Wechsel mit Tücken

Stressfrei Telefon- und Internetanbieter wechseln

Donnerstag, 15.12.2011 | 10:04 von Peter Stelzel-Morawietz / csu
Diese Tipps sparen Ihnen Geld, Zeit und vor allem Nerven beim Wechsel Ihres Internet- und Telefon-Anbieters.
Vergrößern Diese Tipps sparen Ihnen Geld, Zeit und vor allem Nerven beim Wechsel Ihres Internet- und Telefon-Anbieters.
© iStockphoto / Yuriy Kirsanov
Wer den Telefon- und Internetanbieter wechseln will oder wegen Umzug sogar muss, kann oft in versteckte Fallen tappen. PC-Welt gibt Tipps, wie der Vertragswechsel problemlos klappt.
Mehrere Monate ohne Grundgebühr, kostenlose Hardware oder gar Einkaufsgutscheine bei Elektromärkten oder Online-Versendern – das sind die Anreize, mit denen Telefon- und Internetanbieter die Kunden zu ködern versuchen. Denn im hart umkämpften DSL-Geschäft ist es inzwischen einfacher, Kunden zu einem Anbieterwechsel zu bewegen als komplett neue Kunden zu gewinnen. Die PC-WELT erklärt, worauf Sie achten müssen, damit der Wechsel nicht zur unendlichen Geschichte ohne Happy End wird.


Wechsel des Anbieters im Prinzip einfach möglich

Der Wechsel des Internet- und damit meist auch des Telefonanbieters ist im Prinzip jederzeit möglich. Anders als beispielsweise bei der Autoversicherung gibt es – abgesehen von der Mindestlaufzeit – keine festen Zeitpunkte oder Fristen für den Wechsel des Versorgers. Vielmehr schließen Kunden und Anbieter einen Vertrag, der grundsätzlich frei gestaltet werden kann. Das bedeutet nicht, dass der Kunde mit dem Anbieter individuell verhandelt, sondern vielmehr, dass Vertragsbeginn und -ende sowie der Umfang der Dienstleistung frei gestaltet werden können.



Verträge sind zu halten – so heißt ein juristischer Grundsatz. Sie können also nicht einfach den bisherigen Kontrakt kündigen, nur weil Sie gerade ein günstigeres Angebot sehen. Gerade das ist Teil der Kalkulation, schließlich sind Verträge ohne die übliche Laufzeit von zwei Jahren monatlich bis zu einem Drittel teurer und enthalten zumeist nicht die subventionierten DSL-Router. Wenn Sie nicht doppelt bezahlen möchten, müssen Sie also das Ende des bestehenden Vertrags abwarten. Eine Ausnahme stellt unter Umständen ein Umzug dar, allerdings berechtigt weder ein privat noch ein geschäftlich begründeter Wegzug automatisch zur sofortigen Kündigung. Sie sind folglich auf das Entgegenkommen des alten Internetanbieters angewiesen.

Donnerstag, 15.12.2011 | 10:04 von Peter Stelzel-Morawietz / csu
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1215145