1806956

Android 4.3: Die wichtigsten Neuerungen

01.08.2013 | 10:45 Uhr |

Bessere Multi-User-Verwaltung, höhere Performance sowie neues Panorama-Feature Photo Sphere - das und mehr kann Android 4.3. Wir zeigen Ihnen die neuen Funktionen im Detail.

Google hat Ende Juli auf einem exklusiven Event sein neuestes Betriebssystem Android 4.3 vorgestellt, das weiterhin den Codenamen Jelly Bean trägt. Neue Hardware gab es in Form des neuen Nexus 7 auch zu sehen. Übrigens verteilt Google derzeit das Android-Update auf die aktuellen Google-Geräte Nexus 4 , Nexus 7 und Nexus 10 .

Mit Android 4.3 steigt die Performance

Android 4.3 arbeitet noch performanter als die Vorgänger-Version 4.2 . Den Beweis liefert uns das Nexus 7 im Benchmark Smartbench 2012. Dort erreicht das Nexus 7 mit Android 4.2 noch ein Ergebnis von 3486 Punkten. Mit der neuen Android-Version 4.3 schafft das Tablet ganze 3880 Punkte. Der Leistungsvorsprung ist enorm und wird sich wahrscheinlich auch auf die anderen Smartphones und Tablets übertragen.

Zudem soll Android 4.3 noch effizienter mit der Hardware insbesondere der CPU zusammenarbeiten. Sobald Sie also das Display berühren, spricht das System den Prozessor an. Nutzen Sie das Gerät nicht, reduziert Android automatisch die Arbeitskraft der CPU, um die Akkulaufzeit zu verbessern.

Multi-User: Nutzerprofile beschränken

Unter Android 4.3 können Sie jetzt auf Ihrem Tablet einem bestimmten Nutzer nur beschränkten Zugang zu Apps und Inhalten gewähren. Das ist besonders für Familien mit Kindern interessant.
Vergrößern Unter Android 4.3 können Sie jetzt auf Ihrem Tablet einem bestimmten Nutzer nur beschränkten Zugang zu Apps und Inhalten gewähren. Das ist besonders für Familien mit Kindern interessant.

Seit Android 4.2 gibt es exklusiv für Tablets die Multi-User-Fähigkeit. Die hat Google mit der neuen Version verbessert und liefert ein Feature nach, mit dem Sie als Eigentümer bestimmten Nutzern den Zugang zu Apps und anderen Inhalten beschränken.

So können beispielsweise Eltern verhindern, dass ihre Kinder für sie nicht geeignete Apps installieren. Sie können sogar den Zugang zum Google Play Store komplett sperren, auch In-App-Käufe lassen sich mit der Funktion ausstellen. Der Eigentümer gibt nur die Inhalte frei, die er für diesen Nutzer als angemessen empfindet.

Jeder Nutzer auf dem Tablet hat unter Android 4.3 seinen eigenen Bereich mit eigenen Apps und Inhalten. Selbst der Speicher ist getrennt - so können Mitnutzer selbst bei einer PC-Verbindung nur auf die eigenen Inhalte zugreifen.
Vergrößern Jeder Nutzer auf dem Tablet hat unter Android 4.3 seinen eigenen Bereich mit eigenen Apps und Inhalten. Selbst der Speicher ist getrennt - so können Mitnutzer selbst bei einer PC-Verbindung nur auf die eigenen Inhalte zugreifen.

Noch geheim: Feature deaktiviert App-Berechtigungen

Offiziell ist diese Funktion noch nicht kommuniziert, geschweige denn freigegeben. In der neuesten Android-Version 4.3 steckt ein geheimes Feature, über das Sie einzelne Berechtigungen von Apps deaktivieren können, ohne gleich die ganze App deinstallieren zu müssen. Denn nicht immer benötigt ein Puzzle-App Zugang zu Ihren Kontakten, Nachrichten und zur Telefonfunktion. Google tauft das wichtige und nützliche Feature "App Ops".

