1908240

Sicherheit

Android Schritt für Schritt verschlüsseln

06.10.2014 | 12:05 Uhr |

Schützen Sie Ihre sensiblen Daten, damit diese nicht in falsche Hände geraden! Wir zeigen Ihnen, wie das am einfachsten geht und worauf Sie achten müssen.

Sie kennen Ihr Android-Smartphone bereits in und auswendig, Ihre Daten sind aber noch nicht sicher? Weil Ihnen Ihr Smartphone auch ganz leicht abhanden kommen kann, lauern die Gefahren überall – so können Fremde theoretisch jederzeit auf Ihr Handy zugreifen und Ihre Daten klauen. Android bietet ab Werk Verschlüsselungsmöglichkeiten an. Auch Herstellern – wie Samsung – liegt Ihre Sicherheit am Herzen, weshalb sie eigene Funktionen in die Nutzeroberflächen integrieren.

Sensible Daten verschlüsseln

Auf dem Smartphone liegen viele sensible Daten wie Fotos, Videos und Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken, die Sie unbedingt schützen sollten. Android selbst bietet dafür eine Grundverschlüsselung der Daten an. Dafür tippen Sie in den Systemeinstellungen unter „Sicherheit“ oder „Speicher“ auf den Punkt „Telefon verschlüsseln“.

Android selbst bietet in den Einstellungen eine Grundverschlüsselung der eigenen Daten an – dafür ist nur eine PIN nötig.
Vergrößern Android selbst bietet in den Einstellungen eine Grundverschlüsselung der eigenen Daten an – dafür ist nur eine PIN nötig.

Voraussetzung: Bevor Sie mit der Verschlüsslung loslegen, müssen Sie Ihren Akku zu 100 Prozent aufaden. Außerdem verlangt der Androide die Eingabe einer numerischen PIN oder eines Passworts, damit Sie die Daten zum einen schützen, und zum anderen auch wieder entschlüsseln können. Bei jeder Smartphone-Aktivierung nach der Verschlüsselung müssen Sie das Kennwort eingeben.

Wichtig zu wissen: Bevor Sie Ihre Daten verschlüsseln, sollten Sie ein Backup erstellen, das Sie aber nicht im internen Speicher des Smartphones ablegen. Das erledigen Sie mit den Verwaltungsprogrammen der Hersteller selbst wie Samsung Kies, oder Sie nutzen eine Drittanbieter-Software wie My Phone Explorer , die mit den meisten Smartphones kompatibel ist.

28 Schutz-Apps für Android auf den Prüfstand

Der Nachteil: Sobald Sie nämlich die Verschlüsselung aufheben wollen, weil Sie etwa Performance-Probleme feststellen, müssen Sie das Gerät auf die Werkeinstellungen zurücksetzen. Dabei werden sämtliche auf dem Handy bendlichen Daten gelöscht. Deshalb sollten Sie auf keinen Fall das Backup vergessen!

Mit der App File Locker können Sie einzelne Dateien, etwa ein Foto, verschlüsseln, wodurch sie selbst am PC nicht mehr lesbar sind.
Vergrößern Mit der App File Locker können Sie einzelne Dateien, etwa ein Foto, verschlüsseln, wodurch sie selbst am PC nicht mehr lesbar sind.

Alternative Android-Verschlüsselung: Wollen Sie nicht Ihr komplettes Smartphone, sondern nur einzelne Dateien darauf verschlüsseln, dann können Sie unter anderem auf die englischsprachige App File Locker zurückgreifen.

Sie ist im Grunde wie ein Dateimanager aufgebaut, Sie haben also Zugriff auf sämtliche Daten, die sich in Ihrem Telefonspeicher befinden. Tippen Sie auf das dargestellte Schloss neben einer zu verschlüsselnden Datei, wie etwa einem Foto, müssen Sie ein Passwort eingeben und bestätigen. Alle gesicherten Dateien nden Sie dann unter dem Reiter „Locked“. Übrigens verändert sich der Dateiname beim Aufnahmedatum, damit der Name nichts über das Bild aussagt.

Starten Sie Ihr Smartphone nach der Verschlüsselung am besten neu, da die Dateien sonst trotzdem noch angezeigt werden. Danach wird ein Bild beispielsweise nicht mehr in der Galerie gezeigt. Selbst am Computer können wir uns das Bild nicht ansehen, obwohl wir die Datei im Speicher anklicken können. Um das Bild zu entschlüsseln, tippen Sie die Datei an und geben erneut Ihr gewähltes Passwort ein. Jetzt ist das Foto wieder verfügbar und nutzbar. Sie können neben einzelnen Dateien auch ganze Ordner verschlüsseln.

Micro-SD mit Samsung-Geräten verschlüsseln

Wer seine Daten besonders sicher auf dem Smartphone verwahren möchte, der kann neben der Komplettverschlüsselung auch die Inhalte auf der Micro-SD-Karte schützen lassen. Besonders gut ist das bei Samsung-Geräten möglich, denn die bieten die Verschlüsselungsoption in den Einstellungen unter „Allgemein ➞ Sicherheit ➞ Externe SD-Karte verschlüsseln“.

Bei Samsung-Smartphones können Sie mit Bordmitteln die Micro- SD-Karte verschlüsseln. Zum Entschlüsseln benötigen Sie ein Passwort.
Vergrößern Bei Samsung-Smartphones können Sie mit Bordmitteln die Micro- SD-Karte verschlüsseln. Zum Entschlüsseln benötigen Sie ein Passwort.

