2189695

Bitdefender Total Security 2016: Das komplette Schutzpaket für Ihren PC

28.06.2016 | 10:01 Uhr |

Mit Bitdefender Total Security 2016 surfen Sie nicht nur sicher im Web, Sie bekommen auch viele weitere nützliche Funktionen wie Spamfilter und Tuningtools.

Bitdefender bietet seine Antiviren-und Sicherheitstechnologie in mehreren Produkten an. Bitdefender Total Security ist darunter das Programm mit dem größten Funktionsumfang für private Windows-Anwender. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich durch unzählige Menüs und Einstellungen quälen müssen, um die für Ihren PC geeignete Konfiguration zu finden. Die Software lässt sich sehr individuell anpassen, doch sie enthält auch einen Automatikmodus, der Ihnen diese Arbeit komplett abnimmt und einen sicheren Gesamtschutz für Ihr System stellt.

Hinweis: Der Artikel bezieht sich auf die Funktionen der Vollversion von Bitdefender Total Security 2016. Eine einzelne Lizenz für die Sicherheitssuite ist auf der Herstellerseite ab 59,95 Euro erhältich, dafür erhält man aber auch eine ganze Reihe an effektiven Sicherheitsfeatures, die wir Ihnen im Folgenden einzeln vorstellen.

Tipp 1: Für einfachste Bedienung nutzen Sie den Autopiloten

Sobald die Installation von Bitdefender Total Security 2016 abgeschlossen ist, holt sich das Programm vom Update-Server die neuesten Virendefinitionen und Aktualisierungen. Die entsprechende Funktion sehen Sie in der rechten unteren Ecke des Startbildschirms. Falls sich dort nach der Beendigung des Setups nichts rühren sollte, klicken Sie „Update-Server“ an, um die Aktualisierung einzuleiten.

Für eine sehr einfache Bedienung stellen Sie nun sicher, dass der Autopilot eingeschaltet ist. Er steht rechts oben in einer Zeile mit dem Menü „Profile“. Dass er aktiviert ist, erkennen Sie an dem kleinen weißen Symbol auf blauem Grund. Der Autopilot umfasst eine Reihe von Standardeinstellungen für den Schutz Ihres Computers. Er nimmt Ihnen fast die gesamte übrige Konfigurationsarbeit ab. Sie müssen sich nach der Ersteinrichtung um nichts weiter kümmern.

Tipp: So erkennen Sie Hackerangriffe und Vireninfektionen

Tipp 2: So passen Sie die Bitdefender-Profile an

Die Verwendung des Autopiloten hat allerdings auch einen Nachteil: Da seine Einstellungen für jeden PC passen müssen, ist keine weitere Optimierung vorgesehen. Falls Sie auch noch das letzte bisschen Leistung aus Ihrem Rechner herauskitzeln wollen, schalten Sie die Autopiloten ab und nutzen Sie die Profile.

Schalten Sie die Funktion mit einem Klick aus, so dass statt des blau-weißen Symbols ein graues Feld mit einem Kreuz erscheint. Klicken Sie dann unter „Profile“ auf „Jetzt aktivieren“. Nun können Sie unter vier Profilen auswählen, „Standard“, „Arbeit“, „Spiel“ und „Film“. Welche Einstellungen sich dahinter verbergen, erfahren Sie nach einem Klick auf „Module“ unten links. Gehen Sie im folgenden Fenster auf „Extras“ und rufen Sie die „Profile“ auf.

Über die Profile passen Sie Bitdefender an Ihre jeweilige Nutzung des PCs an. Sie weisen den laufenden Anwendungen mehr Systemressourcen zu, indem Sie etwa anstehende Windows-Updates aufschieben und gleichzeitig die Sicherheitseinstellungen von Bitdefender modifizieren, ohne allerdings Ihren Rechner dadurch anfällig für Malware zu machen. Welches Profil jeweils eingestellt wird, entscheidet das Programm in der Voreinstellung selbst. Verantwortlich dafür ist die Funktion „Autopilot soll meine Profile verwalten“. Wenn Sie etwa Videos anschauen oder spielen, wird automatisch das entsprechende Profil aktiviert.

Sie können diese Funktion allerdings auch abstellen, um selbst die Kontrolle zu übernehmen. In diesem Fall wählen Sie etwa vor Aufruf eines Spiels auf dem Startbildschirm von Bitdefender das Profil „Spiel“ aus. Die Software macht dann mehr Ressourcen für die visuelle Darstellung frei und sorgt dafür, dass auf Notebooks der Spielespaß nicht durch die Energiesparfunktionen unterbrochen wird. Wie die Einstellungen der einzelnen Profile genau aussehen, erfahren Sie nach einem Klick auf „Konfigurieren“. Im folgenden Fenster können Sie die Optionen anpassen und nach einem Klick auf die Anwendungs-, Player-oder Spieleliste gezielt die Programme auswählen, denen Bitdefender zu mehr Leistung verhelfen soll.

