1582725

iPhone 5 und iOS 6 im Business-Check

27.09.2012 | 11:08 Uhr |

Was taugen iPhone 5 und das neue Betriebssystem iOS 6 im Unternehmenseinsatz? Wir haben Apples Neuvorstellungen diesbezüglich unter die Lupe genommen.

Einige Funktionen des neuen iPhone 5 und des Betriebssystems iOS 6 sind insbesondere für Business-Nutzer interessant, denn sie machen das Apfel-Smartphone zu einem noch besseren Produktivitäts-Tool, als es ohnehin schon ist. Wir stellen Ihnen die sieben schlagkräftigsten Gründe dafür vor, die neue iPhone- und iOS-Generation auch in Ihrem Unternehmen einzusetzen.

 Test: Apple iPhone 5

1) Bessere, schnellere Konnektivität

Dem iPhone 4S fehlt die 4G-Funktion. Das iPhone 5 springt nun aber auf den LTE-Zug auf, zumindest für diejenigen Nutzer, die mit einem Mobilfunkvertrag der Deutschen Telekom surfen. Zudem wurde die WLAN-Technologie drastisch verbessert; das iPhone 5 verfügt nun über Dual-Band 802.11n, was bedeutet, dass es sowohl auf 2,4 GHz- als auch auf 5-GHz-Wireless-Netzwerke zugreifen kann. Nach Angaben von Apple kann das iPhone 5 eine theoretische Top-Datenübertragungs-Geschwindigkeit von 150 MB pro Sekunde über WLAN erreichen.

2) iPads brande n und sicher n

Laut einem Blog Post von Zenprise – einer Managementfirma für Mobilgeräte – führt Apple mit iOS 6 auch neue Firmenfunktionen ein, die es ermöglichen, ein iPad zu branden und zu sichern. Firmen, die das iPad zum Beispiel zu Vorführungszwecken nutzen, aber nicht gleich alle dort gespeicherten Daten oder gar ihr Netzwerk einem erhöhten Risiko aussetzen wollen, können das iPad so einstellen, dass lediglich Zugriff auf eine bestimmte App besteht. Die Geräte können so beispielsweise auf einen einzigen, ganz bestimmten Zweck voreingestellt werden; so verhindert man gleichzeitig, dass der Nutzer des iPads unerlaubte Programme herunterlädt und installiert, oder lieber "Angry Birds" spielt, anstatt zu arbeiten.

Als iPad-Hintergrund kann ferner ein eigenes Logo – zum Beispiel das der Firma – eingestellt werden. Eine zusätzliche Sicherung verhindert, dass das Hintergrundbild einfach wieder getauscht werden kann.

3) Neue Karten und Navigation

Wer seine iOS-Geräte unterwegs als Navi-Ersatz benutzt, wird die neuen Karten- und Navigationsfunktionen von iOS 6 zu schätzen wissen. Zwar besitzt auch das aktuelle iOS eine Kartenfunktion, allerdings bietet die keine sprachbasierte Schritt-für-Schritt-Navigation. Klar, das können dafür andere Dritthersteller-Apps wie Garmin StreetPilot. Nur leider können die bislang nicht automatisch als Standard Karten- und Navigations-App festgelegt werden und funktionieren auch nicht in Kombination mit Siri.

Zusätzlich zu coolen 3D-Karten erlaubt die neue Maps-Funktion auch die Interaktion mit Siri. Per Sprachbefehl finden sich so schnell und einfach die nächste Tankstelle oder der nächste Imbiss. Auch das ständige Auf-die-Karte-schauen entfällt: Siri lotst den Weg Schritt für Schritt mit klaren Sprachangaben.

Apple gegen alle: Das iPhone 5 im großen Konkurrenztest

Als Apple ursprünglich iOS 6 ankündigte und die ersten Entwickler mit einer frühen Beta-Version des neuen Systems experimentierten, bracht die Kartenfunktion geteilte Meinungen hervor. Die Präsentation bei der Enthüllung des iPhone 5 wirkte jedoch schon deutlich polierter, verbessert – und dadurch auch eindrucksvoller. Wie sich die Kartenfunktion wirklich im Alltag schlägt, zeigt sich aber erst mit der Veröffentlichung von iOS 6.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1582725