1886019

Bereits eingebaut: Onedrive in Windows 8.1 Update 1

26.05.2014 | 10:23 Uhr |

Im Rahmen eines Microsoft- Kontos erhalten Sie Gratis-Speicherplatz bei Skydrive. Der wird unter Windows 8.1 Update 1 zum zentralen Ablageort für Fotos, Dokumente, Musik und Apps.

Onedrive ist der fest in Windows 8.1.1 integrierte Online-Speicherdienst von Microsoft. Er dient als Ablageort für Fotos, Dokumente und Musik. Im Rahmen eines Microsoft-Kontos erhalten Sie sieben GB Gratis-Speicherplatz.

Dieser Artikel stammt aus dem Sonderheft Windows 8.1 Update 1

Warum sich der Umstieg jetzt lohnt, Windows 8.1 Update 1 optimieren, Tipps & Tricks für Profis - das und mehr lesen Sie im neuen PC-WELT-Sonderheft zum neuen Windows 8.1.

1. Das bringt Onedrive

Windows 8.1.1 ist das erste Betriebssystem, in dem der Online-Speicherdienst Onedrive fester Bestandteil und sofort einsetzbar ist. Bei Windows 8 und 8.1 war noch Skydrive an Bord, allerdings musste Microsoft Skydrive wegen Namensrechten in Onedrive umbenennen. Mit der Windows-Anmeldung über ein Microsoft-Konto sind Sie zugleich bei Onedrive angemeldet und können Ihre Daten online ablegen. Über Ihr Microsoft-Konto erhalten Sie automatisch sieben GB kostenlosen Onedrive-Speicherplatz. Zusätzlicher Speicherplatz kostet 8 Euro pro Jahr für 20 GB, 19 Euro für 50 GB und 37 Euro für 100 GB. Der Online-Speicherplatz lässt sich auch durch Abschluss eines kostenpflichtigen Office-365-Abonnements erweitern.

So verdoppeln Sie gratis Ihren OneDrive-Speicher

Onedrive-Datenschutz - Das müssen Sie wissen

Wer persönliche Daten bei Onedrive ablegen möchte, sollte sich mit dem Datenschutz beschäftigen. Cloud-Anbieter wie Microsoft gehen in der Regel vertrauenswürdig mit den bei ihnen gespeicherten Daten um, doch ein Missbrauch lässt sich nicht ausschließen – schließlich erhalten durch die Nutzung von Cloud-Speicher Dritte die Kontrolle über Ihre Daten. Ist die Sicherheit dabei nicht gewährleistet, kann ohne Ihr Wissen Ihr gesamtes digitales Datenarchiv in fremde Hände geraten.

Die Betreiber von Cloud-Diensten lassen sich nicht in die Karten sehen, in welchem Umfang sie Sicherheitsvorkehrungen gegen Datenklau betreiben und wie wirkungsvoll die Maßnahmen sind. Zudem geben verschiedene Gesetze der USA den Behörden weitreichende Möglichkeiten, um Daten heimlich oder auf Anordnung mitzulesen. Dazu kommt: Durch die wachsende Verbreitung von Online-Speicherplatz rücken Cloud-Dienste als lohnende Beute zunehmend ins Visier von Schnüfflern und Datendieben. Computerschädlinge etwa, die auf einen am Windows-PC eingerichteten Cloud-Dienst abzielen, können die online abgelegten Daten ohne Ihr Wissen stehlen. Auch Schwachstellen auf den Servern von Cloud-Diensten oder Bugs in den Client-Tools und Cloud-Apps gefährden die Sicherheit, wenn Cyberkriminelle darüber an fremde Daten rankommen. Es empfiehlt sich daher, die Tools und Apps von Cloud-Diensten regelmäßig zu aktualisieren. Die Entwickler lösen Schwachstellen über solche Updates, auch wenn diese nicht öffentlich bekannt gemacht wurden.

