Aufbewahrung (I)

Beschriften statt bekleben: Besser für Rohling und Laufwerk

Lautes Klappern beim Abspielen, Schäden am Medium oder sogar am Laufwerk: Wenn Sie CDs mit Aufklebern versehen, kann das Probleme verursachen. Ein nicht exakt mittig platziertes Etikett kann eine Unwucht verursachen, Kleberückstände können sich irgendwo im Laufwerk festsetzen. Beschriften Sie lieber ganz simpel die CD-Oberseite. Nehmen Sie dazu einen Filzstift mit möglichst geringem Anteil an aggressiven Lösungsmitteln.

Für heutzutage gängige Rohlinge empfehlen sich lösungsmittelfreie Faserschreiber. Verwenden Sie aber keinesfalls einen Schreiber mit harter Spitze, er verkratzt die Oberfläche und macht die CD eventuell unbrauchbar. Bei modernen Scheiben mit angerauter, weniger empfindlicher Oberfläche können Sie auch einen weichen Bleistift (ab Stärke B1) benutzen. Drücken Sie dabei aber nur sanft auf, und radieren Sie nicht.

Soll's trotzdem ein schick bedrucktes Label sein, verwenden Sie unbedingt spezielle CD-Etiketten und eine Zentriereinheit. Nur damit ist es möglich, die ganze Oberfläche gleichmäßig abzudecken, so dass keine Unwucht entsteht. Wenn aber der Spezialkleber an den Rändern hervordringt, sollten Sie die CD entsorgen, damit kein Klebstoff ins Laufwerk gelangt.

Bei Slot-in-Schächten (also Laufwerken ohne Schublade) ist es besser, generell auf Etiketten zu verzichten, denn bei häufigem Einschieben des Mediums sind sonst Schäden vorprogrammiert.

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
252377