Bankgeschäfte via Web

So klappt sicheres Online-Banking

So klappt sicheres Online-banking (Bild: polylooks)
Vergrößern So klappt sicheres Online-banking (Bild: polylooks)
© 2014
Onlinebanking ist schnell, bequem und sicher. Wenn Sie sich an einige Grundregeln halten.
Im Vergleich zur Einzahlung am Postschalter bietet Onlinebanking viele Vorteile, aber keinen einzigen Nachteil: Es ist komfortabler, schneller, sicherer, transparenter und günstiger. Wir zeigen nachfolgend die wichtigsten Funktionen von Online-Banking. Außerdem gibt es Tipps, damit Sie Ihre Bankgeschäfte vollkommen sicher über das Internet erledigen.

Komfortabel und schnell: Beim Online-Banking setzt niemand einen Fuß vor die Tür, fährt zur Post oder steht in der Schlange. Alle Zahlungen lassen sich bequem am PC ausführen – und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Onlinebanking bietet aber noch viel mehr Vorteile:
* Sicher: Wir leben zum Glück in einem sehr sicheren Land, aber wenn Bank-Kunden mit aufgefächerten 500-Noten vor dem Schalter warten, mutet das doch ziemlich abenteuerlich an. Womöglich wurde das verführerische Bargeld zuvor von der Bank oder an einem Geldautomaten abgehoben – schön sichtbar für jeden, der sich dafür interessiert.
* Transparent: Wer kennt schon seine gelben Büchlein auswendig oder sortiert gerne Belege? Beim Onlinebanking lassen sich längst vergangene Zahlungen komfortabel am Bildschirm suchen und aufrufen. Viele Geldinstitute stellen Kontoauszüge automatisch als PDF-Dateien zur Verfügung, die nach dem Download auf dem PC gespeichert und lokal durchforstet werden können.
* Günstig: Bei jeder Einzahlung am Schalter muss der Empfänger oder Absender des Geldes eine Gebühr bezahlen. Onlinebanking ist hingegen in den meisten Fällen spesenfrei.

Variabler Funktionsumfang: Jedes Geldinstitut bietet heute Onlinebanking an. Allerdings unterscheiden sich die Angebote zum Teil erheblich. Sogar wenn der Leistungsumfang derselbe ist, variiert oftmals die Handhabung. Zu den unverzichtbaren Grundfunktionen gehören heute: Kontostand abfragen, Überweisungen tätigen, Daueraufträge starten und stoppen sowie Zahlungen suchen. Damit sind die Grundbedürfnisse vieler Bankkunden abgedeckt.

Bei einigen Instituten können zudem Aktien gehandelt werden, auch Fonds lassen sich pflegen. Wenn die Kreditkarte vom selben Anbieter stammt, können die Ausgaben teilweise per Web überprüft werden. Selbst die allgegenwärtigen Mobiltelefone werden immer häufiger in die Geschäfte mit einbezogen: Einige Finanzinstitute schicken auf Wunsch eine SMS, wenn zum Beispiel der Zahltag eingetroffen, eine Überweisung abgelehnt oder ein Limit überschritten worden ist.

Wenn Sie vom Onlinebanking mehr als nur die Grundfunktionen erwarten, sollten Sie das Angebot Ihres Geldinstituts genau mit den eigenen Bedürfnissen vergleichen – unter Umständen werden Sie sogar einen Wechsel der Bank ins Auge fassen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich über den Leistungsumfang zu orientieren: Auf der Website der meisten Banken finden Sie PDF-Broschüren zum Thema Onlinebanking, die ein gutes Bild über die Leistungen vermitteln.

Bei vielen Anbietern kann E-Banking in einem Demomodus
ausprobiert werden (hier bei der Sparda-Bank)
Vergrößern Bei vielen Anbietern kann E-Banking in einem Demomodus ausprobiert werden (hier bei der Sparda-Bank)
© 2014

Darüber hinaus bieten viele Institute auch eine Onlinedemonstration, mit welcher der elektronische Zahlungsverkehr ausprobiert werden kann. Und dann gibt es natürlich noch die Mitarbeiter, die Ihnen gerne Auskunft erteilen.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
260925