2. So nutzen Sie Onedrive

In Windows 8.1.1 steht Onedrive auf dem Desktop als Speicherort gleichberechtigt neben „Dieser PC“ zur Auswahl. Auch bei den Suchergebnissen im Explorer werden Treffer in Onedrive angezeigt. Zudem wird Onedrive in Office 2013 als Standardspeicherort für Dokumente vorgeschlagen. Auf der Kacheloberfläche greifen Sie über die Onedrive-App mit dem Wolken-Logo auf die Speicherinhalte zu. Der Cloud-Dienst gleicht Ihre Dateien automatisch ab, etwa mit anderen PCs, Notebooks und Tablets, auf denen Sie Onedrive mit dem identischen Microsoft-Konto nutzen. Gratis-Apps für Android, iOS und Windows Phone ermöglichen einen einfachen Online-Zugriff auf das Onedrive-Laufwerk und erlauben einen problemlosen Datenaustausch.

Falls Sie noch kein Microsoft-Konto haben, lässt es sich leicht anlegen. Klicken Sie dazu beim ersten Aufruf der Onedrive-App über die entsprechende Kachel auf dem Startbildschirm auf den Link „Für ein Microsoft-Konto registrieren“ und folgen Sie den Anweisungen.

Im Explorer erscheint Onedrive als Speicherort links in der Leiste unterhalb der Favoriten. So kann man einfach Dateien durch Kopieren hinzufügen.
Vergrößern Im Explorer erscheint Onedrive als Speicherort links in der Leiste unterhalb der Favoriten. So kann man einfach Dateien durch Kopieren hinzufügen.

3. Dateien vom Rechner in Onedrive stellen

Beim erstmaligen Zugriff auf den Onedrive-Speicher im Explorer oder per App ist das Laufwerk noch leer. Haben Sie zuvor bereits mit Onedrive gearbeitet, sehen Sie Ihre online abgelegten Inhalte. Im Explorer verwenden Sie Onedrive wie ein herkömmliches Laufwerk. Die wenigen Funktionen, die Sie in der App für die Nutzung und Verwaltung der Online-Dateien benötigen, sind intuitiv.

Symbole für Funktionen wie „Neuer Ordner“, „Dateien hinzufügen“, bei markiertem Dateiobjekt ferner „Offline schalten“ und „Löschen“ erscheinen nach einem Rechtsklick oder einem Wischer von unten. Um Dateien in Onedrive zu übertragen, wählen Sie „Dateien hinzufügen“ und wechseln auf Ihrem PC zum Ordner mit den gewünschten Dateien. Markieren Sie die betreffenden Dateien einzeln oder gesamt. Ein Klick auf die Schaltfläche „Nach OneDrive kopieren“ startet den Transfer.

OneDrive, Dropbox & Co. - Welcher Cloud-Speicher bietet am meisten?

Wie auf einem lokalen Laufwerk sorgen Sie mit Ordnern für mehr Übersicht bei der Dateiablage.
Vergrößern Wie auf einem lokalen Laufwerk sorgen Sie mit Ordnern für mehr Übersicht bei der Dateiablage.

4. Onedrive-Inhalte in Ordnern organisieren

Für mehr Üb ersicht auf Ihrem Online-Speicherplatz ist es ratsam, Ordner anzulegen. Klicken Sie dazu in der Onedrive-App mit der rechten Maustaste auf den unteren Bildrand, um die App-Menüleiste zu öffnen. Gehen Sie dann auf „Neuer Ordner“, geben Sie dem neuen Verzeichnis einen Namen und klicken Sie auf „Erstellen“.

Der Zugriff auf Onedrive über einen Browser wie den Internet Explorer ist vor allem unterwegs praktisch.
Vergrößern Der Zugriff auf Onedrive über einen Browser wie den Internet Explorer ist vor allem unterwegs praktisch.

5. Onedrive auf dem Desktop und im Browser nutzen

Auch auf dem Desktop und aus sämtlichen Anwendungen heraus können Sie bequem auf Ihren Onedrive-Speicher zugreifen. Dazu klicken Sie im Windows-Explorer oder in einem beliebigen Öffnen- oder Speichern- Dialog in der Laufwerksliste auf „OneDrive“.