Verstecktes Feature App Ops schon jetzt freischalten

WLAN bleibt auch ausgeschaltet noch aktiv

Auch wenn das WLAN deaktiviert ist, scannt das Profil „Erkennungsfunktion immer verfügbar“ alle WLAN-Netzwerke in Ihrer Nähe, um den eigenen Standort noch besser zu ermitteln. Die neue Scanfunktion soll dabei den Akku schonen.
Vergrößern Auch wenn das WLAN deaktiviert ist, scannt das Profil „Erkennungsfunktion immer verfügbar“ alle WLAN-Netzwerke in Ihrer Nähe, um den eigenen Standort noch besser zu ermitteln. Die neue Scanfunktion soll dabei den Akku schonen.

Selbst wenn Sie unter Android 4.3 das WLAN in den Einstellungen ausschalten, bleibt es im Hintergrund weiter aktiv. Das WLAN-Profil „Erkennungsfunktion immer verfügbar“ scannt alle WLAN-Netzwerke in Ihrer Nähe, um den eigenen Standort noch besser zu ermitteln. Die neue Scanfunktion soll dabei den Akku schonen, weil das Smartphone so den Standort feststellt, auch wenn die Mobilfunkverbindung deaktiviert ist. Um Das Scannen im Hintergrund zu deaktivieren, können Sie in den erweiterten WLAN-Einstellungen die Funktion ausstellen.

Photo Sphere für 360-Grad-Panoramaaufnahmen

Mit Photo Sphere nehmen Sie ein 360-Grad-Panorama auf.
Vergrößern Mit Photo Sphere nehmen Sie ein 360-Grad-Panorama auf.

Auch die Foto-Anwendung Photo Sphere lässt Google nicht unberührt. Mit der Funktion nehmen Sie ganz einfach ein 360-Grad-Panorama auf, da die Funktion Sie von Foto zu Foto leitet. Auch wenn nicht jedes Foto während der Aufnahme in Helligkeit und Kontrast dem nächsten gleicht, rechnet das Feature das Gesamtbild in den meisten Fällen perfekt zusammen. Neu dabei ist auch der direkte Upload zu Google Maps.

Weitere Infos inklusive Video zu Photo Sphere

Stromsparendes Bluetooth

Die Funkverbindungen eines Smartphones verbrauchen neben dem Bildschirm am meisten Strom. Deshalb integriert Google nun das Bluetooth Low-Energy-Profile (BLE) erstmals direkt in Android – einige Hersteller setzen zwar schon auf das Profil, sie mussten es allerdings in der eigenen Software auf das Smartphone bringen. Dieses Low-Energy-Profil erlaubt die Verbindung zu besonders stromsparendem Bluetooth-4.0-Zubehör wie Fitnessarmbändern, Smartwatches und Pulsmessern. Der Vorteil  ist, dass das Profil bei bestehender Bluetooth-Verbindung den Akku merklich schonen soll.

Fazit zu Android 4.3: Vieles unter der Oberfläche

Google verbessert Android mit 4.3 größtenteils unter der Haube - also nicht sichtbar für den Nutzer. Bemerkbar sind hier der deutliche Leistungsvorsprung gegenüber der Vorgänger-Version und die stromsparenden Elemente wie neues Bluetooth sowie die Standortermittlung via WLAN bei ausgeschaltetem Mobilfunk.

Neu für Sie als User ist die überarbeitete Kamera-Funktion Photo Sphere, die im ersten Test ausgesprochen gut arbeitet. Nützlich ist vor allem die Möglichkeit, eingeschränkte Profile für Mitnutzer auf dem Tablet anzulegen - das dürfte besonders für Familien interessant sein. Zudem kommt das spannende, noch nicht offizielle Feature "App Ops", mit der Sie Apps gewisse Berechtigungen entziehen, die sie eigentlich gar nicht benötigt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1806956