1826266

Bitdefender Internet Security: Tipps aus der Praxis

Umfassende Internet-Security-Suiten wie die von Bitdefender bringen jede Menge Funktionen mit. Um vom Start weg die wichtigsten Optionen im Griff zu haben, haben wir einige Praxistipps für die Schutzsoftware zusammen gestellt.

Insbesondere Anwender, die so wenig wie möglich von ihrer Antivirenlösung sehen und hören wollen, sollten während der Installation den Autopiloten von Bitdefender Internet Security aktivieren: Der Autopilot erledigt alles, was in Sachen Sicherheit anfällt, still im Hintergrund, ohne den Nutzer durch eine Warnmeldung von seiner momentanen Tätigkeit abzulenken. Selbst das Desinfizieren des PCs oder das Verhindern einer Infektion geht ohne Nachfrage über die Bühne.

Einfacher Automatikmodus

Wer den automatischen Steuermann testen will, kann dies sehr einfach tun: Erst den Autopiloten durch Klick auf das Symbol oben rechts neben „Einstellungen“ deaktivieren. Anschließend beispielsweise die in Bitdefender Internet Security integrierte Firewall ebenfalls deaktivieren und den Autopiloten wieder ans Werk lassen. Ergebnis: Die Firewall wird automatisch wieder aktiviert, da dies die Sicherheit des Systems erhöht.

Der Autopilot deaktiviert sich selbständig, wenn der Anwender kritische Optionen der Software verändert. So schaltet sich der Autopilot selbständig ab, wenn beispielsweise die automatischen Softwareupdates von Bitdefender Internet Security deaktiviert werden.

Übersichtlich: Vom Hauptbildschirm von Bitdefender Internet Security aus lassen sich alle Komponenten konfigurieren. Auf Wunsch erledigt die Software durch Klick auf das "Autopilot"-Symbol rechts oben alles Notwendige selbst.
Vergrößern Übersichtlich: Vom Hauptbildschirm von Bitdefender Internet Security aus lassen sich alle Komponenten konfigurieren. Auf Wunsch erledigt die Software durch Klick auf das "Autopilot"-Symbol rechts oben alles Notwendige selbst.

MyBitdefender: Ihr Zentrale Schaltstelle

Über das Hauptfenster von Bitdefender Internet Security lassen sich bereits jede Menge Funktionen der Software konfigurieren. Weitere Optionen finden sich unter dem MyBitdefender genannten Onlinedienst, der allen Nutzern der Software gratis zur Verfügung steht. Nach dem Anmelden finden sich dort alle für den sicheren Umgang mit dem Web relevanten Optionen. Dazu gehören die Kindersicherung, der Schutz von Twitter- und Facebook-Konten, die Antidiebstahl-Funktion oder der sichere Online-Datenspeicher Safebox. Außerdem lassen sich über den Webdienst aus der Ferne Aktionen wie ein Scan des heimischen PCs auslösen.

Das klappt ganz einfach, in dem man nach dem Login bei MyBitdefender unten auf das Symbol des gewünschten PCs klickt und anschließend auf die Schaltfläche „Mehr Infos“ rechts außen. Anschließend erscheinen die möglichen Scan- und Updateoptionen.

Kinder- und Jugendschutz-Funktionen

Die Jugendschutz-Funktionen lassen sich ebenso leicht konfigurieren. Nachdem das entsprechende Bitdefender-Produkt auf dem PC des Sprösslings installiert wurde, erscheint dieser ebenfalls im Dashboard (Hauptfenster) von MyBitdefender. Anschließend startet ein Klick auf „Jugendschutz“ das Anlegen eines Profils für das Kind. Durch Eingabe des Alters wird automatisch festgelegt, welche Webseiten für das Kind geeignet sind und welche nicht. Im Übersichtsfenster können Eltern dann festlegen, was alles blockiert beziehungsweise überwacht werden soll. Wurde die Smartphone-Variante der Software (Parental Control für Android) installiert, erscheint die Geräteposition automatisch unten links auf einer Karte.

Durch Klick auf den kleinen Pfeil rechts auf jeder der Karten wie „Web“, „Anwendungen“ oder „Facebook“ erscheinen die jeweiligen Optionen. So lassen sich beispielsweise auf dem PC installierte Anwendungen wie Chat-Applikationen sperren (Reiter „Anwendungen“) oder Zeiten festlegen, in denen Bitdefender Internet Security keinen Zugriff aufs Internet zulässt (Reiter „Web“).

Wird der Facebook-Account des Kindes mit dem Jugendschutz von Bitdefender Internet Security verknüpft, können Eltern die Anzahl der Facebook-Freunde, Pinnwandeinträge, Fotos und andere Facebook-Informationen einsehen. Die Funktion markiert auch Inhalte auf Wunsch als fragwürdig und macht Eltern so rasch auf ungeeignete Inhalte aufmerksam.

Sicheres Online-Banking und sicheres Shopping

Um sicheren Umgang mit Onlinediensten kümmert sich auch Bitdefender Safepay, ein abgesicherter Browser, der Kreditkartennummern, Kontonummern und andere sensible, für Online-Transaktionen notwendige Daten zuverlässig schützt. Wann immer ein Anwender eine Bankenwebseite in einem beliebigen Browser aufruft, meldet Bitdefender per kleinem Pop-Up, dass zum Absichern von Transaktionen besser Safepay bemüht werden sollte. Mit einem einfachen Klick auf „Ja“ im Pop-up wird der speziell entwickelte Browser gestartet. Wird die Seite der Bank innerhalb von Safepay als Lesezeichen hinterlegt, öffnet sich Safepay in Zukunft automatisch beim Aufruf der Seite.

Pfiffig ist auch der in Safepay integrierte Hotspot-Schutz: Stellt Safepay beim Start fest, dass die verwendete WLAN-Verbindung unverschlüsselt ist – wie es in aller Regel bei öffentlichen WLAN-Hotspots in Cafés, Hotels oder an Flughäfen üblich ist –, verschlüsselt der sichere Browser die Kommunikation mit dem Internet selbst. Lauscher bekommen demnach nur nicht nutzbaren Datenmüll zu fassen. Natürlich kann mit Safepay nicht nur das Onlinebanking abgesichert werden. Auch beliebige andere Seiten, deren Kommunikation zwischen Browser und Server sensibel ist, lassen sich in Safepay öffnen.

Der Sicherheitsreport gibt Ihnen Überblick

Eine der neuen Funktionen der aktuellen Version von Bitdefender Internet Security ist der wöchentlich erzeugte Sicherheitsreport. Er verschafft schnell einen Überblick über den Sicherheitszustand des Systems. Wer diese neue Funktion sofort ausprobieren will, ohne eine Woche auf den ersten von Bitdefender Internet Security erstellten Bericht zu warten, der kann den Vorgang auch abkürzen: Zuerst sollten auf dem System Aktionen ausgeführt wurden, die von der Sicherheitslösung erfasst werden. Dazu gehören das Öffnen von Webseiten, Starten von Anwendungen oder Zugriffe auf Malware-Dateien. Nachdem die Sammlung der für den Report verwendeten Informationen bei jedem Systemstart erfolgt, kann der Rechner jetzt neu gestartet werden. Anschließend einfach das Datum um eine Woche nach vorn stellen. Sofort erscheint der Hinweis auf einen neuen Report in einem kleinen Fenster rechts. Ein Klick auf das Fenster öffnet den Report im voreingestellten Browser auf dem Rechner.

Tipp: Testen Sie Bitdefender Internet Security 60 Tage kostenlos!

0 Kommentare zu diesem Artikel
1826266