Und so geht‘s: Um die Funktion zu nutzen, muss der Sperrbildschirm mit einem Passwort geschützt werden – andere Methoden wie ein PIN oder die Mustersperre lassen sich hier nicht nutzen. Das Passwort muss wiederum aus mindestens sechs Buchstaben und einer Zahl bestehen. Außerdem können Sie wählen, ob auch Multimediadateien verschlüsselt werden sollen, bevor Sie den Vorgang starten. Nun folgen diverse Bestätigungen und eine Passwort-Eingabe, bis die Verschlüsselung startet. Ist sie abgeschlossen, müssen Sie für den Zugriff auf die Micro-SD-Karte jedes Mal das zuvor festgelegte Passwort eingeben. Aber: In den Einstellungen lässt sich der Schutz auch wieder deaktivieren.
Problematik: Da Lockscreen-Passwort und Verschlüsselungs- Passwort übereinstimmen, schützt die Verschlüsselung vor allem dann, wenn sich die Karte außerhalb des Smartphones bendet, sprich, wenn ein potenzieller Datendieb sich per Kartenleser Zugriff verschaffen will.

Die zehn wichtigsten Android-Sicherheitstipps

Verschlüsselte Mails unter Android versenden

Prinzipiell kann jeder E-Mails anderer Personen im Web abfangen. Das große Problem: Die Mails werden im Klartext über eine weitestgehend offene Leitung übertragen. Um das zu verhindern, genügen zwei Apps.

Mit APG verschlüsseln Sie Ihre E-Mails und versenden sie entweder direkt aus der App selbst oder mit einem Mail-Programm wie K-9 Mail.
Vergrößern Mit APG verschlüsseln Sie Ihre E-Mails und versenden sie entweder direkt aus der App selbst oder mit einem Mail-Programm wie K-9 Mail.

Googlemail verschlüsseln: Installieren Sie zunächst die Sicherheits-App APG , die den openPGP-Standard für Android umsetzt. Um die App zu nutzen, müssen Sie zunächst zwei Schlüssel erstellen. Dazu tippen Sie in der App auf „Menü ➞ Private Schlüssel verwalten ➞ Menü ➞ Schlüssel erzeugen“. Unter „Benutzer-IDs ➞ Main User ID“ vergeben Sie nun einen Benutzernamen und geben Ihre Mail-Adresse an. Klappen Sie den Punkt „Schlüssel“ auf, und wählen Sie unter „Usage“ „Signieren und verschlüsseln“ aus. Daraufhin tippen Sie oben auf „Passwort ändern“ und legen ein Passwort fest. Tippen Sie erst jetzt unten auf „Speichern“.

Ist die Einrichtung erfolgreich abgeschlossen, sollten jetzt zwei Schlüssel vorhanden sein – ein privater, den Sie auf keinen Fall weitergeben, sowie ein öffentlicher Key. Den öffentlichen Schlüssel geben Sie an Ihre Kontakte weiter, damit sie Ihre Nachrichten lesen können. Sonst bekommen die Empfänger nur eine kryptische Mail aus wirren Zahlen und Buchstaben ohne verständlichen Inhalt.

Im umgekehrten Fall importieren Sie den öffentlichen Schlüssel Ihrer Kontakte. Speichern Sie den erhaltenen Code auf Ihrem Smartphone, starten Sie die App APG, und tippen Sie auf „Menü ➞ Öffentliche Schlüssel verwalten ➞ Menü ➞ Schlüssel importieren“. Wählen Sie den Pfad zum Schlüssel mit der Endung „asc“ oder „gpg“ aus, und bestätigen Sie mit „Ok“.

Der Nachteil: Sie müssen eine Nachricht, die Sie verschlüsseln möchten, in der App selbst schreiben und anschließend Ihr Googlemail-Konto als Versender- Konto auswählen – das ist etwas umständlich.
K-9 Mail verschlüsseln: Viel komfortabler funktioniert das verschlüsselte Versenden einer Mail mit dem Nachrichten-Client K-9 Mail, der APG nativ unterstützt. Schreiben Sie die Mail direkt in K-9 Mail, können Sie auswählen, ob Sie eine Nachricht nur signieren oder auch verschlüsseln wollen. Um das eigene Konto zu verknüpfen, müssen Sie Ihre Mailadresse und das Passwort eingeben.

Verschlüsselte Textnachrichten verschicken

Nutzer aktueller Smartphones kommunizieren vermehrt über Chat-Programme via Internet-Verbindung. Zu den bekanntesten Messenger-Apps gehört Whatsapp . Weil die Textnachricht aber als Klartext, ähnlich wie eine E-Mail, übertragen wird, könnten Unbefugte den Chat-Verlauf aufzeichnen und gegen Sie verwenden.

Es gibt unterschiedliche Lösungen, wie Sie Ihre Nachrichten verschlüsseln. Zum einen können Sie spezielle verschlüsselte Messenger nutzen, um untereinander sicher zu chatten. Zudem gibt es Sicherheits-Apps, die bestehende, ungeschützte Apps sicher machen. Wie das im Detail aussieht und welche Apps für welchen Einsatzzweck am besten geeignet sind, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1908240