CeBIT 2011

Messe-Fazit: So war die CeBIT 2011

Freitag den 04.03.2011 um 11:55 Uhr

von Benjamin Schischka

So war die CeBIT 2011
Vergrößern So war die CeBIT 2011
© 2014
Gegen CES und MWC hat die CeBIT keinen leichten Stand. Apple ignorierte die CeBIT und lud zeitgleich nach London. Dennoch gab es auf der Messe Spannendes zu sehen.
Auch dieses Jahr wieder war ein Dauerbrenner auf der CeBIT anzutreffen: das intelligente Haus. Sensoren sollen etwa die Lichtstärke und Temperatur messen und dann beispielsweise die Vorhänge automatisch zuziehen. Oder: Der Kühlschrank weiß, wie lange seine Lebensmittel noch haltbar sind. In Halle 19 war diesmal aber auch intelligente Stromversorgung ein Thema: Smart Grid ist ein Stromzähler-System, das mit anderen Systemen via Netzwerk kommunizieren und die Waschmaschine beispielsweise in einer besonders günstigen Strompreisphase starten kann.

Fazit: Das Konzept vom intelligenten Haus ist alles andere als neu und aktuell höchstens für technikbegeisterte Bastler interessant. Erst wenn bezahlbare Geräte den Markt erobern wird’s spannend.
 
Schon jetzt spannender: Auf der CeBIT 2011 haben Notebooks und ganz besonders Tablets eine große Rolle gespielt. Ob Acer, Asus oder HP – der Trend geht zu mehr Leistung und längeren Laufzeiten . Ein enorm wichtiger Vertreter der Tablet-Riege fehlte aber auf der CeBIT: Apple hat das iPad 2 zeitgleich in London – und nicht in Hannover – vorgestellt.Vor allem Android-Fans kamen aber auch auf der CeBIT auf ihre Kosten. Asus stellt mit dem Eee Pad Transformer, dem Eee Pad Slider und dem Eee Pad Memo gleich drei spannende Android-3.0-Tablets vor. Daneben gab es eine Flut von No-Name-Tablets, viele davon aus China.

Fazit: Bei den Tablets bekommt die CeBIT besonders stark die Konkurrenz anderer Messen zu spüren. Denn ihr Debüt hatten viele Geräte schon auf vorangegangenen Messen. Nicht wenige Hersteller suchten sich für Produktneuvorstellungen lieber die Consumer Electronics Show im Januar oder den Mobile World Congress im Februar aus. So verzichtete Samsung beispielsweise auf eine CeBIT-Vorstellung des Samsung Galaxy Tab 10.1 und Motorola hielt sein Xoom in Hannover zurück. In den gezeigten Tablets war auffallend oft Nvidias Tegra-2-Chip verbaut. Wird die Intel-Microsoft-Kombination aus Intel-CPU plus Windows-Betriebssystem durch eine Nvidia-Google-Allianz vom Thron gestossen? Bei den Tablets hat es derzeit den Anschein - und Tablets sind im Vergleich zu Laptops stark im Kommen.

Freitag den 04.03.2011 um 11:55 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
803321