Amazon wehrt sich gegen US-Autoren

Dienstag den 16.04.2002 um 10:36 Uhr

von Eric Bonner

Dem aktuellen Protest von US-Autoren gegen den boomenden Handel mit gebrauchten Büchern auf der Amazon-Website musste sich der Online-Gigant früher oder später stellen. Jetzt hat Amazon-Chef Jeff Bezos reagiert und zu einer Mail-Aktion in "höflichem und zivilisierten Umgangston" aufgerufen.
Dem aktuellen Protest von US-Autoren gegen den boomenden Handel mit gebrauchten Büchern auf der Amazon-Website ( wir berichteten ) musste sich der Online-Gigant früher oder später stellen. Jetzt hat Amazon-Chef Jeff Bezos reagiert und zu einer Mail-Aktion aufgerufen, wie aus einem Artikel von USA Today hervorgeht.

Bezos hat dem Bericht der amerikanischen Zeitung zufolge Privatpersonen und Händler, die gebrauchte Bücher bereits über Amazon verkauft haben, aufgefordert, die Position von Amazon zu verteidigen. Sie sollen dem Autoren-Verband Mails in "höflichem und zivilisierten Umgangston" schicken.

Bezos stellt sich auf den Standpunkt, dass der Verkauf gebrauchter Bücher neue Leser hinzu gewinne. Erst durch die niedrigeren Preise könnten sich manche Kunden überhaupt Bücher leisten.

Paul Aiken, Executive Director der Authors Guild , zeigte sich indes unbeeindruckt von der Gegenaktion und bekräftigte nochmals die Position der Autoren.

Die Mitglieder der Authors Guild sollen ihre persönlichen Websites von Verweisen auf Amazon säubern - insbesondere die automatischen Weiterleitungs-Links zur Website des Online-Händlers.

Besonders wütend ist dort man über die immer populärere Praxis, Bücher in den Gebraucht-Kategorien anzubieten, die gerade erst veröffentlicht wurden. Zum Beispiel gibt es den aktuellen Bestseller "Lucky Man", die Autobiografie des Schauspielers Michael J. Fox, als neuwertige Ausgabe für 16,07 Dollar. Gleichzeitig aber wird das Buch schon jetzt auch von Antiquariaten für 14,89 Dollar angeboten. Möglich ist dies, weil die Profi-Händler völlig legal Werbeexemplare anbieten dürfen, die vom Verlag an Händler und Rezensenten verschenkt wurden.

Kriegt Amazon den Hals nicht voll? (PC-WELT Online, 10.04.2002)

Amazon.de eröffnet Marketplace (PV-WELT Online, 21.03.2002)

Amazon: Bücher nicht mehr versandkostenfrei (PC-WELT Online, 20.02.2002)

Dienstag den 16.04.2002 um 10:36 Uhr

von Eric Bonner

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
164970