2196918

Audio, Video, Ebooks: So konvertieren Sie alles

06.11.2016 | 08:44 Uhr |

Nicht jeder Film, jedes Lied und jedes E-Book liegt im richtigen Format vor, um es auf PC, Tablet oder Smartphone zu öffnen. Mit den passenden Tools ist das Konvertieren in das gewünschte Zielformat rasch erledigt.

Fein raus sind Sie beim Streaming von Filmen via Netflix , Amazon Prime Video , Sky Go und anderen Anbietern. Ohne sich Gedanken über das korrekte Format machen zu müssen, können Sie die neuesten Blockbuster und Ihre Lieblingsserien auf dem PC, Notebook, Tablet und Smartphone sowie auf Smart- TVs oder Media-Receivern wie Apple-TV, Google Chromecast und Amazon Fire-TV ansehen. Doch was tun, wenn Sie gekaufte Blu-rays beziehungsweise DVDs im Urlaub auf dem Tablet ansehen möchten? Die einfache Lösung hierfür sind Konvertierungstools. Für nicht kopiergeschützte Medien gibt es viele empfehlenswerte Freewaretools wie Handbrake , Xmedia Recode und Freemake Video Converter . Für kopiergeschützte Blu-rays und DVDs wird eine kommerzielle Software wie DVDfab Ripper Suite benötigt.

Tipp: Filme und Videos in Windows 10 optimal wiedergeben

Filme mit Xmedia Recode ins richtige Format bringen

Mit der Freeware Xmedia Recode wandeln Sie beliebige Videodateien um, damit Sie die Filme dann auf mobilen Endgeräten abspielen können. Hierzu klicken Sie nach dem Starten der Software auf die Schaltfläche „Durchsuchen“, wählen im Anschluss daran den Ordner aus, in dem das Tool die umgewandelten Videodateien speichern soll, und bestätigen mit „OK“. Damit das Tool weiß, welche Audio- und Videoeinstellungen bei der Transkodierung zum Einsatz kommen sollen, müssen Sie im Register „Format“ das Ausklappmenü neben „Profil“ öffnen und in der Liste der Hersteller „Apple“ auswählen. Im nächsten Schritt geben Sie direkt darunter an, für welches Gerät die Videos optimiert werden sollen. In unserem Beispiel handelt es sich bei dem Zielgerät um ein iPad Air , sodass wir uns also für das Profil „iPad H.264 1920x1080 2500 kbps“ entscheiden.

Die Oberfläche von Xmedia Recode macht es Ihnen leicht, Audio- und Videodateien von einem Format in ein anderes umzuwandeln. Das Programm bringt die notwendigen Codecs praktischerweise gleich mit.
Vergrößern Die Oberfläche von Xmedia Recode macht es Ihnen leicht, Audio- und Videodateien von einem Format in ein anderes umzuwandeln. Das Programm bringt die notwendigen Codecs praktischerweise gleich mit.

Um die Videos, die umgewandelt werden sollen, hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Datei öffnen“ und wechseln jetzt in den Ordner, in dem die Dateien abgelegt sind. Markieren Sie die gewünschten Dateien und klicken Sie auf „Öffnen“. Falls erforderlich, lassen sich die Videos um Kapitelmarker erweitern. Dazu markieren Sie eines der Videos und bringen das Register „Kapitel“ nach vorne. Sie können Kapitel durch Angabe der Start- und Endzeit definieren oder automatisch setzen, indem Sie eine Zeitspanne eingeben und dann auf die Schaltfläche „Kapitel auto. hinzufügen“ klicken. Haben Sie die Einstellungen aller Videos angepasst, markieren Sie den ersten Film und klicken auf die Schaltfläche „Job hinzufü...“. Zum Abschluss klicken Sie auf den Button „Kodiere“, um den Umwandlungsprozess zu starten. Je nachdem, wie groß die Videos sind, kann der Vorgang auch mehrere Stunden dauern.

Kaufsoftware DVDfab: Filme von Blu-rays und DVDs rippen

Auf der Webseite von DVDfab werden verschiedene Einzelprodukte, jedoch auch Pakete zum Kauf angeboten. Die Nutzung der Programme ist im Grunde immer gleich. Nach der Installation und Freischaltung der gekauften Module, zum Beispiel zum Rippen von Blu-rays, kann es losgehen. Um den Film einer Blu-ray in ein Tablet-konformes Format zu bringen, legen Sie die Disc ein und klicken in der DVDfab-Oberfläche auf den Reiter „Ripper“. Falls es sich um eine kopiergeschützte Disc handelt, wird ein entsprechendes Hinweisfenster eingeblendet. Die meisten Blu-ray-Discs werden mit dem Kopierschutz Advanced Access Content System (AACS) ausgeliefert, den man dem Urheberrechtsgesetz zufolge nicht umgehen darf. Mit entsprechenden Erweiterungen sind viele Programme in der Lage, Inhalte trotz Kopierschutz auf die Festplatte zu rippen.

