151216

Juxlala, Lerntux und Edubuntu

14.09.2010 | 10:39 Uhr |

Linux-Distributionen gibt es wie Sand am Meer. Einige nehmen besonders (Klein)-Kinder, Schüler und Studenten als Zielgruppe ins Visier. Wir stellen Ihnen drei solche Lern-Distributionen - durchwegs Live-Systeme - vor.

Juxlala, Lerntux (siehe Aufmacher-Bild zu diesem Artikel) und Edubuntu sind drei für Lernzwecke optimierte Linux-Distributionen. Sie basieren auf den hinlänglich bekannten Linux-Distributionen Knoppix, Mandriva und Ubuntu. Wir stellen Ihnen diese drei "Lern-Tuxe" ausführlich vor (Hinweis: Der Test dieser drei Linux-Distributionen für Kinder liegt schon etwas zurück, diese drei Distributionen stehen aber nahezu unverändert und allenfalls geringfügig aktualisiert nach wie vor zum Download bereit). Alle drei Distributionen sind primär als Live-CDs konzipiert, Sie gefährden bei deren Einsatz also nicht das auf Ihrem PC vorhandene Betriebssystem und dessen Datenbestand.

JUXlala - Linux für Kinder

JUXlala ist eine Linux-Distribution für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter. Das wird schon beim ersten Blick auf den Desktop klar: Statt Gnome oder KDE begrüßt den Nachwuchs eine bunte, kindgerechte Bilderlandschaft mit Pinguinen, einer Maus, einer Sonne (die allerdings nur mit den Augen rollt), einem Haus, einem Baum und einer Zahnradmaschine.

JUXlala kann als 700 MB große ISO-Datei kostenlos heruntergeladen und dann auf CD gebrannt werden. Wer in Wien wohnt, kann sich die fertige CD auch beim österreichischen Hersteller vor Ort abholen, die Adresse finden Sie auf der Downloadseite. JUXlala basiert technisch auf dem bekannten Linux-Klassiker Knoppix.

Eine bunte, kindgerechte Oberfläche
Vergrößern Eine bunte, kindgerechte Oberfläche

Wenn Sie die CD in Ihren PC einlegen und dann den Rechner neu starten, startet die Live-Distribution. JUXlala wird also ähnlich wie Knoppix direkt von CD gebootet und nicht auf dem Rechner installiert. Somit müssen Sie zunächst wie bei jedem Live-System einige Minuten warten, bis Sie JUXlala nutzen können. Wie nahezu alle Live-Systeme kann man aber auch JUXlala fest auf dem PC installieren oder alternativ auch von einem USB-Stick aus starten .

An die Inhalte und Funktionen von JUXlala kommt man ran, indem man die Figuren auf dem Desktop anklickt, ein Startmenü gibt es nicht. Allerdings können Sie sich ein Auswahlmenü anzeigen lassen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop klicken. Dann öffnet sich ein kleines KDE-Menü mit Zugriff auf "erwachsene" Programme wie Gimp oder Firefox.

0 Kommentare zu diesem Artikel
151216