Mit Apps nachbauen

Android 4.1 für alle!

Donnerstag, 12.07.2012 | 09:20 von Daniel Behrens
Fotostrecke Android 4 Update
Für viele Smartphones wird es kein Update auf Android 4.1 oder wenigstens 4.0 geben. Das heißt aber nicht, dass Sie bei diesen Geräten auf Bedienkomfort und neue Funktionen verzichten müssen: Wir stellen Ihnen Apps vor, mit denen Sie viele Android-4-Funktionen nachrüsten.
Vor einigen Wochen hat Google Android 4.1, Codename Jelly Bean, mit vielen neuen praktischen Funktionen vorgestellt. Auf kommenden Smartphones wird diese Version in der Regel bereits vorinstalliert sein. Besitzer vieler älterer Geräte schauen aber in die Röhre, sie erhalten kein Android-4.1-Update.

Android-4-Update: Nur für wenige Smartphones

Nur für eine Handvoll Smartphones ist ein Update auf 4.1 angekündigt. Bis es erscheint, werden aber vermutlich viele Monate vergehen. Genauso war es bei der Version 4.0 mit dem Codenamen Ice Cream Sandwich (ICS), die schon im Oktober 2011 erschienen ist. Heute, fast ein Jahr später, sind selbst von den paar Smartphones, für die die Hersteller ein Update versprochen haben, nicht alle versorgt. Das hat mehrere Gründe. Zum einen sind die Hardware-Anforderungen für Android 4.x höher als für die Vorgängerversion 2.x. Daher scheiden einige Modelle von vornherein aus, zum Beispiel solche mit einem Prozessor, der mit weniger als 1 GHz getaktet ist.

Zum anderen müssen die Hersteller jede neue Android-Version für jedes Smartphone-Modell manuell anpassen und anschließend aufwendige Funktionstests durchführen. Anschließend gehen die aktualisierten Geräte an die Mobilfunk-Netzbetreiber aller relevanten Länder. Diese prüfen sie ebenfalls auf Herz und Nieren, um auszuschließen, dass sie in ihrem Netz Probleme verursachen. Stellen sie Fehler fest, melden sie das dem Hersteller, der das Update nachbessert und dem Netzbetreiber erneut zur Freigabe schickt. Und zum Schluss will auch noch Android-Entwickler Google einen Blick auf das aktualisierte Smartphone werfen. Und gegenüber Industrieorganisationen wie der Wifi Alliance und gegenüber Behörden muss der Hersteller belegen, dass das Smartphone auch nach dem Update noch alle relevanten Standards und Grenzwerte einhält.

Android-4-Update verschoben: LG P990 Optimus
Speed
Vergrößern Android-4-Update verschoben: LG P990 Optimus Speed

Nicht selten kommt es daher vor, dass ein für einen bestimmten Zeitraum angekündigtes Android-Update verschoben wird. LG hatte zum Beispiel das Android-4-Update für das Optimus Speed ursprünglich für das zweite Quartal 2012 angekündigt, es dann aber auf das dritte Quartal verschoben. Um diesen Gesichtsverlust zu vermeiden, geben manche anderen Hersteller erst gar keine Termine an.

Die Update- und Freigabe-Prozedur ist für die Hersteller nicht nur zeit-, sondern auch kostenaufwendig. Daher gibt es für billige Smartphones meist gar keine Aktualisierungen und bei mittel- und hochpreisigen Geräten oft nur ein Update auf die nächste Hauptversion. Experimentierfreudige Anwender können danach nur noch darauf hoffen, dass Hobby-Programmierer ein für ihr Gerät so gut wie möglich angepasstes Update im Web veröffentlichen. Die kursieren dann in einschlägigen Foren zusammen mit ausführlichen Anleitungen zu den Update-Prozeduren und diversen Warnungen, was alles schief gehen kann.

Android-4-Funktionen durch Apps nachrüsten

Falls Ihr Smartphone-Modell beim Update auf Android 4 leer ausgegangen ist, sollten Sie hier weiterlesen. Denn wir haben in der  folgenden Galerie die wichtigsten Neuerungen von Jelly Bean und ICS zusammengestellt und jeweils angegeben, mit welchen kostenlosen Apps sie sich auch – zumindest ansatzweise – auf älteren Geräten nachrüsten lassen. Dabei sind wir von der Grundausstattung ausgegangen und haben herstellerseitige Funktions- und Design-Anpassungen (zum Beispiel Samsung Touchwiz und HTC Sense) bis auf wenige Ausnahmen außen vor gelassen.

Donnerstag, 12.07.2012 | 09:20 von Daniel Behrens
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1516008