In der DVDfab-Software stehen zahlreiche Profile für Geräte bekannter Hersteller bereit. Um die Einstellungen brauchen Sie sich nicht zu kümmern.
Vergrößern In der DVDfab-Software stehen zahlreiche Profile für Geräte bekannter Hersteller bereit. Um die Einstellungen brauchen Sie sich nicht zu kümmern.

Wählen Sie in DVDfab eine in das BD-Laufwerk eingelegte Blu-ray-Disc als Quelle aus und klicken Sie dann in der linken Leiste auf das große blaue Symbol mit dem Ausgabeformat, um ein neues Fenster mit den drei Registern „Meine Profile“, „Gerät“ und „Format“ am oberen Rand zu öffnen. Wenn Sie den Film auf dem iPad ansehen möchten, wählen Sie unter Gerät und Apple das passende Modell aus. Benutzen Sie ein Android-Tablet oder ein anderes Gerät als Player, wählen Sie es unter Hersteller und Modell aus. Möchten Sie den Film auf einem NAS oder einem Mediatank im Heimnetzwerk archivieren, sollten Sie eine möglichst hohe Qualitätsstufe auswählen. Im Anschluss daran starten Sie das Rippen. Haben Sie etwas Geduld, das Konvertieren kann mehrere Stunden dauern. Nach dem gleichen System funktioniert das Rippen einer Film-DVD.

Siehe auch: So nutzen Sie Kindle-Ebooks in der Familie gemeinsam

Das Recht auf Privatkopien

Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei Wilde Beuger Solmecke erklärt, was es mit dem Urheberrecht und Privatkopien auf sich hat.

Gemäß § 15 UrhG hat allein der Urheber das Recht, sein Werk zu verwerten, dazu zählt auch die Vervielfältigung. Eine Einschränkung des § 15 UrhG ist die „Vervielfältigung zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch“ aus § 53 UrhG. Diese „Privatkopie“ ist eine sogenannte Schrankenbestimmung des Urheberrechts, welche das grundsätzlich ausschließliche Vervielfältigungsrecht des Urhebers (§§ 15 Abs. 2 Nr. 1, 16 UrhG) einschränkt.

Seit dem 1. Januar 2008 sind neben Privatkopien, die von „offensichtlich rechtswidrig hergestellten Vorlagen“ gemacht wurden, auch von „offensichtlich rechtswidrig öffentlich zugänglich gemachten Vorlagen“ erstellte Privatkopien verboten. Allerdings kann im Internet meist nicht überprüft werden, ob eine Datei rechtmäßig angeboten wird, weshalb die Relevanz dieser Einschränkung durchaus fraglich ist. Eine Privatkopie darf sowohl mit analogen als auch mit digitalen Mitteln angefertigt werden. Die Vervielfältigung darf nur zum privaten Gebrauch hergestellt werden; damit ist eine Nutzung für kommerzielle Zwecke ausgeschlossen (§ 53 Abs. 1). Eine Weitergabe an Dritte ist zulässig, aber nur, wenn die Kopien im privaten Umfeld verbleiben. Darüber hinaus darf die Vorlage nicht offensichtlich rechtswidrig hergestellt worden sein. Das Problem ist, dass die Grenzen dieser Bestimmung kaum absehbar sind. Ziel des Gesetzgebers bei der Setzung der Bestimmung war es, Onlinetauschbörsen besser zu erfassen. Umstritten ist, wie viele Kopien hergestellt werden dürfen. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 1978 wird häufig die Ansicht vertreten, dass bis zu sieben Kopien zulässig seien, allerdings entschied das Gericht nur, dass nicht mehr als sieben Kopien zulässig seien.

Zu berücksichtigen ist auch, dass der Gesetzgeber in den §§ 95a ff. UrhG die technischen Schutzmaßnahmen geregelt hat, danach ist es unzulässig, einen wirksamen Kopierschutz zu umgehen.

