685891

Refurbished-Notebooks auf dem Prüfstand

26.10.2010 | 10:33 Uhr |

Klassiker für wenig Geld: Was taugen wiederaufbereitete Notebooks? Dieser Frage sind wir nachgegangen und schildern unsere Erfahrungen mit zwei Refurbished-Notebooks.

Zwei Refurbished-Notebooks auf dem Prüfstand
Vergrößern Zwei Refurbished-Notebooks auf dem Prüfstand
© Lenovo

Hochwertige Notebooks für Geschäftskunden wie Lenovos Thinkpad oder Dells Latitude sind teuer. Ab zirka 1000 Euro starten Neugeräte im Handel, wobei leistungsstarke Konfigurationen mehr als 2000 Euro kosten können. Für ein aktuelles ThinkPad T410i legt der Kunde rund 900 Euro hin. Hierfür bekommt er aber nur die kleinste Konfiguration mit einem Intel Core i3-370M (2.4 GHz) und 6-Zellen Akku. An ein hochauflösendes Display, eine dedizierte Grafik oder ein integriertes UMTS-Modul ist für den Preis nicht zu denken.
 
Es geht aber günstiger. Leasing-Rückläufer oder Demo-Geräte werden als Refurbished-Notebooks für 250 bis 500 Euro verkauft, der Online-Handel hat die entsprechenden Angebote. Die gebrauchten Notebooks sind in Regelfall zwei bis drei Jahre alt (außer Demo-Geräte) und werden in den Offerten als „Demo-Ware“ oder „Refurbished“ gekennzeichnet.
 
Woher kommen die Refurbished-Laptops? Welche Modelle und Marken werden angeboten? Welche Garantien gibt es beim Kauf? Diese Fragen klären wir auf den folgenden Seiten.

Für den zweiten Teil des Artikels haben wir die Probe aufs Exempel gemacht und zwei Refurbished-Notebooks vom Online-Händler notebooksbilliger.de bestellt. Wie sind die Geräte verpackt? Wie ist der optische und bauliche Zustand hinsichtlich Kratzern, ausgeleierten Scharnieren und verdreckten Tastaturen?

Zu der Stichprobe zählen ein 14.1-Zoller Lenovo ThinkPad T61 (Core 2 Duo T8100, Baujahr 5/2008) und ein 15.4-Zoller Dell Latitude D830 (Core 2 Duo T7300, Verkauf 12/2007). Der ThinkPad kostet 463 Euro, der Latitude 332 Euro (inkl. USt.).


0 Kommentare zu diesem Artikel
685891