Im Internet Explorer rufen Sie den Online-Speicher über www.onedrive.com auf. Praktisch: Windows 8.1.1 meldet Sie beim Aufruf der Adresse automatisch bei Onedrive an. An einem fremden PC oder bei Verwendung eines anderen Browsers geben Sie nach dem Seitenaufruf Ihren Benutzernamen und das zugehörige Kennwort ein.

Mit den in Onedrive enthaltenen Online-Versionen von Word, Excel und Powerpoint können Sie über einen beliebigen PC oder ein Tablet auf Ihre Office-Dokumente zugreifen, diese bearbeiten und auch wieder speichern.
Vergrößern Mit den in Onedrive enthaltenen Online-Versionen von Word, Excel und Powerpoint können Sie über einen beliebigen PC oder ein Tablet auf Ihre Office-Dokumente zugreifen, diese bearbeiten und auch wieder speichern.

6. Office-Dateien mit Onedrive bearbeiten

In Onedrive sind Mini-Versionen von Word, Excel, Powerpoint und Onenote eingebaut, mit denen Sie etwa Word- und Excel- Dokumente kostenlos im Browser erstellen und bearbeiten können. Bei diesen Web-Apps handelt es sich zwar um funktional abgespeckte Versionen von Word & Co., diese reichen jedoch für viele Zwecke aus.

Zum Bearbeiten bestehender Office-Dokumente ziehen Sie die gewünschten Dateien mit der Maus vom lokalen PC in einen Onedrive-Ordner – das funktioniert auch im Browser- Fenster. Windows oder der Browser zeigt den Fortschritt des Uploads an. Umgekehrt lassen sich übrigens auch bearbeitete Office-Dokumente aus Onedrive in einen Ordner auf dem PC ziehen. Onedrive stellt Office-Dokumente mit ihrem Anwendungs-Icon dar. Zum Bearbeiten einer Office-Datei genügt ein Klick auf den Dokumentnamen. Daraufhin wird die korrespondierende Online-App gestartet.

Um ein neues Office-Dokument – etwa in Word – zu erstellen, rufen Sie die Onedrive-Website auf.
Vergrößern Um ein neues Office-Dokument – etwa in Word – zu erstellen, rufen Sie die Onedrive-Website auf.

7. Neues Office-Dokument erstellen

Ein neues Dokument legen Sie in Onedrive an, indem Sie die Onedrive-Website www.onedrive.com aufrufen und auf „Erstellen“ gehen. Wählen Sie dann den gewünschten Typ aus, etwa „Word-Dokument“, „PowerPoint-Präsentation“ oder „OneNote-Notizbuch“. Innerhalb von Onedrive-Word & Co. klicken Sie für ein neues Dokument oben links auf den Pfeil nach unten und wählen den Dokumenttyp aus.

Pluspunkt von Dropbox: Zahlreiche Smartphone-Apps unterstützen den Zugriff auf diesen Speicherdienst.
Vergrößern Pluspunkt von Dropbox: Zahlreiche Smartphone-Apps unterstützen den Zugriff auf diesen Speicherdienst.

8. Alternativen zu Onedrive nutzen

Onedrive ist fest in Windows verankert und lässt sich nicht komplett entfernen. Allerdings können Sie parallel oder alternativ zu Onedrive bei Bedarf einfach einen anderen Online-Speicherdienst wie Dropbox, Google Drive oder Box in Windows 8.1.1 einbinden. Zur Anmeldung und generellen Nutzung von Online-Speicherplatz benötigen Sie zunächst keine weitere Software, sondern nur Ihren Browser. Jeder Nutzer erhält nach der Registrierung beim betreffenden Dienst einen Benutzernamen und ein Kennwort für den Zugang. Danach lassen sich bereits Dateien über den Browser auf der Online-Festplatte speichern. Allerdings empfiehlt es sich, die kostenlose Desktop-Software und wenn vorhanden auch die App zum Cloud-Dienst Ihrer Wahl zu installieren. Es bindet den Dienst als Laufwerk in Windows 8.1.1 ein, sodass Sie wie bei Onedrive bequem Daten austauschen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1886019