Musik-CDs rippen und ins MP3-Format konvertieren

Nicht kopiergeschützte Audio-CDs und Hörbücher lassen sich sogar mit Windows-Bordmitteln rippen und in das MP3-Format umwandeln. Dies funktioniert unter allen Windows-Versionen seit XP. Die Umwandlung ist jedoch mit einem leichten Qualitätsverlust verbunden, weil die Dateien komprimiert werden. Starten Sie den Windows Media Player. Klicken Sie auf „Medienbibliothek“ und wählen Sie in der linken Spalte das Laufwerk aus, in dem die Audio- CD steckt. Mithilfe von „Kopiereinstellungen“ und „Format“ legen Sie danach fest, dass die Songs im MP3-Format gespeichert werden sollen. Die Qualität der Musikstücke wählen Sie im Dialog „Audioqualität“ aus. In der Standardeinstellung setzt der Windows Media Player auf 192 KBit/s, was einen guten Kompromiss zwischen Dateigröße und Soundqualität darstellt. Das Kopieren und Umwandeln der Audio- CD starten Sie per Klick auf die Schaltfläche „CD kopieren“ in der Werkzeugleiste. Den Fortschritt des Kopiervorgangs erkennen Sie durch einen Blick auf die Spalte „Kopierstatus“.

Bei der Umwandlung Ihrer Videodateien können Sie in den meisten Tools die Qualität der Zieldatei ganz Ihren Wünschen entsprechend anpassen.
Vergrößern Bei der Umwandlung Ihrer Videodateien können Sie in den meisten Tools die Qualität der Zieldatei ganz Ihren Wünschen entsprechend anpassen.

E-Books mit Calibre und ein kostenloses Plug-in kopieren

Es ist immer wieder sehr ärgerlich: Gekaufte E-Books im Epub-Format lassen sich aufgrund des DRM-Schutzes nicht ins MOBI- oder ins AZW-Format umwandeln und können somit nicht auf Ihren Kindle-Geräten gelesen werden. Sie können jedoch den DRM-Schutz ganz einfach entfernen und E-Books dann auf sämtlichen Readern lesen. Möglich macht dies ein kostenloses Calibre -Plug-in namens DeDRM . Das Einbinden von Plug-ins unter Calibre geht leicht von der Hand. Sie klicken auf die Schaltfläche „Einstellungen“ und entscheiden sich unter „Erweitert“ für „Plugins“. Im nachfolgenden Dialog klicken Sie ganz unten auf die Schaltfläche „Plugin aus Datei laden“, wechseln in den Ordner, in dem die Zip-Datei gespeichert ist, markieren diese und bestätigen mit „Öffnen“. Quittieren Sie den Warnhinweis mit „Ja“, um das Plug-in zu installieren. Zum Abschluss bestätigen Sie die Erfolgsmeldung mit einem Klick auf „OK“.

Mit dem Windows Media Player spielen Sie nicht nur Videos, Musik oder Bilder ab, sondern konvertieren auch Musik von einer Audio-CD in das MP3-Format. Dafür reichen wenige Mausklicks aus.
Vergrößern Mit dem Windows Media Player spielen Sie nicht nur Videos, Musik oder Bilder ab, sondern konvertieren auch Musik von einer Audio-CD in das MP3-Format. Dafür reichen wenige Mausklicks aus.

Video- und Audio-Codecs

Nicht jede Videodatei eignet sich gleichermaßen zur Wiedergabe auf allen Endgeräten in Ihrem Haushalt. Die Wahl der richtigen Codecs beim Kopieren ist daher wichtig.

Für die Wiedergabe von Filmen auf dem Windows-PC oder Notebook sollten Sie den kostenlosen VLC Media Player bevorzugen. Die Software spielt nahezu jede Audio- oder Videodatei ab, die Sie zur Wiedergabe öffnen. Da der VLC-Player bereits alle gängigen Codecs integriert hat, müssen keine weiteren Codecs installiert werden. Seit einiger Zeit gibt es den VLC Media Player auch für Android und iOS.

Videos mit A52/ AC3-codierten Tonspuren lassen sich auf dem iPad mit dem VLC-Player nicht wiedergeben.
Vergrößern Videos mit A52/ AC3-codierten Tonspuren lassen sich auf dem iPad mit dem VLC-Player nicht wiedergeben.

Während sich die meisten Filme auf einem Samsung-Tablet ohne Probleme abspielen lassen, quittiert VLC auf dem iPad mit iOS 9 die Wiedergabe von A52/AC3-Audiospuren mit einer lapidaren Fehlermeldung. Der Grund für das Fehlen der Codec-Unterstützung sind Lizenzstreitigkeiten zwischen dem Rechteinhaber Dolby und dem VLC-Entwicklerteam. Davon sind übrigens auch viele andere Player in den App Stores betroffen. Um die Probleme zu umgehen, wählen Sie beim Rippen einer DVD und Blu-ray einfach in den Profilen des Konvertierungsprogramms ein iOS-kompatibles Ausgabeformat mit AAC- beziehungsweise MP3-Tonspuren, das Sie anschließend auch auf dem iPad abspielen können.

Video: Musik & Filme legal kopieren - so geht's
0 Kommentare zu diesem Artikel
2196918