Aber wie gesagt: Normalerweise erkennt die Software selbst, was Sie mit dem PC gerade machen, und aktiviert automatisch das passende Profil. Dabei können Sie sie unterstützen, indem Sie die „Echtzeitoptimierung“ einschalten. Dieses Plug-in überwacht die laufenden Prozesse und passt die besonders leistungshungrigen darunter an Ihre jeweilige Arbeit mit dem Rechner an.

Über die Profile von Bitdefender steuern Sie die Sicherheitseinstellungen des Programms und optimieren die Leistung Ihres PCs.
Vergrößern Über die Profile von Bitdefender steuern Sie die Sicherheitseinstellungen des Programms und optimieren die Leistung Ihres PCs.

Tipp 3: Bitdefender-Icon im Systray anzeigen

Bitdefender ist nach der Installation sofort aktiv und wird bei jedem Start von Windows automatisch geladen. Anschließend sucht es im Hintergrund ständig nach eingedrungener Malware und achtet auf verdächtige Dateiaktionen, die auf einen Virus hindeuten. Viele Anwender vermissen jedoch ein Icon im Systray von Windows, an dem sie erkennen können, dass die Software aktiv ist. So können Sie sich das Symbol in Windows anzeigen lassen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste, und wählen Sie „Eigenschaften“. Gehen Sie dann im Register „Taskleiste“ auf „Anpassen“. In Windows 7 und 8.1 stellen Sie nun neben „Bitdefender Agent“ die Option „Symbol und Benachrichtigungen anzeigen“ ein. In Windows 10 klicken Sie auf „Symbole für die Anzeige auf der Taskleiste auswählen“ und stellen den Schalter neben „Bitdefender Agent“ auf „Ein“.

Tipp 4: Virenscans sofort durchführen oder planen

Das zentrale Modul eines jeden Malware-Schutzes ist der Virenscanner. Bitdefender bietet zwei dieser Programme: einen Quick-Scan, der in wenigen Sekunden die ausführbaren Programme prüft, sowie einen System-Scan, der das gesamte System inklusive E-Mails, Registrierdatenbank und Arbeitsspeicher untersucht. Den Quick-Scan erreichen Sie über den gleichnamigen Button auf der Startseite von Bitdefender. Er benötigt keine Konfiguration und nimmt sofort Ihren PC unter die Lupe. Was er alles untersucht hat, sehen Sie nach einem Klick auf „Protokoll anzeigen“. Den System-Scan finden Sie nach einem Klick auf „Module“ im Register „Schutz“. Auch er legt sofort los, benötigt jedoch aufgrund der gründlicheren Tests erheblich länger.

Beide Scanarten können Sie automatisch zu einer festgesetzten Zeit ausführen. Klicken Sie dazu im Fenster „Module“ unter „Antivirus“ auf „Scans verwalten“. Wählen Sie den gewünschten Scan, und klicken Sie auf „Neue benutzerdefinierte Aufgabe“. Geben Sie dem Scan im folgenden Fenster einen Namen und klicken Sie ganz rechts neben „Planen“ auf den Schalter, so dass ein weißes Häkchen auf blauem Grund sichtbar wird. Damit bekommen Sie Zugriff auf die Einstellungen zur Ausführung des Scans. Sie haben die Wahl zwischen „Start bei Systemneustart“, „Einmal“ und „Periodisch“. Bei den beiden letztgenannten Optionen können Sie jeweils Datum und Uhrzeit vorgeben, bei „Periodisch“ auch ein Ausführungsintervall. Darunter geben Sie unter „Scan-Ziele“ noch an, welche Laufwerke und Ordner das Programm untersuchen soll. Zum Schluss bestätigen Sie die Einstellungen mit „OK“.

Der Quick-Scan untersucht die ausführbaren Dateien auf Ihrem PC auf Viren, lässt jedoch Registry, Arbeitsspeicher etc. außen vor. Dafür ist der System-Scan zuständig.
Vergrößern Der Quick-Scan untersucht die ausführbaren Dateien auf Ihrem PC auf Viren, lässt jedoch Registry, Arbeitsspeicher etc. außen vor. Dafür ist der System-Scan zuständig.

Tipp 5: Spammails kontrollieren und richtig einordnen

Bitdefender Total Security sucht nicht nur nach Viren, sondern erkennt auch lästige Spammails. Der Spamfilter des Programms arbeitet mit den Mailclients Outlook 2007, 2010, 2013 und 2016, Outlook Express und Windows Mail sowie mit Mozilla Thunderbird zusammen. Er ist allerdings auf das POP3-Protokoll festgelegt. Falls Sie Ihre Mails über IMAP abfragen, funktioniert der Schutz nicht.

