1593574

Mit Spracherkennung Zeit sparen

Füße auf den Tisch, entspannt zurücklehnen und die E-Mail locker diktieren. Spracherkennungsprogramme wie Dragon Naturally Speaking 12 sparen nicht nur Zeit, sie produzieren auch deutlich weniger Tippfehler.

Schnelle Rechner, funktionierende Technik, preisgünstige Software – keine Frage, Spracherkennung am PC ist längst salonfähig. Einstiegslösungen sind für deutlich unter hundert Euro zu haben, womit sich die Investition selbst im privaten Umfeld schnell rentiert. Der Nutzwert der Spracherkennung ist hoch, denn die meisten Menschen sprechen etwa drei Mal schneller, als sie mit Maus und Tastatur arbeiten. Spracherkennung hilft also, Aufgaben schneller und komfortabler zu erledigen. Einer der Marktführer unter den Spracherkennungsprogrammen ist Dragon Naturally Speaking . Erst kürzlich ist die Software in der Version 12 erschienen. Die Home -Version ist für Anwender gedacht, die Spracherkennung hauptsächlich zuhause am PC einsetzen möchten.

Der Trainingsmodus stellt Dragon Naturally Speaking auf den Nutzer ein.
Vergrößern Der Trainingsmodus stellt Dragon Naturally Speaking auf den Nutzer ein.

Übung macht den Meister

Diktate sind seit jeher Teamwork. Das ist auch bei der Spracherkennung nicht anders. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, muss sich Dragon Naturally Speaking auf den Nutzer und das jeweilige Einsatzgebiet einstellen. Hierfür ist die Software mit einem neuen interaktiven Lernprogramm ausgestattet, das Anwendern Schritt für Schritt erklärt, wie man effizient diktiert, korrigiert oder den PC per Sprachbefehl steuert. Glücklicherweise muss man die einzelnen Befehle nicht auswendig lernen: Während der Arbeit verweist eine Randleiste auf Tipps, Befehle und Programmhilfen. Die Bedienelemente zur Spracherkennung finden sich in der Funktionsleiste wieder, die zum Beispiel am oberen oder unteren Fensterrand des Desktops platziert werden kann. Mithilfe eines kurzen akustischen Trainings lässt sich Dragon Naturally Speaking exakt auf die Sprechweise des Nutzers einstellen. Die Ergebnisse fließen in das jeweilige Nutzerprofil ein. Wer sich zusätzlich die Mühe macht, vorhandene Texte und E-Mails analysieren zu lassen, kann die Software genauer auf das persönliche Vokabular zuschneiden und die Erkennungsgenauigkeit weiter erhöhen.

Die Ergebnisse des Trainings fließen in Das Nutzerprofil ein.
Vergrößern Die Ergebnisse des Trainings fließen in Das Nutzerprofil ein.

Sicher im Diktat

Diktiert wird mit dem mitgelieferten, kabelgebundenen Headset. Die Zeiten, in denen man hierfür jedes Wort einzeln in das Mikrofon brüllen musste, sind dabei längst vorbei. Dragon Naturally Speaking versteht Diktate im Plauderton, ohne dass man sich dabei um eine besonders deutliche Aussprache bemühen muss. Zudem ist die Software intelligent: Sie lernt aus Fehlern und stellt sich mit jedem Diktat besser auf den Nutzer ein. Lange Trainingszeiten sind dabei nicht erforderlich. Im Gegenteil, die Spracherkennung bewegt sich von Anfang an auf hohem Niveau. Großen Anteil haben daran die effizienten Korrektur- und Formatierungsbefehle, mit denen sich beispielsweise Textpassagen markieren, löschen oder unterstreichen lassen. Neu in der Version 2012 sind die SmartFormat -Regeln, die sich individuelle Vorgaben für Abkürzungen oder bestimmte Zahlenformate merken. Wem schnurgebundene Headsets ein Dorn im Auge sind, kann erstmals auch in der Home-Version, iPhone (4. Generation), iPad oder Android-Smartphones in drahtlose Mikrofone verwandeln. Für die Verbindung zwischen mobilem Endgerät und PC sorgt die App Dragon Microphone via WLAN.

Kuscheln mit dem Web

Das zweite große Einsatzgebiet von Dragon Naturally Speaking ist die Sprachsteuerung von Software, Web und Betriebssystem. Einfache Sprachbefehle genügen, um beispielsweise Dateiordner zu durchsuchen, Menübefehle in Word auszuführen oder in Outlook Termine anzulegen. Während Office-Anwendungen seit langem zum Standardrepertoire von Dragon Naturally Speaking gehören, sucht die neue Programmversion verstärkt den Schulterschluss zum Web. So versteht sich die Software beispielsweise mit gängigen Webbrowsern wie Internet Explorer, Chrome oder Firefox. Ein flottes „Suche im Internet einen Supermarkt in Berlin“ veranlasst den Browser, die passende Ergebnisliste zu liefern. Gute Verbindungen besitzt die Spracherkennung auch zu E-Mail-Clients wie Outlook. Hier genügt ein lässiges „Sende E-Mail an“, um eine Mail an mehrere Empfänger zu schicken. Eine Arbeit, für die sonst gleich mehrere manuelle Zwischenschritte erforderlich wären. Dragon Naturally Speaking  ist erstmals auch mit den im privaten Umfeld beliebten Free-Mailern Googlemail und Hotmail kompatibel. Weitere Anbindungen bestehen zu Facebook und Twitter, sodass Anwender mit einem einfachen „Poste auf…“ Bilder und Beiträge einstellen können.

Übrigens fährt Dragon Naturally Speaking auch in die entgegengesetzten Richtung: Beim Vorlesen sind deutliche Fortschritte zu registrieren. Hier kommt die Imitation der menschlichen Sprechweise inzwischen so nahe, dass man selbst bei längeren Texten nicht vorschnell ermüdet.

Das Lernprogramm erklärt Schritt für Schritt die verschiedenen Funktionen.
Vergrößern Das Lernprogramm erklärt Schritt für Schritt die verschiedenen Funktionen.

Spracherkennung inklusive

Darüber hinaus lassen sich auch Programme per Spracherkennung steuern. Das ist vor allem bei Office-Anwendungen ein großer Vorteil, die täglich genutzt werden. Die Sprachbefehle müssen dabei nicht auswendig gelernt werden. Eine Randleiste stellt häufig genutzte Varianten bereit. Zusätzlich lassen sich eigene Befehle definieren. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist es schon, den PC per Sprache zu steuern. Die fehlerlose Umsetzung der Befehle schafft jedoch schnell das notwendige Vertrauen in die Technologie. Und während sich anderen noch die Nase vor dem Bildschirm platt drücken, sitzt man selbst zurückgelehnt und entspannt vor dem PC.

In der Randleiste sind Tipps, Befehle und Funktionen zu finden.
Vergrößern In der Randleiste sind Tipps, Befehle und Funktionen zu finden.

Fazit

Dragon Naturally Speaking arbeitet erstaunlich effizient. Bei normalen Texten leistet sich die Software so gut wie keine Fehler. Der Zahlenmodus und effiziente Formatierungshilfen sorgen zusätzlich für eine hohe Erkennungsgenauigkeit. Einen ähnlich positiven Eindruck hinterlässt die Sprachsteuerung, mit denen sich vor allem Office-Programme nach kurzer Einarbeitung bequem bedienen lassen. Dragon Naturally Speaking ist absolut praxistauglich. Vor allem bei sprachnahen Szenarien wie etwa Chats, E-Mail oder Sprachsteuerung ist die Software Gold wert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1593574