Betriebsgeräusch

Freitag, 05.03.2004 | 12:47 von Thomas Rau
Der Mobile Pentium 4 gibt laut Intel eine Leistung von maximal 59,8 Watt als Wärme ab. Für diese Thermal Design Power (TDP) muss das Kühlsystem im Notebook ausgelegt sein. Im Toshiba A30-101 sorgen zwei Lüfter dafür, dass die Wärme schnell aus dem Gehäuse kommt. Und erfreulicherweise tun sie das in akzeptabler Lautstärke: Unter Last maßen wir 1,5 Sone. Damit ist das Lüftergeräusch zwar deutlich hörbar, nervt aber selbst bei längerem Arbeiten nur bedingt.

In punkto Betriebsgeräusch scheinen die Hersteller langsam umzudenken: Waren die Discounter-Notebooks im letzten Jahr fast durch die Bank unter Last deutlich lauter als zwei Sone, lag zum Beispiel das Aldi-Notebook vom Februar mit seinem Mobile Pentium 4 3,06 GHz unter Last bei nur 1,7 Sone. Erfreulich, dass der Trend, den die mit leisen Lüftern kühlbare Centrino-Plattform angestoßen hat, sich scheinbar nun auch bei Notebooks fortsetzt, die als Desktop-Ersatz gedacht sind.

In dem Systemeigenschaften beziehungsweise im Systray des Toshiba A30-101 findet sich das Tool "CD/DVD Drive Acoustic Silencer": Es erlaubt, für das optische Laufwerk einen leisen Modus einzustellen, bei dem die Drehzahl reduziert wird, so dass sie fürs DVD-Schauen oder Anhören von Musik-CDs noch ausreicht, das Laufwerksgeräusch aber deutlich verringert.

Wir maßen beim Abspielen einer Musik-CD bei voller Drehzahl einen Wert von 5,9 Sone. War der leise Modus aktiviert, verringert sich die Lautheit auf 1,5 Sone. Das Tool erweist sich somit als vernünftige Ergänzung zum "Volks-Notebook".

Freitag, 05.03.2004 | 12:47 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
3934