725488

Besserer Empfang von DVB-T

25.07.2006 | 10:06 Uhr |

Sie empfangen TV-Programme über das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T. Einige erscheinen in guter Qualität, andere zeigen Klötzchen oder ruckeln.

Anforderung:

Einsteiger

Zeitaufwand:

Gering

Problem:

Sie empfangen TV-Programme über das digitale terrestrische Fernsehen DVB-T. Einige erscheinen in guter Qualität, andere zeigen Klötzchen oder ruckeln. Wir erklären Ihnen, was Sie dagegen unternehmen können.

Lösung:

Klötzchenbildung (Artefakte) müssen Sie hinnehmen, gegen die Ruckler können Sie etwas unternehmen.
DVB-T (Digital Video Broadcasting – terrestrisch) sendet je Kanal vier Programme. Beim analogen Fernsehen ist es nur ein Programm je Kanal. Die vier Sender konkurrieren um die gesamte Bandbreite des Kanals von rund 13 MBit pro Sekunde. Werden nun auf mehreren Sendern eines Kanals schnelle Action-Szenen gezeigt, die höhere Bit-Raten erfordern, kann das zu Artefakten führen. Für die Ruckler sind die Frequenzen der einzelnen Kanäle verantwortlich. Da jeder Kanal andere Frequenzen nutzt, werden die Funksignale unterschiedlich stark gedämpft. Hat ein Kanal ein schwaches Signal, können die darin enthaltenen Programme Störungen, etwa Ruckler, aufweisen.

Abhilfe: Wenn Sie eine Zimmerantenne verwenden, wählen Sie ein Programm mit gestörtem Empfang aus. Testen Sie nun andere Standorte. Hilft diese Maßnahme nicht weiter, benötigen Sie eine Antenne mit einem höheren „Gewinn“ (Wert in dB, steht vielfach auf der Antenne). Der TV-Empfang verbessert sich in der Regel auch, wenn Sie von einer Zimmer- auf eine Außenantenne beziehungsweise von einer Außen- auf eine Dachantenne umsteigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
725488