24.05.2011, 11:20

Benjamin Schischka

Android Sicherheit

Cleverer Gratis-Schutz mit Teamviewer

Teamviewer ist eine kostenlose Fernwartungs-Software, die es nicht nur als PC-Version gibt. Sie steht auch als Browser-Version zur Verfügung und mittlerweile auch als App für iPhone und für Android. Eigentlich ist die Software dafür gedacht, dass ein PC-Profi via Internet Probleme auf anderen Computern beheben kann. Weil Teamviewer die Verbindung verschlüsselt, können Sie das Tool aber auch zum sicheren Surfen nutzen. Der Trick: Über die sichere Verbindung greifen Sie auf Ihren PC zuhause zu und surfen über dessen Internetverbindung.
Um die Web-Version von Teamviewer nutzen zu können, müssen Sie sich kostenfrei registrieren. Außerdem benötigen Sie Flash auf dem Smartphone. Damit scheiden iPad und iPhone aus. Auch Android-Smartphones mit Version 2.1 oder geringer unterstützen kein Flash. Besuchen Sie mit Ihrem Smartphone diese Internetseite: https://login.teamviewer.com/ . Dort loggen Sie sich ein und tippen danach die Zugangsdaten von Ihrer am PC installierten und geöffneten Teamviewer-Software ab.
Tipp: Wesentlich bequemer und bedienerfreundlicher in der Handhabung ist die Teamviewer-App. Zur Installation der Android-App müssen Sie externe Quellen genehmigen, weil die App nicht im Android Market gelistet ist. Wichtig für unser Vorhaben: Sowohl iPhone-App als auch Android-App verschlüsseln laut Entwickler die Datenübertragung.
Nachteil von Teamviewer: Um die Bandbreite zu schonen, rechnet Teamviewer Bilder herunter, was mit einem sichtbaren Qualitätsverlust einher geht. Außerdem begrenzt die Upload-Geschwindigkeit Ihres DSL-Anbieters zuhause die Surfgeschwindigkeit – schließlich muss Teamviewer am PC das komplette Desktopbild streamen – oft liegt die Grenze bei 1024 KBit/s. Zum Mails-Checken und zur schnellen Internet-Recherche reicht das trotzdem.
Achtung: Ihr PC muss die ganze Zeit laufen, damit Sie eventuell per Smartphone über ihn surfen können. Sie können ihn aber auch in einen Tiefschlaf versetzen und nur bei Bedarf wecken: Dazu muss er via Kabel mit dem Router verbunden sein. Ihr Router muss ferner eine Aufweckfunktion bieten – bei vielen aktuellen Modellen ist das der Fall.

Seite 4 von 4
Nächste Seite
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Gratis-Newsletter
Bleiben Sie informiert

Egal ob Sie sich für IT-News, Tests, Business oder Sicherheit interessieren: Mit den PC-WELT Newslettern sind Sie stets bestens informiert. Jetzt mit mehr Komfort. zur Bestellung

Smartphone Tarifrechner

Mit unserem neuen Smartphone Tarifrechner auf androidwelt.de finden Sie schnell den passenden Handytarif. mehr

848953
Content Management by InterRed