Bios-Update risikolos

Dienstag, 02.07.2002 | 12:54 von Thomas Rau
Ein Bios-Update ist nicht ganz ungefährlich - manchmal jedoch unumgänglich. PC-WELT zeigt Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Bios auf den neuesten Stand bringen.

Die brandaktuelle Version dieses Ratgebers finden Sie unter www.pcwelt.de/179080

Endlich steckt die neue 80-GB-Festplatte im Rechner. Doch was ist das? Der PC erkennt nur 32 GB. Spätestens jetzt muss ein Bios-Update her. An den Fundamenten des Systems herumzuwerkeln ist zwar nicht jedermanns Sache. Aber mit Vorsicht und dem nötigen Wissen geht ein Bios-Update flott von der Hand.

Ein Bios-Update birgt gewisse Risiken. Denn dabei wird das grundlegende Betriebssystem (Bios = Basic Input Output System), das der PC zum Start benötigt, neu eingespielt. Geht etwas schief, fehlt dem PC die Startgrundlage, und Sie werden ihn nur noch mit erheblichem Aufwand zum Laufen bekommen. Funktioniert Ihr System also tadellos, ist ein Bios-Update unnötig.

Manchmal allerdings kommt man nicht darum herum: Etwa weil der PC die neu eingesetzten Speicherriegel nicht erkennt oder zu langsam ansteuert. Oder weil Sie einen aktuellen Prozessor eingebaut haben, mit dem das Bios nicht umgehen kann. Auch beim Einbauen einer neuen Festplatte - etwa wenn sie über 32 oder 137 GB groß ist - muss manchmal ein neues Bios her.

Neu: In 10 Schritten zum neuen Bios: Bios-Update - gefahrlos und schnell

Dienstag, 02.07.2002 | 12:54 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
156808