1722239

App-Stores unter die Lupe genommen

12.03.2013 | 12:45 Uhr |

Neben dem Google Play Store buhlen zwei weitere App-Shops um die Gunst der Smartphone-Besitzer: Der Amazon App-Shop und Samsung Apps. Wir haben die drei Konkurrenten unter die Lupe genommen.

Es ist fast wie bei den Suchmaschinen: Seit über vier Jahren dominiert Android-Erfinder Google mit seinem Play Store das Marktsegment für den Vertrieb von Android-Apps. Der im Oktober 2008 an den Start gegangene Store hörte seinerzeit noch auf den Namen Android Market und bot ausschließlich Apps an. Im Laufe des Jahres 2012 kamen neben Apps auch E-Books, Filme und Musik hinzu, und die Plattform wurde in Google Play Store umbenannt. Waren beim Launch vor fünf Jahren gerade mal 167 Apps verfügbar, explodierte das Angebot bis Anfang des Jahres 2013 auf rund 800 000 Mini-Programme.

Trotz der immensen Marktdominanz von Google warten auch andere Anbieter mit eigenen Stores auf, wobei der Online-Versandhändler Amazon auf seine große Kundenbasis und der Hardware-Hersteller Samsung auf die Markenbindung seiner Kunden zu den erfolgreichen Galaxy-Modellen setzt.

Platzhirsch: Google Play Store

Google Play bietet neben den vier Hauptrubriken Musik, Bücher, Filme und Android Apps auch eine Geräte-Sektion, in der Sie die neuesten Smartphones und Tablets kaufen können.
Vergrößern Google Play bietet neben den vier Hauptrubriken Musik, Bücher, Filme und Android Apps auch eine Geräte-Sektion, in der Sie die neuesten Smartphones und Tablets kaufen können.

Der Oldie unter den Stores ist zugleich Marktführer und wartet mit 800 000 Apps sowie E-Books, Videos und Musiktiteln auf, alles vereint unter einer durchdachten und eingängigen Oberfläche. Einkaufen können Sie sowohl über den Web-Browser am PC, als auch über eine App auf dem Smartphone. Aufbau der Website und Kategorisierung sind beispielhaft – Sie können in den Hauptrubriken Musik, Bücher, Filme und Android Apps stöbern. Die einzelnen Rubriken sind vorbildlich nach Top-Sellern, Empfehlungen der Redaktion und Genres unterteilt. Sterne-Bewertungen und jede Menge Anwender-Rezensionen erleichtern die Suche nach der passenden App. Beim Bildschirmlayout hat sich Google ganz offensichtlich bei Apple bedient – die Top-Listen und Empfehlungen erinnern stark an den Aufbau von iTunes – so wie das gesamte Service-Konzept mit geschickter Verknüpfung verschiedener Medien. Doch warum Gutes nicht einfach adaptieren?

Registrierung über Google-Konto

Top-Listen und Bewertungen erleichtern die Auswahl im Google Play Store.
Vergrößern Top-Listen und Bewertungen erleichtern die Auswahl im Google Play Store.

Einen gewaltigen Vorteil gegenüber den anderen Stores genießt der Google Play Store gegenüber seinen Mitbewerbern: Die beim Anlegen eines Google-Kontos für Ihr Android-Smartphone beziehungsweise -Tablet genutzte ID kann für den Store und alle darin enthaltenen Angebote genutzt werden. Dadurch gewinnt die ohnehin schon sehr tiefe Vernetzung aller Dienste über das Google-Konto zusätzliches Gewicht.

Diese Gratis-Apps gehören auf jedes Android-Smartphone

Nach dem Ansurfen von play.google.com klicken Sie ganz einfach in der oberen rechten Bildschirmecke auf „Anmelden“ und geben in die nachfolgende Maske Ihre E-Mail-Adresse und das dazugehörige Passwort ein. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie als Galaxy-Besitzer noch nicht über ein Google Mail-Konto verfügen, können Sie dieses per „Registrieren“ einrichten. Nach der Anmeldung können Sie sogleich Shoppen gehen – die Abrechnung erfolgt über die im Google-Dienst Wallet hinterlegte Kreditkarte. Kunden der Telekom und Vodafone können ihre Einkäufe alternativ auch bequem über die jeweilige Mobilfunkrechnung bezahlen.

Schick und modern zeigt sich das stylische Interface der Android-App von Google Play.
Vergrößern Schick und modern zeigt sich das stylische Interface der Android-App von Google Play.

Wenn Sie im Google-Konto bereits eines oder verschiedene Endgeräte eingetragen haben, lassen sich eingekaufte Apps, Filme oder Musiktitel direkt aufs Smartphone oder Handy pushen. Besonders komfortabel gibt sich der Play Store bei der Verwaltung Ihrer Musikbibliothek: Sie können über die Gratis-App Google Music Manager bis zu 20 000 Titel aus Ihrer eigenen Sammlung in die Google-Cloud hochladen und auf jedem Gerät abrufen. Über den Play Store neu gekaufte Alben oder Titel werden automatisch in die Sammlung integriert und stehen dann ebenfalls überall zum Anhören bereit.

Ganz ähnlich funktioniert auch das Ausleihen von Filmen und E-Books: Einfach im Play Store bestellen, die Leih- oder Kaufgebühr über Wallet begleichen und den Film oder das Buch auf einem beliebigem mit Ihrem Konto verknüpften Gerät genießen – vom PC-Bildschirm übers Tablet bis hin zum Smartphone. Voraussetzung für den grenzenlosen Mediengenuss sind die jeweiligen Google-Apps Play Music, Play Movie und Play Books, die kostenlos heruntergeladen und installiert werden können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1722239