Automatisch aktuell

Die besten Update-Manager

Montag den 08.09.2014 um 11:41 Uhr

von Benjamin Schischka / Christoph Supguth

Bildergalerie öffnen Treiber-Manager helfe Ihnen, die besten Treiber für Hardware und Software zu finden.
© iStockfoto
Ihre Treiber auf den neuesten Stand zu halten, ob für Ihre Software oder Hardware, ist ein zeitraubendes Unterfangen. Oft schweigen Programme, selbst wenn es ein Update gibt - das ist gefährlich. Mit diesen Update-Managern bleibt Ihr PC immer auf dem neuesten Stand.
Updates sind wichtig. Sie machen Software komfortabler und spendieren oft neue und nützliche Features. Außerdem stopfen sie nicht selten Sicherheitslücken, durch die sich gefährliche Malware auf Ihren Rechner drängt. Aber Updates sind lästig. Längst nicht alle Programme verfügen über eine Auto-Update-Funktion; theoretisch müssten Sie in mühevoller Handarbeit jedes Programm einzeln abklappern, im Netz nach Updates suchen und diese installieren.

Damit Ihr Rechner reibungsfrei arbeiten kann, sollten nicht nur Ihre Software, aber auch alle Treiber Ihrer Hardware-Komponenten auf den neuesten Stand sein. Sicherlich erhalten Sie von den Herstellern auch die entsprechenden Update-Tools. Jedoch benötigen Sie für jede Komponente auch ein eigenes Update-Tool, eines für Ihre Grafikkarte, eines für das Mainboard und so weiter. So verbringen Sie mit Leichtigkeit einen ganzen Abend auf der Suche nach den aktuellsten Treibern.

In der folgenden Download-Galerie finden Sie nützliche Update- und Treiber-Manager. Diese ersparen Ihnen viel Mühe auf der Suche nach den perfekten und besten Treibern für Ihre Hard- und Software – unter diesen Top-Tools ist garantiert auch das richtige für Sie dabei.

Update-Manager nicht blind vertrauen

Aber Vorsicht: Diese Update-Manager sind zwar eine hervorragende Hilfe, um sich einen schnellen Überblick zu verschaffen. Jedoch sollte man diesen Tools auch nicht blind vertrauen. Ein Update-Tool à la „Hirn aus – die Software macht das schon“ gibt es derzeit noch nicht.

Damit Sie sich auch sicher sind, das Sie die aktuelleren Treiber auch wirklich benötigen, gehen Sie wie folgt vor: Zunächst führen Sie einen Scann mit einem Update-Manager Ihrer Wahl durch. Dabei untersucht das Tool die Software/Hardware auf Ihrem Rechner und liest die dazu installierten Programme/Treiber aus. Anschließend prüft der Manager, ob vom Hersteller neuere Software zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse werden Ihnen in einer Liste angezeigt. Dieser Schritt erspart Ihnen das lästige Auslesen der vorhandenen Treiber und Programme und auch die Suche, ob überhaupt Updates zur Verfügung stehen. Jetzt wissen Sie, für welche neuen Updates zur Verfügung stehen.

Im zweiten Schritt vergleichen Sie Ihre aktuelle Software mit den vorgeschlagenen Updates. Ist das vorgeschlagene Update aktueller, lesen Sie dennoch in den Release-Notes des Updates, welche Änderungen dieses mit sich bringt. Sollte sich diese etwa auf explizite Software beziehen, welche Sie überhaupt nicht nutzen, könne Sie diese auch ignorieren.

Neuerungen der Updates in Release-Notes checken

Sollten Sie aber gute Gründe in den Release-Notes finden, dass sich der neuere Treiber lohnt, stellen Sie sicher, dass Ihnen ein aktueller System-Wiederherstellungspunkt zur Verfügung steht. Unter Windows 7 werden in der Regel bei Änderungen des Systems automatisch Wiederherstellungspunkte generiert.

Montag den 08.09.2014 um 11:41 Uhr

von Benjamin Schischka / Christoph Supguth

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (19)
  • deoroller 09:32 | 23.12.2013

    Ich brauche einen Treiber, der meine DSL-Leitung schneller macht.

    Antwort schreiben
  • Mrs.Software 07:46 | 23.12.2013

    Treiber Update Tools Achtung

    Es kann nicht deutlich genug geschrieben werden, speziell die Treiber Update Tools sollte man Zeitpunkt 23.12.2013 alle meiden.
    Grund, da werden total andere Treiber vorgeschlagen, englische Treiber usw. Und wieso soll ich den Mist erst installieren um danach gleich die Restore Funktion zu bemühen, und jetzt kommts, wenn sich das Betriebssystem dazu noch bewegen lässt und nicht gleich neu installiert werden muss.
    Es ist einfacher für jeden sich mit Tools seine Hardware auszulesen und danach gezielt nach Treiberupdates danach zu suchen.
    Und glaubt es mir, das das Resultat ist ein ungemeiner Lerneffekt über das eigene PC System.

    Antwort schreiben
  • Hnas2 00:27 | 21.08.2013

    ... oder die CD, die einer Hardware beiliegt, die Treiber benötigt

    Antwort schreiben
  • kalweit 23:44 | 20.08.2013

    Zitat: Eichratte
    Gibt es eigentlich auch noch Seiten, auf denen man Treiber einfach nur so bekommt?


    Was spricht gegen den Hersteller der Hardware?

    Antwort schreiben
  • Eichratte 23:40 | 20.08.2013

    Treiber

    Gibt es eigentlich auch noch Seiten, auf denen man Treiber einfach nur so bekommt?

    Ich möchte einen Treiber holen für einen PC der nicht am Internet-Tropf hängt. [USB 2.0 Hub [MTT]
    2.5.0.19 (3/29/2013)]

    Ich möchte auch nicht eine Software meinen PC durchsuchen lassen und nicht wissen, was diese Software eigentlich tut.

    Inzwischen sehe ich mich wieder in die Zeiten versetzt, als man den Hersteller anschreiben und um eine Diskette bitten musste.

    Die Entmündigung des PC-Users nimmt schon ziemliche Auswüchse an.

    Antwort schreiben
91076