779680

Geschäftsabläufe mit Print-Apps organisieren und optimieren

27.01.2011 | 11:56 Uhr |

Die HP ePrint-Technik bietet nicht nur Internet-basiertes Drucken via E-Mail, sondern auch Unterstützung bei der Arbeit im Office. So können Sie etwa Formulare ganz ohne PC direkt ausdrucken. HP nennt solche Zusatzprogramme Print-Apps. Hier lesen Sie, wie die Anwendungen auf den Drucker kommen, welche es gibt und wie Sie sie optimal für Ihre Arbeit nutzen.

Im Beitrag „ HP ePrint: Mit Print-Apps ohne PC drucken “ lesen Sie, welche Dienste die HP Print-Apps als Teil der ePrint-Webtechnologie im Alltag leisten. Dazu gehören Tools für den eigenen Nachrichtenkanal, aber auch Malvorlagen, die Sie per Knopfdruck auf dem ePrint-Gerät ausdrucken können. Diese Print-Apps richten sich vor allem an private Anwender, die zum Beispiel mit der Disney App die Lieblingshelden ihrer Kinder mal schnell als Ausmalbild oder Bastelvorlage aus dem Drucker lassen können.
 
Bei einem ePrint-kompatiblen Gerät sollen darüber hinaus aber auch business-taugliche Print-Apps Geschäftsabläufe erleichtern und dabei helfen, diese besser zu organisieren. Drucker wie der HP Officejet Pro 8500A Plus e-All-in-One adressieren vor allem Business-Kunden, die selbstständig sind oder in einem kleineren bis mittelgroßen Unternehmen arbeiten. Für diese Nutzer stehen Word, Excel und ähnliche Anwendungen im Mittelpunkt, verknüpft mit der Erwartung, dass ihr All-in-One  Fähigkeiten wie schnelles Ausdrucken und Netzwerk-Scannen beherrscht.

Zu solchen Druckanwendungen für den Geschäftsbereich zählen derzeit vor allem zwei Apps, die nützliche und häufig benötigte Dokumente direkt (also ohne PC und langwierige Suche) an den Ausgabeschacht des ePrint-Druckers schicken. Dies sind Formblitz und HP Schnelldokumente.

0 Kommentare zu diesem Artikel
779680