1593584

Keine Wartezeit bei Diktaten

Spracherkennung hilft PC-Anwendern, Arbeitsabläufe bei Diktaten deutlich zu verkürzen und Office-Anwendungen effizienter zu nutzen. Dragon Naturally Speaking ist einfach zu bedienen und sicher bei der Spracherkennung.

Bei der Qualität der Spracherkennung und dem Umfang der Grundfunktionen sind alle Versionen von Dragon Naturally Speaking 12 gleich. Doch der intensive Einsatz stellt andere Anforderungen an die Spracherkennung als beispielsweise das private Umfeld. Die Premium -Version ist auf den effizienten täglichen Einsatz zugeschnitten und deshalb mit einer Reihe zusätzlicher Szenarien und Funktionen ausgestattet. So versteht Dragon Naturally Speaking beispielsweise Diktate in Deutsch und Englisch.

Mit ein wenig Übung klappt die Navigation in Excel auch ohne Maus.
Vergrößern Mit ein wenig Übung klappt die Navigation in Excel auch ohne Maus.

Volle Unterstützung für Microsoft Office

Ein anderer auffälliger Unterschied: Dragon Naturally Speaking Premium unterstützt nicht nur Word und Outlook, sondern auch Excel in vollem Umfang. Bei Excel geht es nicht darum, lange Textpassagen einzusprechen. Vielmehr sollen Aufgaben schneller und komfortabler erledigt werden. Das ist vor allem bei Abläufen hilfreich, die besonders häufig genutzt werden. Ein einfaches „Addiere Zeile …“ geht eben schneller, als Formeln manuell einzugeben und die dazugehörigen Zellen mit der Maus auszuwählen. Hat man sich erst einmal daran gewöhnt, Steuerungsbefehle und Zellen mitzusprechen, lassen sich Tabellen mit Dragon Naturally Speaking zügig mit Zahlen füllen und formatieren. Die volle Unterstützung des Office-Pakets in der Premium -Version bedeutet für viele Menschen eine Erleichterung.

Dragon Naturally Speaking lässt sich mit Smartphones verknüpfen.
Vergrößern Dragon Naturally Speaking lässt sich mit Smartphones verknüpfen.

Diktieren Sie doch, wie Sie wollen

Ein weiterer Pluspunkt der Premium -Version ist das flexible Diktat. Während Heimanwender meist mit dem mitgelieferten, kabelgebundenen Headset vorlieb nehmen, haben Anwender bei der Premium -Version die Qual der Wahl. Diktate können
* mit einem Diktiergerät vorab aufgenommen und später in Text umgesetzt werden. Anwender können dabei verschiedene Geräte parallel einsetzen.
* mobil auf dem iPhone (4. Generation) oder iPad diktiert und später am PC konvertiert werden. Hierfür stellt Hersteller Nuance die kostenlose App Dragon Recorder zur Verfügung.
* mit einem kabellosen Bluetooth-Headset eingesprochen werden. Das kommt vor allem jenen Menschen entgegen, die sich beim Diktat gern durch den Raum bewegen.
* direkt mit dem iPhone (4. Generation), iPad oder einem Android-Smartphone diktiert werden. Hierzu wird das mobile Endgerät in ein Mikrofon verwandelt. Voraussetzung ist, dass sich PC-Arbeitsplatz und Smartphone respektive Tablet im gleichen WLAN-Netz befinden. Hinzu kommt die App Dragon Remote Microphone.

Die nützliche Zusatzfunktion, Diktate unterwegs einzusprechen, nach Rückkehr von Dragon Naturally Speaking Premium umsetzen zu lassen und dann nur noch korrigieren zu müssen, bedeutet eine erhebliche Entlastung.

Über das Diktierfenster lassen sich PowerPoint-Folien füllen.
Vergrößern Über das Diktierfenster lassen sich PowerPoint-Folien füllen.

Sofort startklar

Lange Einarbeitungszeiten sind mit Dragon Naturally Speaking nicht zu befürchten. Nach dem Start der Software hilft ein Assistent, die Spracherkennung auf den jeweiligen Nutzer einzustellen. Die zusätzliche Analyse von E-Mails und Textdokumenten gibt dem Programm eine Idee vom thematischen Umfeld, typischen Vokabeln und dem Stil des Anwenders. Zusätzlich erklärt ein Lernprogramm die gängigsten Funktionen und Befehle. Während des Betriebs blendet Dragon Naturally Speaking eine konfigurierbare Funktionsleiste, zum Beispiel am oberen Rand des Desktops ein, über die sich Diktate starten und steuern lassen. Eine weitere Randleiste stellt Sprachbefehle, Tipps und Hilfen zur Verfügung. Ihr Inhalt ändert sich je nachdem, mit welchem Programm gerade gearbeitet wird. Bei der Sprachsteuerung steht ein großer Fundus an Standardbefehlen bereit, um Word, Outlook & Co. zu steuern. Wem das nicht genügt, kann eigene Befehle ergänzen, um etwa häufig verwendeten Text ausgeben zu lassen. Dragon Naturally Speaking ist ein aufmerksamer Zuhörer. Nutzer müssen deshalb nicht betont deutlich sprechen. Die Erkennungsrate ist ausgesprochen hoch. Dass ein Wort nicht erkannt wird, ist eher die Ausnahme. Zusätzlich helfen Korrektur- und Formatierungsbefehle, den Text in Form zu bringen.

Dragon Naturally Speaking übernimmt auch Diktate aus Diktiergeräten.
Vergrößern Dragon Naturally Speaking übernimmt auch Diktate aus Diktiergeräten.

Viele neue Funktionen

Zu den zahlreichen neuen Funktionen gehört auch eine Vorlesefunktion, mit der Anwender eingesprochene Diktate noch einmal anhören können, um beispielsweise Fehler zu erkennen. Die ebenfalls neuen SmartFormat -Regeln merken sich persönliche Format-Präferenzen, etwa in Bezug auf Abkürzungen oder Zahlen. Ein großer Vorteil ist das enge Zusammenspiel mit Web-Anwendungen. So lassen sich etwa Webbrowser per Sprache steuern oder Suchabfragen diktieren. Neben klassischen E-Mail-Clients wie Outlook oder Windows Mail versteht sich Dragon Naturally Speaking jetzt auch mit den Freemailern Hotmail und GMail.

Fazit

Dragon Naturally Speaking bringt mehr Effizienz in die tägliche Arbeit mit dem PC. Statt Diktate einzusprechen, abzuhören und zu schreiben, wird Sprache direkt in Text umgesetzt. Was bleibt, sind allenfalls kleine Korrekturen. Das entlastet Anwender bei anfallenden Schreibarbeiten. Umstellungsprobleme sind bei der innovativen Technologie kaum zu erwarten. Schließlich ist die Spracherkennung mittlerweile so ausgereift, dass es praktisch keine „Kinderkrankheiten“ mehr gibt. Dragon Naturally Speaking überzeugt mit einer hohen Erkennungsgenauigkeit, einer einfachen Bedienung und erstaunlichen Sprachbefehlen – und das zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1593584