2082351

250-Euro-PC mit SSD im Eigenbau

08.07.2015 | 05:09 Uhr |

Für einen Selbstbau-PC mit einer flotten SSD müssen Sie höchstens 250 Euro ausgeben und können dennoch problemlos Büroarbeiten erledigen oder im Internet surfen: Welche Hardware Sie dafür brauchen, haben wir in diesem Kaufratgeber übersichtlich aufgelistet.

Unser erster PC kostet Sie lediglich 250 Euro und verfügt sogar über eine flotte SSD, die im Betrieb für spürbare Geschwindigkeitsschübe sorgt. Diese sehr billige Zusammenstellung eignet sich beispielsweise für den Einsatz im Büro oder als reiner Internet-PC, um in den Weiten des World Wide Web zu surfen oder sich Filme in Full-HD anzusehen. Der Intel Celeron G1840 arbeitet zwar nur mit zwei physikalischen Rechenkernen, verfügt dafür über die integrierte Grafikeinheit HD Graphics und arbeitet mit einer maximalen Verlustleistung (TDP, Thermal Design Power) von nur 53 Watt. Einen Stromfresser bauen Sie sich also garantiert nicht zusammen! Das Gehäuse Cooler Master Elite 344 bietet zudem noch USB 3.0 sowie einen ab Werk eingebauten 120-Millimeter-Lüfter in der Vorderseite. Auch die HDD-Käfige lassen sich bei Bedarf ausbauen, während sich optische Laufwerke werkzeuglos einbauen lassen.

Fürs Gaming oder für aufwendigere Multimedia-Arbeiten ist er dagegen weniger geeignet, es fehlt beispielsweise eine separate Grafikkarte. Wer dennoch nicht auf aktuelle Games verzichten will, kann diese auch auf dem 250-Euro-PC streamen . Auch der Speicherplatz ist knapp bemessen, da die SSD vergleichsweise wenig Platz bietet. Allerdings könnten Sie hier auch viel auf Cloud-Speicher ausweichen oder auch eigene Netzwerkspeicher nutzen, um beim Preis von 250 Euro zu bleiben.

Das sollten Sie beim Kauf und Bau beachten

Beachten Sie bitte, dass wir bei der Kalkulation dieser Preispunkte die Versandkosten außen vor gelassen haben. Denn mitunter ist es auch möglich, mehrere Teile bei einem Händler zu beziehen und sich so einige Euro einzusparen. Auch den Preis für eine Windows-Lizenz haben wir nicht einkalkuliert. Für die Ermittlung der Preise haben unseren PC-WELT-Preisvergleich genutzt, Stand der Preise ist der 28. Mai 2015. Preisänderungen sind also vorbehalten.

Zu jeder Zusammenstellung geben wir Ihnen auch eine Aufrüstempfehlung, falls Sie doch noch einige Euro mehr investieren möchten. Weiterhin sollten Sie beim Kauf der Prozessoren darauf achten, sich immer die Boxed-Variante in den Warenkorb zu legen: Zwar sind die Tray-Versionen etwas günstiger und kommen ohne den verpönten Boxed-Kühler, den wir in unseren Vorschlägen ohnehin kaum benutzen. Doch nur bei den Boxed-Prozessoren erhalten Sie die volle Gewährleistung im Falle eines Defekts! Und beim Arbeitsspeicher empfiehlt es sich, stets zwei Speicherriegel zu wählen, um den schnelleren Dual-Channel-Modus ausnutzen zu können.

250-Euro-PC mit SSD

Komponente

Modell

Günstigster Preis im Preisvergleich

Prozessor

Intel Celeron G1840

37,00 €

Kühler

Boxed-Version

0,00 €

Mainboard

Gigabyte GA-H81M-HD3

53,00 €

Arbeitsspeicher

Crucial Technology 4GB DDR3 PC3-12800

27,00 €

Grafikkarte

Onboard

0,00 €

Soundkarte

Onboard

0,00 €

Festplatte

keine

0,00 €

SSD

Kingston SSDNow V300 60GB

44,00 €

DVD-Brenner

Pioneer DVR-S21LSK

21,00 €

Gehäuse

Cooler Master Elite 344

31,00 €

Netzteil

Bequiet SFX Power 2 300W

43,00 €

Summe

256,00 €

Tipp: So rüsten Sie den 250-Euro-PC auf

Reicht Ihnen der Speicherplatz auf der SSD nicht, dann investieren Sie weitere 50 Euro für eine 1 TB große Festplatte. Für einen ordentlichen Luftstrom sollten Sie noch einen 120-Millimeter-Lüfter in die Rückseite einbauen.

Die besten Werkzeuge für PC-Bastler

0 Kommentare zu diesem Artikel
2082351