Sobald das Programm eine Nachricht als Spam identifiziert, sortiert es sie sofort aus. In Outlook legt es dafür unter „Gelöschte Objekte“ einen neuen Ordner namens „Spam“ an. Auch in Thunderbird erzeugt das Tool ein neues Verzeichnis, Sie finden den Ordner „Spam“ unter „Trash“. In Outlook Express und Windows Mail hingegen werden die Spamnachrichten direkt zu den gelöschten Objekten verschoben.

Siehe auch: So gehen Sie richtig mit Phishing und Spam-Mails um

Bitdefender verwendet mehrere Filter, um Spammails zu identifizieren. So bietet das Programm etwa Freundes-und Spammer-Listen an, in die Sie E-Mail-Adressen eintragen können, von denen Sie sämtliche beziehungsweise keine Nachrichten erhalten möchten. Sie finden diese Funktionen im Fenster „Module“ unter „Antispam“. Zudem verfügt Bitdefender über einen Zeichensatzfilter, der Mails mit kyrillischen oder asiatischen Buchstaben automatisch blockieren kann. Falls Sie in Sprachen mit diesen Zeichensätzen kommunizieren wollen, sollten Sie diese Filter deaktivieren. Sie erledigen das unter „Module“ nach einem Klick auf „Antispam“.

Der Ransomware-Schutz von Bitdefender sorgt dafür, dass eingedrungene Erpresser-Malware nicht Ihre wichtigen Dokumente und Fotos verschlüsseln kann.
Vergrößern Der Ransomware-Schutz von Bitdefender sorgt dafür, dass eingedrungene Erpresser-Malware nicht Ihre wichtigen Dokumente und Fotos verschlüsseln kann.

Tipp 6: Internetschutz richtig einstellen und dauerhaft nutzen

Mit Bitdefender Total Security sind Sie auch bei Ihren Streifzügen durchs Internet geschützt. Die Software untersucht den Datenverkehr über SSL, um eine besonders raffinierte Form von Angriffen zu unterbinden, und bewahrt Sie auch vor Betrug und Phishingattacken im Web. Eine besonders hilfreiche Funktion des Programms müssen Sie jedoch zunächst aktivieren. Es geht um den Suchberater, der direkt im Browser sichere und gefährliche Links kennzeichnet.

Sie finden diese Funktion bei „Module“ über einen Klick auf „Internet-Schutz“. Sobald Sie den „Suchberater“ durch einen Klick auf den Schalter auf der rechten Seite aktiviert haben, werden die Suchergebnisse von Google, Yahoo, Bing und Baidoo mit roten, gelben und grünen Icons versehen, die auf eventuell gefährliche, unsichere und sichere Webseiten hinweisen. Aber auch in Facebook und Twitter tauchen diese Symbole auf. Voraussetzung ist lediglich, dass Sie als Browser entweder Google Chrome , Mozilla Firefox , Safari oder den Internet Explorer nutzen.

Über die Scanoptionen können Sie regelmäßige Scanläufe einrichten, die Bitdefender dann automatisch zu den von Ihnen festgelegten Zeiten startet.
Vergrößern Über die Scanoptionen können Sie regelmäßige Scanläufe einrichten, die Bitdefender dann automatisch zu den von Ihnen festgelegten Zeiten startet.

Tipp 7: Schutz vor Erpressung mit Ransomware

Eine der gefährlichsten Formen von Malware der letzten Jahre ist die Ransomware. Es handelt sich dabei um eine spezielle Form von Virus, der zumeist als Mailanhang auf den Computer gelangt und nach dem Anklicken dessen Festplatte verschlüsselt, so dass Sie nicht mehr darauf zugreifen können. Gleichzeitig erscheint eine Meldung, die Sie dazu auffordert, eine bestimmte Summe Geld an den Erpresser zu überweisen. Erst dann erhalten Sie möglicherweise einen Code, mit dem Sie Ihre Daten wieder freischalten können.

Bitdefender Total Security enthält eine Funktion, mit der Sie ein solches kriminelles Verschlüsseln Ihrer Daten verhindern können. Rufen Sie wieder das Fenster „Module“ auf, und wählen Sie „Ransomware-Schutz“ aus. Klicken Sie auf den Schalter neben „Modulstatus“, um den Schutz auf „aktiviert“ zu setzen. Zudem sollten Sie darunter „Schutz beim Systemstart“ einschalten. Damit scannt Bitdefender kritische Systembereiche, noch bevor sie geladen werden. Sie sehen nun, dass das Programm per Voreinstellung bereits die vier Ordner „Dokumente“, „Bilder“, „Öffentliche Dokumente“ und „Öffentliche Bilder“ vor Verschlüsselung geschützt hat. Falls Sie Ihre persönlichen Dateien, wie etwa Ihre Fotosammlung oder wichtige Unterlagen, in anderen Ordner sammeln, können Sie sie über „Hinzufügen“ mit in die Liste aufnehmen.

Video: Die unglaublichsten Sicherheitslücken im Internet
0 Kommentare zu diesem Artikel
2189695