37688

Antispion (Beta)

11.09.2001 | 14:26 Uhr |

Antispion warnt den Benutzer vor installierten Spionageprogrammen und entfernt sie bei Bedarf vom System.

Antispion ist als Ergänzung zu einem vorhandenen Virenscanner nützlich, jedoch für die gebotene Leistung zu teuer.

Antispion soll den Benutzer vor installierten Spionageprogrammen (Spyware) warnen und sie bei Bedarf vom System entfernen. Das Programm arbeitet unter Windows 95c/98/ME, NT 4, 2000 und XP. Mittels eines Suchlaufes über die gesamte Festplatte oder einzelne Verzeichnisse lassen sich Überwachungsprogramme wie 007 Starr PC aufspüren.

Nützlich ist die im Programm vorhandene Möglichkeit, Antispion auf eine Diskette zu kopieren, um weitere Rechner untersuchen zu können. Antispion erkennt nur 22 Spionageprogramme. Immerhin kann die Software Informationen über Aktivitäten und Speicherort der Programme anzeigen, sie deaktivieren oder rückstandslos vom System entfernen.

Eine Reportdatei lässt sich nicht anlegen. Eine Antiviren- oder Anti-Trojaner-Software, die auch Hintertürenprogramme (Backdoors) und andere Trojanische Pferde erkennt, kann Antispion daher nicht ersetzen. Die Online-Hilfe ist ausreichend, die Betaversion enthielt kein Handbuch. Über ein Internet-Update lässt sich die Spyware-Datenbank aktualisieren.

Alternative: Eine kostenlose Alternative aus dem Antiviren-Bereich ist Antivir Personal Edition (PC-WELT 10/2001, S. 55).

Hersteller/Anbieter

Data Becker

Telefon

Weblink

www.databecker.de

Bewertung

Betriebssystem

Windows 95c/98/ME, NT 4, 2000 und XP

Preis

31,20 Mark

0 Kommentare zu diesem Artikel
37688