Einsatzzweck entscheidend

CD-Player und MP3-Dompteur

Dienstag den 22.07.2008 um 12:40 Uhr

von Andreas Kunze

Als weitere Klasse an MP3-Abspielgeräten haben sich Modelle auf der Basis tragbarer CD-Player etabliert. Sie spielen MP3-Songs von CD ab, kommen aber auch mit herkömmlichen Audio-CDs zurecht. So brauchen Sie nicht erst umständlich die Titel einer CD ins MP3-Format konvertieren – für audiophile Genießer führt ohnehin kein Weg an der Musik-CD vorbei. Aussetzer bei Erschütterungen gehören mittlerweile der Vergangenheit an: Dank eines Antischock-Zwischenspeichers lassen sich mindestens zwanzig Sekunden überbrücken – das reicht, bis die Scheibe wieder rund läuft. Pro Scheibe finden etwa 12 Stunden Musik in guter Qualität Platz. Die Preise beginnen sogar auf recht niedrigem Niveau: So ist der Grundig CDP 5100 SPCD schon für etwa 30 Euro zu haben. Fürs Mountainbiken oder Joggen ist die Player-Klasse wegen der sperrigen Gerätemaße aber wenig geeignet.

Handys mit MP3-Player inside

Gimmicks – Meister der Integration
James Bond hätte seine wahre Freude daran: Inzwischen bekommen alle erdenklichen Geräte einen MP3-Player verpasst. Dabei handelt es sich keinesfalls nur um Billigware. Selbst der Spezialist für Designer-Sonnenbrillen, Oakley , führt mit der Thumb Pro ein audiophiles Modell im Sortiment. Allerdings hat das schicke Nasenfahrrad auch seinen Preis: Rund 160 Euro wechseln dafür den Besitzer. Auch vor Kugelschreibern, Ketten und Armbanduhren machen die erfindungsreichen Hersteller nicht Halt. Doch auch hier gilt: Man bekommt nur das, was man zahlt. Bei Preisen unter 50 Euro wird selten ein Produkt mit guter Verarbeitung zu finden sein.

Marktübersicht MP3-Player (Teil 1: Einstiegsmodelle)

Marktübersicht MP3-Player (Teil 2: Modelle für 44 bis 399 Euro)

Dienstag den 22.07.2008 um 12:40 Uhr

von Andreas Kunze

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
48224