687613

Benutzernamen in Word und Word-Dateien

10.11.2004 | 11:12 Uhr |

Word-Anwender (Word 2000/XP/2003) müssen bei der Installation einen Namen und eine Firmenbezeichnung eingeben, die später im Startbildschirm, unter "?, Info“ und in den Datei-Eigenschaften zu sehen sind. Wenn Sie Ihren Rechner mit einem vorinstallierten Word gebraucht gekauft oder in Ihrem neuen Job einen PC vom Vorgänger übernommen haben, möchten Sie in der Regel die Informationen ändern, ohne Word neu zu installieren. Wir zeigen Ihnen wie es funktioniert.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand:

Mittel

Problem:

Word-Anwender (Word 2000/XP/2003) müssen bei der Installation einen Namen und eine Firmenbezeichnung eingeben, die später im Startbildschirm, unter "?, Info“ und in den Datei-Eigenschaften zu sehen sind. Wenn Sie Ihren Rechner mit einem vorinstallierten Word gebraucht gekauft oder in Ihrem neuen Job einen PC vom Vorgänger übernommen haben, möchten Sie in der Regel die Informationen ändern, ohne Word neu zu installieren.

Lösung:

Die Werte für den Namen und die Firma stehen in der Registry in den Schlüsseln, die der Windows Installer beim Einrichten des Programms anlegt. Für jeden unter Windows angelegten Benutzer kopiert Word diese Werte in den persönlichen Zweig der Registry unter "Hkey_Users“. Außerdem verewigt Word die Benutzerinfos noch in der globalen Dokumentvorlage Normal.DOT.

Um die Werte zu ändern, starten Sie REGEDIT.EXE und gehen zum Schlüssel

"Hkey_Local_Machine\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Installer\UserData“.

Suchen Sie die Zeichenfolgen "RegCompany“ und "RegOwner“. Diese tauchen sehr wahrscheinlich bei mehreren Anwendungen auf. Für welche Software der Schlüssel zuständig ist, erkennen Sie am Wert der Zeichenfolge "DisplayName“ innerhalb des Schlüssels. Sie lesen hier beispielsweise "Microsoft Office Professional Edition 2003“. Ändern Sie die Werte für die Namen wie gewünscht.

Eine Kopie der alten Werte steht noch unter

"Hkey_Current_User\Software\Microsoft\Office\<Version>\Common\UserInfo“.

<Version> steht für die jeweilige Office- Version, bei Office 2003 beispielsweise "11“. Löschen Sie den Schlüssel "UserInfo“. Word fragt dann beim nächsten Start nach Ihrem Namen und legt den Schlüssel neu an.

Zuletzt löschen Sie die globale Dokumentvorlage Normal.DOT, oder Sie benennen sie um, denn auch hier sind Benutzer- und Firmenname gespeichert. Wenn Sie Makros, benutzerdefinierte Formatvorlagen oder Autotexte aus der NORMAL.DOT erhalten wollen, müssen Sie diese vorher über "Extras, Vorlagen und Add-Ins“ und die Schaltfläche "Organisieren“ in einer neuen Vorlage sichern. Neu erstellte Word-Dokumente enthalten dann bereits die neuen Angaben. Bei Dokumenten, die mit den alten Einstellungen gespeichert wurden, müssen Sie die Infos über "Datei, Eigenschaften“ ändern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
687613