164652

USB-Probleme lösen

07.07.2008 | 08:00 Uhr |

USB ist der wichtigste Anschluss für externe Komponenten wie Drucker, Laufwerke und Scanner. Doch trotz Plug and Play kommt es beim Einsatz von USB immer wieder zu Problemen. Hier finden Sie nützliche Tipps für jede Macke.

Oft verfügbar, klein, unscheinbar - und vielseitig. Der USB-Anschluss ist an aktuellen PCs nicht mehr wegzudenken. Kaum ein Gerät, das sich nicht über die universelle Schnittstelle verbinden ließe. USB ist der Standard zum Anschluss von Peripheriegeräten und um ein Vielfaches populärer als Firewire. Ob Scanner, Digitalkameras, Speicher-Sticks, externe Laufwerke oder Telefonanlagen - einen USB-Anschluss besitzen fast alle. Und obwohl USB inzwischen einige Jahre auf dem Buckel hat, treten beim Verbinden von Geräten über den Universal Serial Bus noch immer Probleme auf. Dieser Artikel zeigt, wie sie sich lösen lassen.

USB aktivieren
Prüfen Sie bei USB-Problemen zunächst Ihre Bios-Einstellungen. Damit Betriebssysteme wie Windows oder Linux die USB-Bausteine auf der Hauptplatine überhaupt erkennen und ansprechen können, muss USB im Bios aktiviert sein. Das gilt auch, wenn Sie einen älteren Rechner nutzen und eine USB-PCI-Karte verwenden. Die passende Einstellung findet sich im Bios meist unter dem Punkt Peripherals oder Integrated Peripherals.

Mehr USB-Geräte anschließen
Sind an Ihrem PC alle USB-Anschlüsse belegt, brauchen Sie nicht auf zusätzliche Geräte zu verzichten. Weitere Anschlüsse fügen Sie mit einem USB-Hub hinzu. Dabei handelt es sich um eine Art Mehrfachstecker mit in der Regel zwei, fünf oder sieben USB-Buchsen. Eine davon wird für die Verbindung zum PC benötigt, die übrigen stehen Ihnen zur Verfügung. USB-Hubs gibt es in zwei Ausführungen: Mit und ohne Stromversorgung. Einen USB-Hub mit Stromversorgung brauchen Sie, wenn Sie viele Geräte anschließen wollen. Gleiches gilt auch für Geräte, die viel Strom über USB ziehen.

Stromversorgung sicherstellen
USB-Geräte ohne eigene Stromversorgung wie USB-Sticks oder Mini-Festplatten beziehen ihre Energie über das USB-Kabel vom PC. Sind mehrere USB-Geräte angeschlossen, kann es leicht zu Störungen kommen. Versuchen Sie in diesem Fall durch Umstecken der USB-Geräte einen reibungslosen Betrieb aller Geräte am PC sicherzustellen.

Später andocken
Festplatten, die bereits vor dem Hochfahren des Betriebssystems über die USB-Schnittstelle angeschlossen sind, identifiziert Windows noch während des Startvorgangs, also bevor das Anmeldefenster erscheint. Dadurch verzögert sich der Startvorgang geringfügig. Wenn Sie das Laufwerk erst im laufenden Betrieb andocken, läuft die Erkennung des Geräts schneller ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel
164652