Windows-Ratgeber

Windows 7: Bildschirmdiagnose, Bitlocker to Go

Das Windows-Tool DCCW hilft beim Verbessern der
Farbanzeige
Vergrößern Das Windows-Tool DCCW hilft beim Verbessern der Farbanzeige

Wenn die Darstellung auf Ihrem Monitor unscharf oder schlecht ist, drücken Sie den Start-Knopf und geben cttune gefolgt von Enter ins Suchfeld ein. Es startet ein Programm: Als Erstes können Sie „ClearType“ aktivieren, dadurch werden Texte auf dem Bildschirm lesbarer. Klicken Sie auf Weiter. Führen Sie im Folgenden die vier Textbeispiele aus und wählen Sie jeweils das lesbarste. Schließen Sie per Fertigstellen ab. Bei fehlerhafter Farbanzeige hilft eventuell das Tool DCCW, das Sie wie Cttune per Windows-Suchfeld starten. Die Bedienung ist simpel. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und nehmen Sie die nötigen Anpassungen vor.

Bitlocker: Die Laufwerksverschlüsselung von Windows 7

USB-STICK VERSCHLÜSSELN
Das Programm BitLocker to Go verschlüsselt USB-Sticks und schützt so vor Datendieben. Es ist im Windows-Explorer integriert, aber leider nur in den Windows-7-Versionen Enterprise und Ultimate enthalten. Klicken Sie im Windows-Explorer mit Rechts auf einen angeschlossenen USB-Stick und wählen Sie BitLocker aktivieren. Markieren Sie anschließend die Option „Kennwort zum Entsperren des Laufwerks verwenden“. Tippen Sie das gewünschte Passwort ein und gehen Sie zu Weiter. Nun können Sie sich das eingegebene Passwort ausdrucken oder auf dem Computer abspeichern lassen. Beides ist jedoch aus Sicherheitsgründen nicht zu empfehlen. Schließen Sie mittels Weiter/Verschlüsselung starten ab. Der Zugriff auf die verschlüsselten USB-Sticks funktioniert in allen Windows-7-Versionen sowie unter XP/Vista.

Windows 7 Verschlüsselung BitLocker to Go
Windows 7 Verschlüsselung BitLocker to Go

STROM SPAREN
Aktivieren Sie den Energiesparmodus, wenn Sie den PC für kurze Zeit verlassen. Der Stromverbrauch reduziert sich dadurch um ein Vielfaches. Statt jeweils den Umweg über den Start-Knopf zu machen, installieren Sie am besten ein Widget: Öffnen Sie die entsprechende Download-Webseite und suchen Sie nach ShutDownControl. Laden Sie die Minianwendung herunter und platzieren Sie diese nach der Installation an einem beliebigen Ort auf dem Desktop. Sie fährt den PC per Klick in den Energiesparmodus.

SPEICHERPRÜFUNG
Fehlerhafter Arbeitsspeicher (RAM) ist häufig der Grund für Computerabstürze. Prüfen Sie Ihr RAM. Dabei hilft die Windows-Software Memory Diagnostics Tool . Eine einfacher zu bedienende Alternative ist das Gratis-Tool Mem-Test .

XP-MODUS EINRICHTEN
Windows-XP-Programme laufen teilweise nicht mehr unter Windows 7. Hier schafft der XP-Modus Abhilfe. Dieser ist nur ab Windows 7 Professional enthalten. Zum Einrichten surfen Sie zu www.microsoft.com/windows/virtual-pc und klicken auf Get Windows XP Mode and Windows Virtual PC now. Wählen Sie jetzt in den Ausklappmenüs Ihr System und die gewünschte Sprache. Laden Sie danach über die beiden Schaltflächen den „Windows XP Mode“ sowie „Windows Virtual PC“ herunter und installieren Sie die beiden nacheinander. Folgen Sie dabei den Anweisungen, diese sind selbsterklärend. Sobald beide Anwendungen installiert sind, haben Sie auf Ihrem Windwos-7-PC auch ein lauffähiges Windows XP.

Überprüfen Sie die Zuverlässigkeit von Ihrem
Windows-7-System
Vergrößern Überprüfen Sie die Zuverlässigkeit von Ihrem Windows-7-System

ZUVERLÄSSIGKEIT PRÜFEN
Prüfen Sie, wie stabil Ihr Windows 7 läuft. Tippen Sie nach einem Klick auf den Start-Knopf Zuverlässigkeitsverlauf ins Suchfeld und drücken Sie Enter. Nach kurzer Zeit zeigt Ihnen Windows 7 schonungslos auf, was in den letzten Wochen alles geklappt hat und was nicht. Klicken Sie jeweils die einzelnen Spalten für genaue Informationen an.

Von Reto Vogt. Der Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation PCtipp .

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
179652