzeigen lassen.

Die Betriebsmasterrollen in Active Directory lassen Sie sich auch in der Befehlszeile anzeigen
Vergrößern Die Betriebsmasterrollen in Active Directory lassen Sie sich auch in der Befehlszeile anzeigen

Dateisysteme in der Befehlszeile steuern

Um einen Datenträger von FAT32 zu NTFS umzuwandeln verwenden Sie den Befehl convert <Buchstabe> /fs:ntfs . Einen solchen Befehl gibt es für das neue sichere und stabile Dateisystem ReFS nicht. Hier müssen Sie für eine Umwandlung neu formatieren, das gilt auch bei einem Wechsel von NTFS zu ReFS. Sie können in der Befehlszeile oder der PowerShell die Formatierung durchführen. Dazu nutzen Sie den Befehl Format /fs:ReFS <Laufwerksbuchstabe>: . In der PowerShell verwenden Sie dazu: Format-Volume –DriveLetter <Buchstabe> –FileSystem ReFS -Full .

Kostenlose Berichte für Active Directory

Mit AD ACL Scanner https://adaclscan.codeplex.com lesen Sie Berechtigungen in Active Directory aus. Laden Sie das PowerShell-Skript und starten die PowerShell. Wechseln Sie in das Verzeichnis, in das Sie das Skript kopiert haben. Set-ExecutionPolicy  Unrestricted erlaubt alle Skripte. Diese Einstellung sollten Sie setzen. Anschließend geben Sie in der PowerShell den Befehl .\adaclscan1.2.ps1 .

Mit AD ACL Scan erstellen Sie Berichte in Active Directory
Vergrößern Mit AD ACL Scan erstellen Sie Berichte in Active Directory

AD Info kann Berichte aus Ihren Domänen auslesen.

Mit AD Info lesen Sie Ihr Active Directory aus
Vergrößern Mit AD Info lesen Sie Ihr Active Directory aus
0 Kommentare zu diesem Artikel
1819036