239103

Bisher größter Schlag gegen europäische Softwarepiraterie gelungen

05.11.2002 | 16:30 Uhr |

Der BSA ist in Zusammenarbeit mit der italienischen Finanzpolizei der bisher größte Schlag gegen organisierte Softwarekriminalität in Europa gelungen. Eine simultane Aktion in neun Provinzen zerschlug einen Ring, der mit illegaler Software, Videos, Spielen und pornographischem Material gehandelt haben soll. Die Spur führt auch nach Deutschland.

Der Business Software Alliance (BSA) ist in Zusammenarbeit mit der italienischen Finanzpolizei der bisher größte Schlag gegen organisierte Softwarekriminalität in Europa gelungen. Eine simultane Aktion in neun Provinzen zerschlug einen Ring, der mit illegaler Software, Videos, Spielen und pornographischem Material im Wert von rund 100 Millionen gehandelt haben soll.

Ein Verdächtiger wurde bereits angeklagt, gegen weitere neun mutmaßliche Mitglieder wird ermittelt. Die BSA unterstützte die italienischen Behörden im Vorfeld und bei den Durchsuchungen. Die Organisation soll Verbindungen zu Softwarepiraten in ganz Europa unterhalten haben. Besonders in Deutschland, Spanien, Großbritannien und den Niederlanden soll nun auf Grund der Erkenntnisse der Aktion verstärkt ermittelt werden.

Die illegalen Produkte wurden über drei Websites angeboten und konnten entweder kostenpflichtig heruntergeladen oder auf CD "bestellt" werden. Bei den Durchsuchungen beschlagnahmten die Behörden rund 100.000 Software-Produkte. Neben Medien aller Art, darunter auch aktuelle Kinofilme auf DVD, fanden sich auch Hardwareprodukte in den Lagern der Organisation. Viertausend Bilder pädophiler und pornographischer Art sowie Anleitungen zur Fälschung von TV Smart Cards zum Satellitenempfang rundeten das kriminelle Spektrum der Gruppe ab. Die Sichtung des Materials dauert derzeit noch an.

"Das Internet Enforcement Team der BSA arbeitet mit den Ermittlungsbehörden zusammen und stellt Ihnen Fachwissen und Technologien zur Verfügung. Wir verwenden neueste Tools und Werkzeuge, um proaktiv nach Internetpiraten in ganz Europa zu suchen", erklärt Beth Scott, Vice President of EMEA der BSA. "Dies ist ein Teil unserer Bemühungen, das Internet zu einem sicheren und legalen Umfeld zu machen."

In der BSA sind in Deutschland Softwarefirmen wie Microsoft, Adobe, Apple, Autodesk, Macromedia, Symantec und Trend Micro zusammengeschlossen. Die Organisation will Computernutzer unter anderem über Software-Urheberrechte informieren und Software-Piraterie bekämpfen.

BSA startet Schonfrist-Kampagne gegen Raubkopien (PC-WELT Online, 30.09.2002)

BSA: Erfolge im Kampf gegen Softwarediebstahl (PC-WELT Online, 20.06.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
239103