164460

Die Hightech-Trends des Sommers

09.07.2008 | 08:06 Uhr |

Während der Kampf um die DVD-Nachfolge bereits entschieden ist, wird der Rest des Jahres noch einmal spannend. Lesen Sie, was uns das Jahr 2008 noch an Technik-Trends bringt.

Bei Spiele-Knallern wie Crysis oder Multitasking-Anwendungen darf sich ein Rechner keine Schwäche erlauben. Daher ist 2008 das Jahr der Vierkern-CPUs. In AMDs PC-Plattform "Spider" kam erstmals eine solche CPU zum Einsatz: der hauseigene Phenom, zusammen mit einer Grafikkarte der ATI-Serie Radeon HD 38xx sowie einem Crossfire-fähigen AMD-Chipsatz der 7er-Serie. Passende Mainboards für die "Spider"-Plattform gibt's zum Beispiel von Asus, Gigabyte und MSI. Jenseits von "Spider" sind Vierkern-CPUs mittlerweile bei allen Herstellern in PCs und Servern zu finden. Quad-Core-Notebooks werden erst im Sommer 2008 spruchreif und werden vermutlich spätestens 2009 im großen Stil in Notebooks verbaut.

Doch es muss nicht immer schnell und teuer sein. Asus hat's mit dem rund 300 Euro teuren Eee PC vorgemacht: Der Trend geht zum günstigen Mini-Notebook als mobilem Zweitrechner. Allerdings sind diese Geräte nicht sehr leistungsstark, da ihre Komponenten in erster Linie auf Akkuleistung und Kompaktheit ausgelegt sind. E-Lead Electronics bringt mit dem Noahpad ein besonders günstiges Notebook. Es basiert auf der VIA-CPU Eden C7 mit 1 GHz und besitzt eine 30-GB-Platte sowie zwei Touchpads, die sich als Tastatur ansprechen lassen. Die weiteren technischen Daten: schwenkbares 7-Zoll-Display, GPS-Empfänger, WLAN sowie SD-Slot. Auch im Cloudbook von Everex ist ein VIA C7 zu finden, neben einer Onboard-Grafiklösung und einer 30-GB-Platte. Im Zonbu stehen der VIA-CPU 512 MB DDR2-SDRAM, eine 60-GB-Platte und ein 15,4-Zoll-Display zur Seite. Und auch Pixel Qi, ein Ableger der Nonprofit-Organisation One Laptop per Child (OLPC), plant ein günstiges Notebook (Preisvorstellung: 75 Dollar). Das Gerät soll auf der Technik des OLPC-Notebooks basieren.

Philips BDP7200 Blu-Ray-Player
Vergrößern Philips BDP7200 Blu-Ray-Player
© 2014

ATI R700: Der R600- Nachfolger beherrscht DirectX 10.1
Mit dem R700 bringt AMD vermutlich noch 2008 erstmals einen Grafikprozessor mit zwei Kernen. Der Chip ist nach dem 55nm-Verfahren gefertigt und unterstützt PCI Express 2.0, DirectX 10.1, ATIs Avivo HD Video Engine, Universal Video Decoding (UVD) sowie Crossfire. Doch auch die Konkurrenz schläft nicht: Nvidia hat dem R700 den hauseigenen G100-Chip - auch bekannt als GT200 - entgegenzusetzen. Zwar arbeitet der Grafikchip voraussichtlich mit nur einem Prozessorkern und unterstützt lediglich DirectX 10. Nvidia positioniert die G100-Variante jedoch ganz klar neben AMDs ATI R700 - sie soll auch Gerüchten zufolge etwa zeitgleich erscheinen. Grafikkarten mit dem G100 werden die Bezeichnung Geforce 9 tragen, ihr Einführungstermin steht allerdings noch nicht fest.

Blu-Ray: Der Sieger im Format-Wettstreit steht fest
Nach der Ankündigung von Warner Brothers Anfang Januar, Filme nur noch auf Blu-Ray zu veröffentlichen, und der im Februar folgenden Bekanntgabe von Toshiba, das HD-DVD-Format zu begraben , steht der DVD-Nachfolger fest: Blu-Ray. Microsofts Aussage im Januar auf der CES 2008, man würde nicht ausschließen, die Xbox 360 mit einem Blu-Ray-Laufwerk auszustatten, hat sicher auch sein übriges getan. Da nützte es auch nichts, dass Filme und Serien auf HD-DVD immer günstiger werden – und der Preissturz beinahe an einen Räumungsverkauf erinnerte. Im Blu-Ray-Lager sieht das Angebot an Brennern und vor allem an Playern deutlich besser aus, da auch mehr Hersteller das Format unterstützen. Beispielsweise will Sharp im Herbst den BD-HP50U vorstellen. Philips schiebt zeitgleich den BDP7200 nach, Panasonic den DMP-BD50. Viele der kommenden Player warten mit neuen Funktionen auf, etwa Bild-in-Bild-Darstellung, Divx-Unterstützung und Internet-Anbindung.

ATI will noch 2008 einen Doppelkern-Grafikprozessor herausbringen.
Vergrößern ATI will noch 2008 einen Doppelkern-Grafikprozessor herausbringen.
© 2014

Wer jedoch mit einem Kombi-Player oder -Laufwerk geliebäugelt hat, wird enttäuscht. Zwar hat LG mit dem BH200 einen Blu-Ray/HD-DVD-Player der zweiten Generation vorgestellt. Weitere Geräte sind jedoch nicht angekündigt – und ergeben auch nur bedingt Sinn, falls HD-DVD demnächst vom Markt verschwinden sollte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
164460